Reviews Oktober 2018

 

 

WRATH – Rage

Release: 05.10.2018

INFO-Auszug

The album was produced by Chris Djuricic & WRATH, and mixed and mastered by the legendary Bill Metoyer (Slayer, Sacred Reich, Helstar), with explosive cover art created by Ipoet Poetra/Five Mlligrams and WRATH, Rage is 10 tracks of unadulterated Thrash Metal fury.

The incredible perseverance of WRATH is driven by the fact that the band remains wildly-relevant through 3 decades and counting. From the 1985 breakout debut FIT OF ANGER and the twisted 1987 sophomore cult favorite NOTHING TO FEAR, original vocalist Gary Golwitzer is back at the helm, and WRATH is truly firing on all cylinders!
Originally written as the follow up to 1990’s INSANE SOCIETY, some tracks from RAGE originated as far back as 1989. With a fresh approach, and a new record deal with David Ellefson and Thom Hazaert’s revived COMBAT RECORDS, the rock-solid lineup of Golwitzer on vocals, bassist Gary Modica, the dual-guitar attack of Scott Nyquist and Rob Noon, and powerhouse drummer Jake Fromkin, dove head first into RAGE with a renewed sense of power, angst, and purpose, churning out.
The album also features a cover of the Motorhead classic “Ace of Spades”, a tribute to the late Lemmy Kilmister, featuring a guest appearance by Armored Saint/Odin/DC4 Guitarist Jeff Duncan.
Says COMBAT’s Thom Hazaert, “When me and David (Ellefson) relaunched COMBAT, our goal was to faithfully bridge the past, present, and future of Thrash and Underground Metal. And WRATH, to me, was always one of the unsung heroes of the genre, putting out indisputable classics like NOTHING TO FEAR, and FIT OF ANGER, that are still so highly regarded by fans. So it made perfect sense when the opportunity came to add them to the COMBAT roster, especially with the reunited lineup with Gary back in the fold. RAGE is an amazing record that I think fans, new and old, will talk about for years to come.”
www.facebook.com/wrathchicago

Sehr guter THRASH METAL,der mir persönlich etwas schwer im Magen lag am Anfang.Fragt mich nicht warum…Nun-WRATH ist ja keine unbekannte Band in der Szene.Die wissen schon ganz genau,was sie da machen.Ich musste mich etwas reinhören,um es mögen.Gut Ding will WEILE haben…

7,5 von 10 Punkte


BONFIRE – Legends

Release : 19.10.2018

INFO-Auszug

Music is extremely powerful, it has the power to bring back memories. It has the power to take you away from troubles or worries. It can make you feel happy, sad, powerful, rejoiceful or even relaxed. It can put you into a story, be it fact or fictional. It can spark the emotion of a love lost. It can make your body physically want to move. It has the power to move the listener’s soul. This collection of songs have all of these qualities and were reproduced like only Bonfire can do it. All the members of Bonfire have been touched in such a way by the power of music that it is now their life’s work. This concept was behind Bonfire’s Hans Ziller to put together a concert tour, with legendary singers performing their most renowned songs, and Bonfire providing the magic of the music.
With Bonfire’s hectic touring schedule, how could they put together such a massive task of this legendary concert tour while still touring? They introduced the concept of recording the songs so everyone could become familiar with the material. Some of the original recordings of these songs date back to the 1970’s, others were relesased in the 1980’s. So with the addition of new recording technologies and techniques it became evident that the sound quality was going to be a pleasure to the listener’s ears and the performances by Bonfire were exceptional. Quickly it became clear that magic was being captured.
 So with the passion and determination of Hans Ziller and Bonfire it ended up going one step further. They performed the songs entirely as Bonfire – with Alex Stahl on vocals, Hans Ziller and Frank Pané on guitars, Ronnie Parkes on bass, Tim Breideband on drums and the addition of Paul Morris on keyboards. 32 songs in total!
The members of Bonfire have all been moved by these songs from their pasts. Great respect and care was taken to keep the main integrity of the songs but still incorporate the Bonfire sound. With Hans Ziller at the helm as producer the tracks were recorded, mixed and mastered by Tom Müller at Flatliners Studios in Ingolstadt, Germany between June and August 2018.
“Music once admitted to the soul, becomes a sort of spirit that never dies” Edwin Bulwur- Lytton

Tracklisting CD or DVD: (02:30:50)

CD1 01 – Africa 

CD1 02 – Hold The Line  

CD1 03 – Rosanna 

CD1 04 – Man On The Silver Mountain 

CD1 05 – I Surrender 

CD1 06 – Stone Cold  

CD1 07 – Death Alley Driver  

CD1 08 – Black Masquerade  

CD1 09 – Burning Heart  

CD1 10 – EyeOf The Tiger 

CD1 11 – Caught In The Game 

CD1 12 – Doctor Doctor 

CD1 13 – Lights Out 

CD1 14 – Rock Bottom 

CD1 15 – Child In Time 

CD2 01 – Jet City Woman 

CD2 02 – Silent Lucidity 

CD2 03 – Eyes Of A Stranger  

CD2 04 – Tears In The Rain  

CD2 05 – The First Time  

CD2 06 – Save Up All Your Tears  

CD2 07 – Hot Cherie 

CD2 08 – Dr. Love 

CD2 09 Hallelujah 

CD2 10 – Rebellion 

CD2 11 – Heavy Metal Breakdown 

CD2 12 – Love Don’t Lie 

CD2 13 – I Wanna Be Loved 

CD2 14 – King Of Dreams  

CD2 15 – Frei wie die Geier 

CD2 16 – Erinnerung 

CD2 17 – Alt wie ein Baum 

 

Songs wie  Africa,Silent Lucidity,Hold The Line,Man On The Silver Mountain kennt jeder und mag auch jeder!Diese und einige andere Klassiker haben BONFIRE sehr gut umsetzt.

Besonders  Alex Stahl  bringt die Nummern RICHTIG gut rüber!

Ein nettes WEIHNACHTSGESCHENK!…oder einfach nur zum hören und mögen!

7,5 von 10 Punkte


White Widdow – Victory

Release :19.10.2018

INFO-Auszug

Formed in Melbourne, Australia in 2008 and centered around the Millis brothers Jules (Vocals – ex Tigertailz) & Xavier (Keyboards – 2 x Aria Nominee) and guitar virtuoso Enzo Almanzi. Raised on a healthy diet of 80’s Arena Rock and influenced by artists such as Survivor, Foreigner, Journey, Night Ranger, Starship, Dokken and Australia’s own Rick Springfield. In 2010 White Widdow signed with the AOR Heaven label and stormed onto the Melodic Rock scene across the globe with the release of their self-titled debut album throughout Europe. The release of the debut was met by the press with rave reviews making it into Classic Rock Magazine’s top 10 AOR albums for 2010. White Widdow quickly returned with their follow up release “Serenade” in September 2011, showcasing a more crafted song style and structure. In support of „Serenade“, White Widdow hit the road playing festivals and headlining club shows throughout Europe which saw them tour through Switzerland, Germany, Sweden, Italy, Greece and England. Along the way performing at HEAT Festival (Germany) and Firefest (UK) and playing alongside artists including Jimi Jamison (Survivor), Steve Auguri (Journey), Unruly Child, Stage Dolls, Keel, Shakra, Strangeways, Silent Rage, Alien, Mitch Malloy, Coney Hatch, Jeff Paris, Kane Roberts and many more. In 2014 White Widdow’s third opus. „Crossfire“ was released and was once again met with praise from both rock critics and melodic rock/ AOR fans, receiving positive reviews. In March 2015 White Widdow returned to tour Europe with shows in Spain and Greece before returning to the UK with shows across England and finishing the tour at Hard Rock Hell AOR Festival in Wales sharing the stage with AOR Legends Night Ranger & FM. 2016 saw White Widdow release their fourth album „Silhouette“, a very slick AOR affair that was heaped with praise by the Melodic Rock Press and Media. White Widdow returned to tour Europe and once again performed at HEAT Festival in Germany alongside artists including Treat and Pink Cream 69. 2018 has seen White Widdow re-enter the studio for their fifth album „Victory“, celebrating ten years since the band began and an album cover that throws back to the style of their debut. „Victory“ incorporates a strong Pomp element in the songs along with White Widdow’s traditional classic 80’s AOR sound, the band allowing their influence of bands like Giuffria and White Sister to really come through. Featuring over the top pompus keyboards, stacked harmony vocals from the Millis brothers and Enzo Almanzi’s tasty solos throughout. White Widdow are set to perform at Rockingham in the UK in support of the new album, followed by a tour through Spain, Greece and their native Australia.

https://www.facebook.com/whitewiddowaor

8 von 10 Punkte


THEM – Manor Of The Se7en Gables 

Release: 26.10.2018

INFO-Auszug

Mit einem beeindruckenden Konzept, das die wichtigsten Bestandteile von US-Power- und Thrash-Metal miteinander verbindet und dabei Texte über Spuk und Horror in den Mittelpunkt der Songs stellt, gehören Them zu den ungewöhnlichsten neuen Metal-Bands. Ihr Debütalbum Sweet Hollow (2016) konnte bereits mehr als nur vage andeuten, wozu die sechsköpfige Band künstlerisch in der Lage ist. Mit dem aktuellen Nachfolger Manor Of The Se7en Gables präsentiert die Gruppe um Frontmann KK Fossor (Ex- Coldsteel) nun ein Werk, das thematisch direkt an seinen Vorgänger anknüpft, stilistisch die Extreme dieser Musikrichtung allerdings noch deutlich weiter auslotet. „Manor Of The Se7en Gables klingt härter, dunkler und technisch anspruchsvoller als Sweet Hollow“, skizziert Hauptsongschreiber Markus Ullrich die Eckdaten der neuen Scheibe und fügt hinzu:
„Gleichzeitig dürften viele Fans von einigen Änderungen überrascht sein, denn in den zurückliegenden zwei Jahren haben wir uns als Band unüberhörbar weiterentwickelt.“ Der deutsche Gitarrist, der vor seinem Einstieg bei Them im Herbst 2013 zu den Gründern der Prog Metal-Band Lanfear gehörte und Mitglied der Speed/Thrash-Metaller Septagon und des Instrumentalprojekts A Cosmic Trail ist, weiß diesen Fortschritt zu schätzen: „Ich mag es, wenn Songs auch einen gewissen technischen Anspruch erfüllen. Zum Glück lässt sich dies mit dieser hervorragenden Besetzung umsetzen.“ Ullrich spricht mit größtem Respekt von seinen amerikanischen Kollegen KK Fossor, Gitarrist Markus Johansson (Sylencer, 4ARM) und Schlagzeuger Angel Cotte (Ex- Demolition Hammer), sowie von der deutschen Fraktion um Bassist Alexander Palma und Keyboarder Richie Seibel (Lanfear, Ivanhoe). Sie alle sind aufgrund ihrer großen handwerklichen Fertigkeiten den technisch anspruchsvollen Songs auf Manor Of The Se7en Gables ebenso mühelos gewachsen wie US-Bassist Mike Lepond (Symphony X, Ross The Boss), der Them bei der Studioproduktion als Gast zur Seite stand und – wie schon auf Sweet Hollow – mit seiner musikalischen Erfahrung den Songs das Sahnehäubchen aufsetzt. Nicht zu vergessen: Paul Sabu (Alice Cooper, David Bowie), der als Chorsänger die Refrains zusätzlich veredelt hat. Apropos: „Ich stehe auf eingängige Refrains“, erklärt Ullrich, dessen Melodieverständnis Manor Of The Se7en Gables nachhaltig prägt: „Die neue Scheibe ist eine Mixtur aus europäischen und amerikanischen Einflüssen“, fasst er zusammen, „zudem hört man an einigen Stellen vermutlich auch meine deutschen Wurzeln.“ Erkennbar sind solche Qualitätsmerkmale speziell in der ersten Single ‚Witchfinder‘, mit ihrem hymnischen Refrain und den Reminiszenzen an Queen die eingängigste Nummer des Albums. Demgegenüber feuert der Opener ‚Circuitous‘ ebenso aus vollen (Power Metal-) Rohren wie das furiose Finale ‚Punishment By Fire‘. Ungewöhnlich für Them dagegen ist die mit einem E-Bow stimmungsvoll verzierte Ballade ‚Ravna‘, die Manor Of The Se7en Gables kurz durchatmen lässt. Trotz aller stilistischen Vielfalt klingt Manor Of The Se7en Gables wie aus einem Guss. Die große Homogenität zwischen Musik und Texte erklärt sich einerseits durch die charismatische Stimme von Frontmann KK Fossor, andererseits aber auch durch die strukturierte Arbeitsweise der beiden Hauptkomponisten Ullrich und Johansson: „Die Handlung der Scheibe stand bereits fest, als Markus und ich mit dem Songwriting begonnen haben“, erklärt Ullrich. „Deshalb sind wir komplett chronologisch vorgegangen, haben zuerst das Intro und daran anschließend Track für Track in der vorgesehenen Reihenfolge komponiert. Dadurch konnten wir immer den Handlungsverlauf der Story berücksichtigen und Songs miteinander verknüpfen, wo es stilistisch möglich war. Der Dramaturgie der Geschichte entsprechend fängt die Scheibe hart an, nimmt dann einige überraschende Wendungen, und endet wiederum so hart, wie es sich für eine richtige Metal-Scheibe gehört.“ Gemischt wurde Manor Of The Se7en Gables von Dave Otero im ´Flatline Audio` Studio in Denver, veröffentlicht wird das Album am 26. Oktober 2018 in den Konfigurationen Digi-CD, 2-LP (Gatefold) und digitaler Download. Anschließend wird die Band erneut an allen Fronten präsent sein. Ullrich: „Allein zu unserem Debüt haben wir 30 Shows gespielt. Jetzt gilt es, diese Zahl mit den neuen Songs zu toppen.“ Ein ehrgeiziges Ziel, das angesichts dieser fabelhaften Scheibe durchaus realistisch ist.

Die Mischung macht´s:Der Powermetal und Thrash ist mal RICHTIG GEIL!

12 INTENSIVE Songs,die einem das Hirn auf LINKS ziehen und den DRECK aus dem Kopf blasen!

Hinzu kommt der Gesamtsoundmix.Da wurde tolle ARBEIT abgeliefert.

7,5 von 10 Punkte


EARTHLESS – From The West

Release : 19.10.2018

INFO-Auszug

Das aus San Diego stammende Rocktrio EARTHLESS wird »From The West« am 19. Oktober via Nuclear Blast (auf CD und digital) veröffentlichen. »From The West« wurde am 01. März 2018 in der Great American Music Hall von San Francisco, CA mitgeschnitten.

Schlagzeuger Mario Rubalcaba kommentiert:

„Wir freuen uns sehr, euch diese aktuelle Aufnahme, die u.a. auch neueres Material von »Black Heaven« umfasst (die CD-Version enthält auch ‚Acid Crusher‘, das wir an jenem Abend das bisher einzige Mal überhaupt live gespielt haben), präsentieren zu können. Dieses Livealbum wird sich in eure Köpfe bohren und eure Ohren gewaltig durchpusten!“

www.earthlessofficial.com

www.facebook.com/earthlessrips

Rock-Stuff mit HOHEM Gitarrenanteil.Knallt und rockt…Der Sound…naja…Ist halt ein LIVE-Mitschnitt!Aber es gibt auch LIVE-Alben,dessen Sound wesendlich besser aufgearbeitet wurde!

Musikalisch nicht unbedingt ein MUSS-aber trotzdem gefällt es mir.

7 von 10 Punkte


God’s Army – Demongracy

Release : 12.10.2018

INFO-Auszug

Rock/Metal dynamic act GOD’S ARMY featuring current and former members of Helloween, Scanner, Firewind, Outloud, Vivaldi Metal Project, Joe Stump’s Tower of Babel will release their second full length album ‘Demoncracy‘ on October 12th, 2018 via ROAR! Rock Of Angels Records. The album will be available as Digipack CD and Black Vinyl (limited to 300 copies worldwide).

‘Demoncracy‘ was mastered by Ade Emsley at “Table of Tone Mastering” in London (Iron Maiden). The artwork and layout design was made by Anestis Goudas.

The album can be pre-ordered here:

http://bit.ly/GA-Demon-mm & http://bit.ly/GA-Demon-roar

God’s Army has absolutely nothing to do with religion and everything to do with music. Their sound can be described as a good mix of traditional Rock and Metal, NWoBHM, on their new album more progressive than the predecessor with a shot of adrenalin and a dash of melodic rock sensibility with catchy chorus lines and melodic hooks which has helped develop a sound that has attracted attention from many different sources.
Today, consisting of John A.B.C. Smith on Bass & Lead Vocals, Mark Cross on Drums, Ian O’Sullivan on Guitar and the recent addition of Eddie van Dahl as second guitar player.
The creative process for the second album has been completed after a long battle stumbling through 4 different studios to get to its final result. With their second album ‘Demoncracy’ God’s Army have delivered a tour de force in modern metal. If you like a message in your music, you’re gonna get one here! Here is a band that refuses to bow to trends. If you want to hear songs based on fantasy or horror then this is not the album for you. Lyrically God’s Army is serious about what they do and this is reflected in the musical themes explored on Demoncracy: an album to wake you from your daydream….

www.facebook.com/Godsarmymusic

www.godsarmymusic.net

8 von 10 Punkte


MIDNITE CITY – THERE GOES THE NEIGHBOURHHOOD

Release : 19.10.2018

INFO-Auszug

Following on from their explosive self-titled debut album last year, MIDNITE CITY return all guns blazing on 19th of October 2018 with their sophomore release ‚THERE GOES THE NEIGHBOURHHOOD‘ – eleven tracks of fist pumping, high energy, feel-good, hair metal of the highest order! The lush melodies, huge choruses and gargantuan hooks found on their debut album are all here in abundance alongside some true modern day glam anthems, fun commercial party rock, moody midpaced hard rockers and heart wrenching power ballads big enough to light up an entire arena. As with the first album, the winning formula has remained – all songs have been written by Rob Wylde, whilst Pete Newdeck has once again taken control of production, engineering and mixing duties. With ‘THERE GOES THE NEIGHBOURHOOD’ the band has literally stepped everything up several notches to unbridled, head splitting proportions. The guitars are big, the drums are huge, there are walls and walls of harmonies and more synths than you’d find this side of a classic Bon Jovi album. In a nutshell, this album has everything but the kitchen sink! With shows all over the UK and Europe in 2017/ 2018, MIDNITE CITY’s sound is tighter than ever before. So if you long for a band that still look, sound and perform like those long lost million selling forgotten bands of the late 80’s/ early 90’s, MIDNITE CITY and ‚THERE GOES THE NEIGHBOURHOOD‘ is the album for you.

Don’t forget to catch MIDNITE CITY tearing it up live all over the UK, Europe and beyond in their own inimitable, arena rock style in 2018/ 2019…

’HERE COMES WEEKEND…HERE COMES THE PARTY!’

https://www.facebook.com/midnitecityuk

Toller MELODIC ROCK mit einem Sänger,dessen Stimmfarbe sehr mag!Höre ich da eine Priese DEF LEPPARD raus?Sehr gut umgesetzt das ganze.DAUMEN HOCH!

8 von 10 Punkte


NORTHWARD – NORTHWARD

Release : 19.10.2018

INFO-Auszug

Es war während des „All Star Jams“ beim Progpower USA Festival im Jahr 2007, als NIGHTWISH-Sängerin Floor Jansen und PAGAN’S MIND-Gitarrist Jorn Viggo Lofstad erstmals  zusammen auf die Bühne traten um ein paar Coversongs zu performen und sofort spürten sie die kreative Magie untereinander. Obwohl sich die beiden Musiker noch nie zuvor begegnet waren, entdeckten sie bald ihre gemeinsame Liebe zu Back-to-Basic-Hardrock und beschlossen, gemeinsam Songs zu erschaffen. So entstand im Jahr 2008 in kürzester Zeit so viel Material, dass sie bereits ein Album füllen konnten. Doch auf Grund des engen Zeitplans ihrer beiden Hauptbands sah das gemeinsame Projekt namens NORTHWARD nie das Licht der Welt – bis heute!

Im Jahr 2017, als NIGHTWISH ihre Schaffenspause einlegten, nutzte Floor die Gelegenheit, um ihren alten Freund Jorn Viggo erneut zu kontaktieren und zu sehen, ob er noch daran interessiert war, NORTHWARD wiederzubeleben – und natürlich war er das!

„Jorn Viggo sagte sofort zu und wir begannen, einen gemeinsamen Zeitplan aufzustellen, und trafen uns im März 2017 in Schweden wieder, um gemeinsam das gesamte Material durchzugehen. Und wir bemerkten schnell, dass wir weiterhin sehr glücklich mit den geschriebenen Songs waren“, erinnert sich Floor Jansen.

NORTHWARDs Sound bietet etwas ganz anderes als man es von den Hauptbands der beiden Musiker gewöhnt ist, und präsentiert starken und direkten Hard Rock in der Tradition von SKUNK ANANSIE, FOO FIGHTERS und ALTER BRIDGE sowie älteren Bands wie DEEP PURPLE und LED ZEPPELIN. Die Songs kommen sofort auf den Punkt und machen keine Gefangenen.
Mit Hilfe von Produzent Jacob Hansen (VOLBEAT u.a.), der das Album gemischt hat, schmiedete das Duo einen rohen Diamanten aus harten Riffs und Floors unvergleichlicher Stimme und obwohl die Songs bereits 2008 geschrieben wurden, klingen sie so frisch und lebendig an wie am ersten Tag ihrer Entstehung.

„Die Musik ist melodisch, aber auch klassischer In-Your-Face- und Kick-Ass-Rock voller cooler Riffs, starker Melodien und geschmackvollen Arrangements. Frei von Genres würden wir es einfach ‚Gute Musik‘ nennen“, kommentiert die Frontsängerin und fügt hinzu: „Wir wollten einen klassischen Rocksound, mit Schlagzeug, Bass, Gitarre und Gesang – ohne epische Keyboards oder bombastische Chören.“

Neben Floor Jansen und Jorn Viggo Lofstad finden sich auf dem Album Morty Black (TNT) am Bass, und Django Nilsen und Stian Kristoffersen (PAGAN’S MIND) an den Drums. Zudem gibt es einen Gastauftritt von Floors Schwester Irene Jansen zu hören bei dem Gesangsduett ‚Drifting Islands‘. Auch Ronny Tegner von PAGAN’S MIND ist bei einem der Tracks am Klavier dabei.

Manchmal hab ich so das Gefühl,das man Floor Jansen als Sängerin NICHT so RICHTIG wahr – und ernst nimmt.Vielleicht mag ich mich auch irren…
Ihre Stimme ist einfach fantastisch und kommt bei diesem Material so RICHTIG zum strahlen!

Das vorliegende Material – KLASSE umgesetzter Rock mit eigenem CHARME und CHARISMA inklusive einer tollen Gesamtproduktion!

10 von 10 Punkte

www.northward.eu                                                                                          www.facebook.com/Northwardofficialpage

 


RISE OF THE NORTH STAR – The Legacy Of Shi

Release : 19.10.2018

INFO-Auszug

Anfang der 90er Jahre, Shibuya, Tokio, Japan.

Klirrende Münzen, die in die Spielautomaten fallen, die grellen Lichter der Pachinko-Hallen und die belebten Bezirke Tokyos, inspirierten das musikalische und visuelle Universum der fünf Jungs, die fortan unter RISE OF THE NORTH STAR ihr Unwesen treiben sollten.

Die fünf Bandmitglieder haben zudem die Glanzzeiten des amerikanischen Hip-Hop, des Groove-Metal von Bands wie MACHINE HEAD und PANTERA, des New-York-Hardcore und der eingängigen, aber kompromisslosen Musik von RATM, KORN oder DEFTONES live miterlebt und aus der Verschmelzung dieser beiden Welten treten ROTN nun hervor: Die Botschaften von Hoffnung, Tapferkeit und Rache, die von den klassischen Manga-Charakteren der 80er Jahre wie Kenshiro, Seiya oder Kawato getragen werden, werden nun in ein Gewand tödlichen Thrash-Riffings gehüllt um den Zuhörer in dem gewaltigen Strom aus  donnernder Musik und Kaskaden von Worten mit sich zu reißen.

 Nach vier selbstgemachten Musikvideos (die auf YouTube Millionen von Views haben), zwei EPs – von Kritikern hochgelobt – inklusive einer Nummer drei in den Amazon-Charts für „DMSS“ und unzähligen Shows im Underground beginnen ROTN schließlich mit der Aufnahme ihres Debütalbums „Welcame“ und starten sogar ihr eigenes Label, Repression Records, um die Produktion des Albums zu unterstützen. Nachdem die Band eine Do-it-yourself -Kampagne zur Veröffentlichung des Albums gestartet haben und ROTN nach einer sehr erfolgreichen Sommerfestivaltour langsam Einzug in den Metal-Mainstream halten, wird auch Nuclear Blast – das größte Metal-Label –  im Jahr 2014 auf die Band aufmerksam und nimmt sie schon bald darauf unter Vertrag.

Von ihrer ersten Europatournee mit MADBALL im Jahr 2015 bis hin zur Mainstage-Show beim Download Festival im Jahr 2017 hat der „Welcame“ -Zyklus die Band mit nur zwei Touren auf die größten europäischen Bühnen und selbst in den Fernen Osten gebracht – Japan, China, Taiwan, Hongkong und Indonesien eingeschlossen.
 
Nach der Tour in 2017 ziehen sich Northstar zurück, um ein neues Album zu schreiben; aggressiv, voller Wut und noch immer stark durchtränkt von den Grooves des Metal und Hip-Hop der 90er.
 

„The Legacy Of Shi“ROTNs zweites Album – erscheint am 19. Oktober 2018.

Das Songwriting dauerte den größten Teils des Jahres 2017 an und im Laufe dieses Prozesses begann die Band, darüber nachzudenken, wie sie ihr Konzept musikalisch, lyrisch und visuell weiterentwickeln konnten. An diesem Punkt kam Joe Duplantier (GOJIRA) ins Spiel, um das Album in seinem Silver Cord Studio in Brooklyn, New York aufzunehmen und zu produzieren. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: eine bahnbrechende Sammlung von Songs, in der das eigene Gebräu aus metallischem Hip-Hop und Hardcore-Grooves („Here Comes The Boom“, „This Is Crossover“, „Nekketsu“) auf eine noch dunklere, noch tiefer liegende Härte trifft („Kozo“, „Cold Truth“, „Teenage Rage„). Eine weitere Zutat zu ROTNs Einzigartigkeit sind wohl die gelegentlichen Pointen in Vithias Muttersprache, Französisch, die dem ganzen etwas sehr Persönliches verleihen.

Während das Album an den Ursprüngen der Band festhält, versetzten – von japanischer Kultur inspirierte – fiktive Geschichten den Hörer dabei in nur allzu reale Lebenssituationen. Es geht um die Überwindung persönlicher Probleme („Step By Step“) und erzählt die Geschichte der Hauptfigur SHI. In Tracks wie „The Awakening„, „Kozo“ und „All For One“ verfolgt man die Geschichte dieses jahrhundertealten Samurai; von seiner Erweckung bis hin zu seiner Evolution, wenn er sich als Geist erhebt und sich einer menschlichen Hülle bemächtigt. All das provoziert beim Zuhörer die Frage auf, wer wohl den Kampf gewinnt, den wir alle mit uns selbst im Inneren führen wenn wir versuchen, unsere Grenzen zu überschreiten, um mehr zu erreichen als wir für möglich halten.

Dieses post-apokalyptische Neo-Tokyo-Universum kann schon bald auf den Bühnen von  ROTNs nächster Tour live miterlebt werden.

https://www.facebook.com/rotnsofficial

http://riseofthenorthstar.com/

Die Einflüsse der oben beschriebenen Bands sind unbestritten.

Ich mag´s wohl hören…ab und zu!

6,5 von 10 Punkte


Rich Webb Band – Le Rayon Vert

Release: 05.10.2018

INFO-Auszug

Es war Herbst 2017, als sich ein gestandener Musiker aus Australien mit seiner Band auf den Weg ins Tal der Loire machte – um hier, im ländlichen Idyll, die Songs für sein mittlerweile fünftes Studioalbum „Le Rayon Vert“ aufzunehmen, das am 05. Oktober digital, auf CD und in einer limitierten Vinyl-Edition veröffentlicht wird. Dabei herausgekommen ist ein Meisterwerk, das den Zuhörer vom ersten bis zum letzten Ton in seinen Bann zieht – mit einer packenden Mischung aus wüstenheißem Americana-Sound, atmosphärischen Indie-Klängen, elegant rumpelndem Garagenrock und einprägsamen Melodien, die einen nicht mehr loslassen.

Garniert wird dieser ungewöhnliche Mix von persönlichen und poetischen Texten aus der Feder eines Musikers, der viel zu sagen hat. Sei es in einem bissig-humorvollen, musikalischen Brief an den neuen Partner seiner Verflossenen (,Letter to my Replacement‘) oder in der ersten Singleauskopplung des neuen Albums „Let it rain“, dem wortgewaltig formulierten Wunsch, ein sintflutartiger Regen möge den ganzen politischen Wahnsinn auf unserer Welt ein für alle Mal fort spülen. All das präsentiert Rich Webb mit einer staubtrockenen und dennoch hoch emotionalen Stimme, mit der er nun schon seit mehr als 20 Jahren seiner stetig wachsenden Fangemeinde rund um den Globus eine Gänsehaut beschert.

Video Premiere „Let it rain“: https://youtu.be/3FW7lnqvM3Q

„Da ist etwas ganz Besonderes passiert in der französischen Provinz“, sagt Rich Webb über die Aufnahmen für das neue Album, das nicht umsonst den mystisch anmutenden Titel „Le Rayon Vert“ trägt. „Und wir können es kaum erwarten, der Welt das Ergebnis zu präsentieren.“

Produziert und gemischt wurde „Le Rayon Vert“ vom mehrfach ausgezeichneten Produzenten Howard Bargroff, der bereits für internationale Größen wie Grace Jones, Frankie Goes to Hollywood und Ministry of Sound tätig war. Außerdem zeichnet er als Re-Recording-Engineer für den Ton großer Hollywood- Produktionen wie „Alien vs. Predator“ verantwortlich und wurde mehrfach für seine Arbeit am Sound von Fernsehserien wie „Sherlock“ und „The Night Manager“ ausgezeichnet. Fürs Mastering saß Pete Lyman bei Infrasonic Sound an den Reglern, der schon Alben von Tom Waits, Ben Harper und Chris Stapleton den letzten Schliff verliehen hat.

Nach Hunderten von Gigs in Australien, Frankreich, Großbritannien, Österreich, Kambodscha, der Schweiz und den Niederlanden sind Rich Webb und Band also endlich wieder hierzulande auf der Bühne zu sehen – in derselben bewährten Besetzung wie seit inzwischen rund zehn Jahren: An der Leadgitarre sorgt der britische Gitarrist Phil Wakeman für perlende Läufe und packende Riffs, während Bassist George Savva-Georgiou und David Eugene Webb (der große Bruder von Rich) an den Drums das rhythmische Fundament liefern.
7,5 von 10 Punkte
www.rich-webb.com
www.facebook.com/richwebbband/


VOLA – Applause Of A Distant Crowd

Release: 12.10.2018

INFO-Auszug

Selbst ausgewiesene Kenner anspruchsvoller Rockmusik mussten lange passen, wenn man auf Dänemark zu sprechen kam und sie nach nennenswerten dort ansässigen Interpreten fragte. Seit zwei Jahren hat sich das geändert. Damals bewiesen die Talentscouts der niederländischen Mascot Label Group ihr feines Näschen, als sie der Band VOLA einen Plattenvertrag vermittelten. Damit sorgten sie dafür, dass die Musiker aus Kopenhagen ihr zunächst im Eigenvertrieb und lediglich digital veröffentlichtes Debütalbum „Inmazes“ international und auch auf physischen Tonträgern einem breiten Publikum zugänglich machen konnten.

Mit seinem innovativen Mix aus Electronica, Industrial, Metal und Progressive Rock hat „Inmazes“ nach allgemeinem Dafürhalten eine kräftige Prise frischen Wind in die teils festfahrene Szene geblasen. So beschrieb das britsche Prog-Magazin VOLAs Klangbild beeindruckt als „widescreen heavy stadium Prog”, im Metal Hammer las man von „weighty riffs, gloomy, ambient soundscapes and guttural grooves”, und selbst die auflagenstärkste englische Tageszeitung The Sun kam an den Dänen nicht vorbei. Von deren Fähigkeit zum „genre-mashing” war in der Sun die Rede, was man als raffiniertes Mischen oder wahlweise auch als konsequentes in Grund und Boden stampfen etablierter Musizier- und damit auch Hörgewohnheiten deuten kann. Wie das Ganze sich fortsetzt, kristallisiert sich jetzt auf dem „Inmazes“-Nachfolger heraus: Das zweite VOLA-Album „Applause Of A Distant Crowd” erscheint am 12. Oktober 2018 auf CD, digital, sowie als LP in schwerem 180-Gramm-Vinyl mit beigelegtem Download-Code bei Mascot Records.

Vorab gibt es die Video Premiere zu “Smartfriend”, hier zu sehen: https://youtu.be/bJSt7ISU1-w

Die Geschichte von VOLA reicht bis ins Jahr 2006 zurück. Gitarrist und Sänger Asger Mygind formierte seinerzeit ein Quintett, das zunächst Stücke von Bands wie Freak Kitchen, Opeth sowie Porcupine Tree spielte und dabei Ideen für erstes selbst komponiertes Material entwickelte. 2008 kam die EP Homesick Machinery” heraus, 2011 folgte eine in Quartett-Besetzung aufgenommene weitere EP namens „Monsters. 2015 war dann das ungemein vielschichtige, die Hörerschaft ebenso fordernde wie letztlich beglückende „Inmazes“ geboren. Mit allerlei elektronischen Sounds und Samples versehen, mutete das Album phasenweise futuristisch an. Es wartete zudem hier und da mit edlem Pop-Appeal à la Blackfield auf und rief insgesamt nicht nur Assoziationen zu Opeth und Porcupine Tree hervor, sondern dank stellenweise sehr heftiger Ausbrüche auch zu Devin Townsend, Soilwork, Meshuggah, Ulver und Massive Attack.

Auf Asger Mygind üben Künstler wie Wilson oder Townsend ein hohes Maß an Faszination aus. Er sagt: „Ihre Musik verändert das gesamte Körpergefühl. Hinter den Klängen, die unser Ohr erreichen, steckt eine höhere Macht.”. Und weiter: „Es geht doch einfach nichts über plötzlich auftauchende eingängige Refrains, die gleichsam die Schwerkraft aufheben und einen förmlich zum Schweben bringen. Derart intensive Empfindungen wollen auch wir mit unseren Sounds hervorrufen.” Nach der Veröffentlichung von „Inmazes“ ging es für VOLA mit Riesenschritten voran: Waren Auftrittsmöglichkeiten zuvor noch dünn gesät gewesen, so konnte man die Band seither bei zahlreichen Festivals in Deutschland, England und den Niederlanden erleben. 2016 absolvierte sie eine Tournee mit Katatonia, und 2017 erste Headliner-Auftritte in Großbritannien.

Das neue Album Applause Of A Distant Crowd” entstand wie sein Vorgänger in Kopenhagen, in der noch jungen aktuellen Besetzung mit Asger Mygind (Gesang/Gitarre), Martin Werner (Keyboards/Programming), Nicolai Mogensen (Bass) und Adam Janzi (Drums). Produziert hat Mygind es selbst, das Mastern übernahm Andy VanDette (Porcupine Tree, Steven Wilson, Devin Townsend, David Bowie). Der Kontrast zwischen eingängigen und den etwas reduzierten wuchtigen Tönen tritt hier stärker hervor als bei „Inmazes“ und die Band gönnt sich diesmal sehr viel Spielraum, um einen atmosphärisch womöglich noch breiteren Bogen zu spannen als auf dem Debüt.

Viel Applaus dafür dürfte ihr sicher sein – längst nicht nur von jener „distant crowd” und deren Kommunikationsverhalten, auf die der Albumtitel mit Blick auf die digitale Welt anspielt, sondern vor allem auch dort, wo solche im wahrsten Sinne des Wortes progressiven Klänge ihre Wirkung am eindringlichsten entfalten: Von den Künstlern auf der Bühne dargeboten. Eine große Europatournee von VOLA ist für Herbst dieses Jahres geplant.

Der Mix aus Electronica, Industrial, Metal und Progressive Rock knallt RICHTIG SCHWER aus den Boxen.Aber…das ist Geil und verdammt gut produziert und macht extrem laune!

8 von 10 Punkte


Luka Bloom – Sometimes I Fly

Release: 26.10.2018

INFO-Auszug

Luka Bloom führt die Top 10 Liste der irischen Singer/Songwriter an. Sein beeindruckendes Gitarrenspiel und seine Stimme reichen völlig aus, um selbst größte Säle mit seiner Musik zu füllen – mehr braucht es schlicht nicht. Er schafft das, was oftmals selbst großen Bands nicht gelingt: Jeden Zuschauer/-hörer bis in die hinterste Reihe vom ersten Ton an zu fesseln. Nachzuhören jetzt auf seinem neuen Live-Album „Sometimes I Fly …“, das am 2. Dezember 2001 von Radio Bremen im Sendesaal des Funkhauses an der Weser mitgeschnitten wurde. Mit seinem Freund Brian Masterson, u.a. auch Produzent von den Chieftaines, Elvis Costello oder Van Morrison, hat Luka persönlich die Bänder bearbeitet und gemastert. Das Klangergebnis ist beeindruckend. Luka Bloom glänzt mit sparsamen Arrangements, seine ergreifende, emotionale Stimme sorgt für pure Gänsehaut. „Sometimes I Fly …“ ist das 23. Album des sympathischen Mannes aus dem irischen Newbridge (County Kildare), der bürgerlich Barry Kevin Moore heißt und dessen älterer Bruder Christy Moore (Planxty) auch ein weltbekannter Folkmusiker ist. Luka Bloom ist dafür bekannt, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren: ein Mann, eine Stimme und eine Gitarre. Das reicht oft für die großen musikalischen Momente im Leben. 

Sicherlich ist Luka Bloom ein GROSSARTIGER Künstler/Musiker,der absolut zu überzeugen weiß.Langeweile kommt bei den Songs nicht auf.Besonders die Produktion hat mich überzeugt.

Ein Album für die ruhigeren Momente im Leben-oder besser gesagt:ZUM HINHÖREN besonders geeignet!

8 von 10 Punkte 


  

City Of Thieves  – Beast Reality

Release : 12.10.2018

FOR FANS OF: AC/DC, Airborne, Blackstone Cherry, Inglorious, Wayward Sons.

INFO-Auszug

Since making their live debut at Camden Rocks Festival in May 2015, the buzz has been spreading about City Of Thieves – no frills, no messin‘ around, no gimmicks – it is heavy rock in it’s purest form and will send you straight to the front of the stage with no nonsense sledgehammer riffs, hooks and melodies.

Working with acclaimed artist and producer Toby Jepson (Wayward Sons, Little Angels, The Answer), City Of Thieves frontman/bassist Jamie Lailey knew at an early stage the band wanted to take rock by the scruff of its neck and give it a good shake. „We knew what we wanted to do, we’d been devouring the songwriting and if we were inclined, we could have released a ton of material out of the gate. Toby took what we had and refined it. I’m glad we sat back and digested things with him, it was a major turning point for the band.“ 

With Jepson at the helm, Mike Fraser on mixing duties and mastering by Simon Francis (Kodaline, Kaiser Chiefs, Primal Scream) the vision of this new material was in the best of hands. When asked what he thought about City Of Thieves, Mike Fraser simply replied „Killer band…Killer songs“. This is not a throwaway comment, this is from a true craftsman whose worked on albums for Metallica, AC/DC, Slipknot, Aerosmith and more.

So what about the songs? „The new material has bags of groove, different speeds and attitude. We mix it up but keep it genuine and made sure everything flows. Why play something that’s monotonous, I’m not saying we’re reinventing the wheel but if you think your own music is boring, why inflict that on your audience?“ says Will Richards (drums). „We can’t wait to unleash the other tunes and get on the road to play live“ chips in Lailey.

With Planet Rock Radio play listing ‚Incinerator‘ and festival & shows to be announced – City Of Thieves released their debut EP in September 2015 and the 1st album scheduled to be unleashed in October 2018 on Frontiers Music Srl.

These guys aren’t just here to steal your soul for the love of rock n‘ roll…they’re here to DEVOUR it. Tune in, turn it up…we’ll see you down the front.

https://www.cityofthieves.london/

http://www.facebook.com/cityofthievesuk

https://www.instagram.com/thieves_uk/

https://twitter.com/thieves_uk

https://www.youtube.com/cityofthieveslondonuk 

Klingt frisch,unverbraucht und rockt wie sau!

8 von 10 Punkte


CREYE – CREYE

Release : 12.10.2018

FOR FANS OF: One Desire, State of Salazar, Perfect Plan, H.E.A.T, Work of Art, Art Nation.

INFO-Auszug

CREYE was put together by guitarist Andreas Gullstrand in early 2015. After playing in different bands over the years, including Grand Slam, Andreas felt that it was about time to turn it up a notch. His vision was to start a new Swedish pop/rock sensation that would take listeners on a journey back to the glory days of the eighties, both musically and visually. After spending nearly two months experimenting with the sound of the band, Andreas settled on what could best be described as a slick melodic rock sound with a touch of 80’s retro in the mix.

CREYE debuted in late 2016 with the single „Never Too Late“, which caused a stir in the international AOR scene with outstanding reviews and immediate talk of Creye potentially being the “next big thing” to come out of Sweden. In March 2017, the three song EP, „Straight To The Top“ was released, showcasing a more mature and evolved sound. Andreas continued working more and more on the songwriting and crafting of new, more ambitious melodic rockers with thoughts of what would become the band’s self-titled debut in mind. 

“Both the sound and the writing has matured quite a lot over this past year, and of course we’ve also discovered some new sides to our music as well that might not be present listening to the EP,” says Andreas. „I’m extremely proud of every song on the whole album. If you are a fan of the EP then you will definitely enjoy this since it is by far the best we’ve ever sounded.“ 

While CREYE’s music is clearly influenced by the sound of the 80’s, Andreas is no stranger to more modern production techniques. „I’m personally a 90’s kid, so I guess the 80’s was still pretty relevant in mainstream media and pop culture when I was growing up,” continues Andreas. „But something has always been very appealing to me about the 80’s for as long as I can remember and that is subconsciously expressed through the music I guess. But to sum it up, we’re more just re-introducing the components of a 80’s song to a 2018 production with our own touch to it rather than trying to actually write a 80’s song, plus we have been working hard to write songs that we truly liked, before everything else.“

If you are into bands such as Work of Art, Art Nation, One Desire, and early H.E.A.T, then this band is for you! CREYE are more than ready to live up to the initial hype generated by their first single and EP!

CREYE made their live debut at Melodicrock fest in Malmo, Sweden and are set to appear at the Frontiers Rock Sweden in Stockholm, Sweden and at the Rockingham Festival in October in Nottingham, UK.

Das hier ist eine Band mit sicherlich ganz viel Luft nach oben und mega potenzialDa geht noch mehr in den kommenden Jahren.

Manche Songs sind verdammt gut arrangiert und gut umgesetzt.ABER…dann gibt´s welche…die plätschern so dahin!An manchen stellen hätte ich mir mal keine oder weniger Keys gewünscht.

Der Sänger…ja…der „schreit“ nicht durch die Gegend,sondern setzt seine Stimme sehr gut ein und um.KLASSE!

7 von 10 Punkte

http://www.creyesweden.com/

https://www.facebook.com/creyesweden


Seventh Wonder – Tiara

Release : 12.10.2018

FOR FANS OF: Dream Theater, Kamelot, Symphony X, DGM, Avantasia

INFO-Auszug

Hailing from Sweden, progressive metal greats Seventh Wonder are thrilled to be releasing their long in the making fifth studio album “Tiara”, their first batch of new material since “The Great Escape,” originally released in 2010. Having previously released via Frontiers the live album and long-form video, “Welcome to Atlanta” (recorded at the ProgPower Festival in 2014), the band is now ready to “unleash the beast”!

Says bassist Andreas Blomqvist, “It has been many years in the making, but it is finally done and we couldn’t be happier with it. Tiara is everything you have come to expect from Seventh Wonder, but I also hope there are some new flavors in there to keep it interesting. We really didn’t think too much about what sound we were going for, nor did we have to force it, it all came natural, albeit slow this time around…We are super proud of this album and we are so much looking forward to sharing it with you!”

Seventh Wonder was formed in 2000 by bass player Andreas Blomqvist, guitarist Johan Liefvendahl and drummer Johnny Sandin after their previous band fell apart. The music turned towards the progressive side of Metal and as the band was joined by keyboard player Andreas “Kyrt” Söderin in late 2000, the new sound was cemented further.

Two demos were recorded (2001 & 2003) and the latter caught the attention of label Lion Music, who signed the band in 2004. This collaboration spawned the first release of Seventh Wonder and ‘Become’ saw the light of day in June 2005.

“Become” was well received by the press and top scores were given everywhere. However, the band and singer Andi decided to part ways shortly after the recording process had ended and once more the search for a singer started once again… The brilliant Tommy Karevik (ex: Vindictiv and later chosen by Kamelot as Roy Kahn replacement) was spotted and he joined the band in 2005, actually prior to the release of “Become”.

The next album entitled ‘Waiting In The Wings’ was recorded in 2006 and was mixed and mastered by legendary Tommy Hansen. This being a huge leap forward in song complexity and maturity and received outstanding reviews all over the world.

2007 was spent playing live all over Europe, including sharing stage with great bands as Queensryche, Testament, Redemption and many others in England, Holland, Norway, Sweden and Denmark.

A sequel to ‘Waiting In The Wings’ was also written during 2007 and the band hit the studio in May 2008 to record the third full-length album entitled “Mercy Falls”, which was supported with live shows in several European countries such as Italy, Norway, Finland and Holland.

In 2010 the band released their latest album, “The Great Escape”. The band appeared live in the USA and Europe at the ProgPower Festival. One last change in the line-up saw Johnny Sandin leave, to be substituted by Stefan Norgren (ex: Lion´s Share).

https://www.facebook.com/seventhwonderofficial 

https://www.instagram.com/seventhwonderofficial/

https://twitter.com/RealSWband 

http://www.seventhwonder.se

7,5 von 10 Punkte


IMPELLITTERI – THE NATURE OF THE BEAST

Release : 12.10.2018

FOR FANS OF: Yngwie Malmsteen, Judas Priest, Royal Hunt, Primal Fear.

INFO-Auszug

The IMPELLITTERI band create a mind blowing, highly energetic, and thrilling new musical adventure with “THE NATURE OF THE BEAST”. The band is on fire with their musical acrobatics, addictive riffs, shredding guitar solos, speed metal drumming, bad ass bass playing, and vocals reminiscent of DIO, Dickinson, Pavarotti, and Halford in their prime, all embedded in great songs!

With so many great metal bands fading away into the sunset IMPELLITTERI continue to carry the torch for guitar driven heavy metal that feature powerful operatic vocals, anthem style choruses, and brilliant musicianship. Chris Impellitteri’s guitar playing is majestic. His fretboard wizardry is astonishing, fierce, and influential. All the while Rob Rocks vocal performance is sensational and proves he is one of the most versatile vocalists in metal today. The rhythm section featuring the monstrous bass playing from James Pulli and the bands mind boggling drumming and percussion team create a musical groove that is addictive!

On “The Nature of the Beast” IMPELLITTERI shine on songs like the Dr. Jekyll And Mr.Hyde inspired original song “Do You Think I’m Mad” ; the Maiden influenced “Run For Your Life” ; the highly energetic remake of Black Sabbath’s “Symptoms of the Universe” ; the lunacy of “Gates of Hell” , the addictive riff of “ Hypocrisy”, and the speed metal cover of “Phantom of The Opera” . There are 10 new original songs and two covers on this album that take the listener on a musical adventure.

IMPELLITTERI recorded THE NATURE OF THE BEAST in Los Angeles, California with Legendary engineer/ producer Mike Plotnikoff (Van Halen, Aerosmith, In Flames), Mix engineer Greg Reely ( Overkill, Fear Factory, IMPELLITTERI ) and engineers Jun Murakawa and Sean Shannon.

Like their childhood musical heroes including, Vivaldi, Iron Maiden, Queen, Black Sabbath, Al DiMeola, Paco de Lucia, John McLaughlin,Pavarotti, IMPELLITTERI strive for greatness creating, performing, and recording this new music with all four band members contributing equally. The band recorded this new record in a grand fashion using major studios with large tracking rooms and vintage Analog equipment to capture the bands live musical energy and performance!

The band members including guitarist Chris Impellitteri, Vocalist Rob Rock, Bassist James Pulli, and drummers / percussionists Jon Dette and Phil T worked tirelessly , writing, rehearsing, and performing in and out of the studio for over a year to create this new record!

We look forward to seeing IMPELLITTERI bring THE NATURE OF THE BEAST tour to there fans around the world as the band is known for being a great live act for those lucky enough to have seen them so far!

And so the adventure begins!

And so the adventure begins!

Tracklisting:

  1. Hypocrisy
  2. Masquerade
  3. Run For Your Life
  4. Phantom Of The Opera
  5. Gates Of Hell
  6. Wonder World
  7. Man Of War
  8. Symptom Of The Universe
  9. Do You Think Im Mad
  10. Fire It Up
  11. Kill The Beast
  12. Shine On

Produced by: IMPELLITTERI and Greg Reely

Line-Up:

Chris Impellitteri – Lead Guitar

Rob Rock – Lead Vocals

James Pulli – Bass

Jon Dette – Drums

http://www.impellitteri.net/band

https://www.facebook.com/chrisimpellitteriofficial/

Ja-es gibt sie noch…Ich bin allerdings etwas enttäuscht.Warum?Ganz einfach:Das ganze hier plätschert so insich dahin.Es ist nicht schlecht,was ich hier höre.Aber es packt mich nicht wirklich.Liegt es vielleicht an den Gesangslines,die mich in der Mehrheit echt langweilen?

6 von 10 Punkte

It is difficult to sum up in few words the history and influence in the history of rock music that an act like Nazareth has had. Celebrating their 50th Anniversary this year, the release of their brand new album, “Tattooed On My Brain” is their 24th full-length studio release. It is also the beginning of a new chapter a sit is the first one to feature new vocalist Carl Sentance (ex-Persian Risk, Don Airey). In 2014, original singer Dan McCafferty had to leave the band for health reasons and with his blessing, Sentance is now fronting the legendary band who are rejuvenated and back with a stunning new album that has all the ingredients that make this band so great in the first place. 

The current line-up of the band consists of Jimmy Murrison (longest serving guitarist in the band’s history), Lee Agnew (drummer since Darrel Sweet’s death in 1999), Pete Agnew (founding member, on bass) and new singer Carl Sentence.

Pete Agnew says, “[w]ith Carl as our brand new singer and Frontiers as our brand new record company, the buzz surrounding us right now is the same as it was when we went in to record our very first album. Can’t wait for the sparks to fly!“

Nazareth originally formed in Dumferline, Scotland in 1968, releasing their eponymous debut album in 1971. The band broke big when, after supporting Deep Purple on tour, they released the Roger Glover-produced “Razamanaz” album in early 1973 to critical and fan acclaim. They then released an impeccable string of hit records, including “Loud ‚N’ Proud”, “Rampant”, and the smash hit „Hair of the Dog“, which was released in April 1975. The album included evergreen songs such as the title track (later covered by Guns N’Roses on their “The Spaghetti Incident?” album) and “Love Hurts”. The band has continued to release albums and tour the globe since and now prepares to embark on their 50th Anniversary Tour and release their new studio album, “Tattooed On My Brain”!

Get ready for a very welcomed return from Nazareth!

http://www.nazarethdirect.co.uk/

https://www.facebook.com/nazarethofficial/

https://www.instagram.com/nazareth.officialband/ 

A legend is back!

Der Wahnsinn!50 Jahre rockt diese Band durch die internationale Musikwelt.Und dann hauen die jetzt ein Album raus,welches knallt und vielen anderen zeigt,wo der Hammer hängt!

FETTE 10 von 10 Punkte


Ace Frehley – Spaceman
Release : 19.10.2018
INFO-Auszug

Es gibt einige Dinge, die man über Ace Frehley sicherlich bereits wusste: Er ist der originale Leadgitarrist von KISS (die er 1973 mit gegründet hat). Er war immer einer ihrer Besten – seine Song-in-Song-Soli sind ebenso feste Bestandteile von KISS wie die 18 Zentimeter hohen Plateauabsätze ihrer Schuhe. Und er war immer das coolste Mitglied von KISS – stolzer Rock´n`Roll, entspannt, mysteriös – man braucht nur mal Tom Morello von Rage Against The Machine, Naoko Yamano von Shonen Knife oder Abbath von Immortal zu fragen. Sogar Menschen, die KISS nicht sonderlich mögen, lieben Ace immer noch.

Was einige vielleicht nicht wussten: Ace ist seit 2002 kein KISS-Mitglied mehr, nachdem er seit zweites Engagement für die Band beendet hat (es gibt zwar immer noch einen „Spaceman“, der bei KISS die Soli spielt, aber es ist halt nicht Ace). In der Zeit seiner KISS- Abwesenheit (von 1983 bis 1996, und von 2002 bis heute) hat Frehley die erfolgreichste Solokarriere aller KISS-Mitglieder aufgebaut, dies gilt für die Gegenwart ebenso wie für die Vergangenheit.   

Und Ace ist weiterhin auf einem Erfolgstrip. Er präsentiert Spaceman, sein aktuelles musikalisches Abenteuer und seine erste Soloscheibe seit vier Jahren. Von allen Alben, die Ace außerhalb von KISS veröffentlicht hat, ist Spaceman vermutlich das am engsten mit seiner hochgelobten 1978er Soloscheibe verwandte Werk, sowohl mental als auch in der Art der Ausführung. Zum einen, da Ace sämtliche Gitarren und – mit nur zwei Ausnahmen – sämtliche Bass-Parts eigenhändig eingespielt hat. Sein langjähriger Schlagzeuger Anton Fig, dessen Freundschaft mit Ace im Jahr 1978 auf besagtem Album begann, ist in ‚Off My Back‘ und ‚Pursuit Of Rock And Roll‘ zu hören (hinzu kommen Frehleys langjährige Drummer Scot Coogan und Matt Starr, die auch auf Spacemangetrommelt haben).

Zudem gibt es auf dem neuen Album einen thematisch nahezu autobiographischen roten Faden über sein Rock´n`Roll-Leben, das laut Ace in dieser Form nicht geplant war. Die erste Single ‚Bronx Boy‘ zeigt unmissverständlich Frehleys Wurzeln vor seiner Zeit bei KISS, als er mit einer irischen Straßengang namens Ducky Boys durch die Clubs zog. Es ist vermutlich sein bis dato gruseligster Song, mit einem Anfangs-Riff, das wie ein Klappmesser aufspringt.

‚Pursuit Of Rock And Roll‘ steht in der Tradition vieler Rocksongs, inklusive Little Richard und die Rolling Stones, die Ace zu dem gemacht haben, was er heute ist. Frehley gibt unmissverständlich zu verstehen, dass Rock alles ist, was er braucht: „So sick of looking at reality TV / and like the Beatles said, you gotta ‚Let It Be‘.” Seine Coverversion von

 Eddie Moneys ‚I Wanna Go Back‘ atmet ein kerniges Power-Pop-Appeal. Die Nummer hat Ace eigenhändig für sein neues Album ausgesucht. „Ich lag mit Rachael (Gordon) im Bett, wir schauten YouTube-Videos, als plötzlich dieser Song auftauchte. Ich sagte zu ihr, dass ich das Stück covern werde, weil es quasi von mir handelt.”

„No need to worry, I’ll be home soon, ’cause I’m rockin’ with the boys”, singt Frehley in ‚Rockin’ With The Boys‘, das vom Leben on the road erzählt. Ace erklärt, dass er die Originalversion dieses Songs während der Blütezeit von KISS in den Siebzigern geschrieben habe – wenn man genau hinhört, könnte man die Nummer gewissermaßen als Gegenentwurf zum von Peter Criss verfassten KISS-Klassiker ‚Beth‘ betrachten. Und da wir gerade bei den KISS-Kollegen sind, sollten wir noch einmal auf die beiden Spaceman-Nummern zurückkommen, bei denen Ace nicht den Bass gespielt hat. Einer von ihnen ist der Album-Opener ‚Without You I’m Nothing‘. Der mächtige Bass-Growl des Songs stammt von Gene Simmons, der die Nummer ebenso zusammen mit Ace verfasst hat wie ‚Your Wish Is My Command‘. Beide Stücke wurden in Frehleys Homestudio im kalifornischen Rancho Santa Fe aufgenommen. Ace erinnert sich an drei überaus kreative Stunden, in denen die ehemaligen Bandkollegen zusammen abhingen, Songs schrieben und Sandwiches aßen, so wie damals in den KISS-Tagen, als sie häufig das Hotelzimmer teilten. Viele kleine Giftpfeile mögen in den zurückliegenden Jahrzehnten zwischen beiden Musikern hin und her geflogen sein, trotzdem verbindet die zwei noch immer eine enge Freundschaft, was man auch an Aces Teilnahme an Simmons Vault Experience erkennen kann.

Seine Wiedervereinigung mit Simmons und KISS-Sänger/Gitarrist Paul Stanley (der Ace auf einer Coverversion von Frees ‚Fire and Water‘ für das 2016er Coveralbum Origins, Vol. 1 begleitet hat) könnte auch damit zusammenhängen, dass Frehley seit mehr als zehn Jahren trocken ist (im September feiert er seine 12-jährige Alkoholabstinenz). Sein gesunder Lebensstil hat offenkundig für eine wahre Produktivitätslawine gesorgt, die er mit der Veröffentlichung seines Albums Anomaly (2009) und der Scheibe Space Invader(2014) losgetreten hat und die jetzt mit Spaceman (der Albumtitel wurde von Gene Simmons persönlich vorgeschlagen) seinen vorläufigen Höhepunkt erfährt.

Spaceman umfasst neun handfeste Nummern, inklusive eines kosmischen Instrumental-Tracks, wie er typischer für Ace kaum sein könnte. ‚Quantum Flux‘ erweist sich als klassischer Prog´n`Roll-Song aus Frehleys Feder, mit üppiger Akustikgitarre und zweistimmigem Solo. Fans wird sicherlich das doomige Outro des Stücks auffallen, das an ‚Black Diamond‘ vom 1974er KISS-Debüt erinnert. Zeitgleich mit dem Komponieren und Produzieren des neuen Materials war Ace pausenlos auf Tournee, war auf Festivals zu sehen und tourte in Amerika, Australien und Japan (inklusive Shows mit dem großartigen Alice Cooper). Wie immer reiste Ace mit einer Intensität, die wir Normalsterblichen vermutlich nie verstehen werden – er lebt sein Leben nun einmal mit absoluter Leidenschaft und widersetzt sich weiterhin allen Schwierigkeiten. Deshalb gilt: Falls du jemals Space Ace im Kosmos entdeckst, kann es darauf nur eine gebührende Reaktion geben: „Hey look, it’s Rock´n`Roll!”

Es ist immer ganz schwierig für mich,über Alben von Mitliedern bzw. von Ex-Mitgliedern(wie in diesem „Fall“ hier) diverser Bands etwas zu schreiben,die ich mag.

ACE FREHLEY…für mich und andere ist er immer noch DER Gitarrist von Kiss-auch,wenn er schon einige Jahre nicht mehr Mitglied besagter Band ist.

Ich gönne jedem Musiker Erfolg und habe auch Respekt vor der Arbeit,die ein Musiker leistet.Aber manchmal kommen auch Songs oder ein Album dabei raus,das manchem Hörer nicht so wirklich gefällt.

Sicherlich-Ace hat writing-technisch vielleicht gerade einen LAUF!Und seine Gitarrenarbeit ist auch nicht unbedingt die schlechteste.

ABER…BITTE…NICHT singen!

Die Songs ansich…Naja…es klingt halt schon noch KISS.Aber so wirklich knallt mich das gesamte Teil nicht so weg.

6 von 10 Punkte


Arion – Life Is Not Beautiful

Release : 19.10.2018

INFO-Auszug

The idea for symphonic metal band Arion was hatched in the fall of 2011 in the famed music school Sibelius Lukio in Helsinki, where drummer Topias Kupiainen and keyboardist Arttu Vauhkonen got together with guitar whiz kid Iivo Kaipainen. In short order, the threesome found bass player Georgi Velinov and vocalist Viljami Holopainen to round out the band. Musically astonishingly accomplished, the newcomers raised some serious waves right off the bat in January 2013 when they debuted their debut song “Lost”, a symphonic metal gem in its own right, on television, participating in Finnish television’s UMK song contest. Soon enough the 17–18 year old teen prodigies’ exceptionally impressive musical chops caught the attention of Mr. Riku Pääkkönen, the owner of Ranka Kustannus and the mastermind behind the overnight success stories of Children Of Bodom, Nightwish, Sonata Arctica and several others. In May 2013 Arion signed a recording deal with Ranka and entered the studio to record their debut EP “New Dawn”. “New Dawn” was released in November 2013 the same year to critical acclaim, while the band was already forging one of the most jaw-dropping metal debuts in Finland ever, “Last Of Us”. There’s probably no other nation as vigilant for melodic metal music as Japan, where the love for beauty and aesthetics has blanketed all sorts of art for millennia. The Japanese are famous for their appetite for power metal, so, as crazy as it might sound, it shouldn’t even surprise anyone that Arion played their first concerts in Tokyo and Nagoya already before releasing their debut album. Ergo, it’s only fitting that Arion became one of those ultra-rare European artists whose debut album was released in Japan before its domestic release. Grandiose yet heartfelt, “Last Of Us” still stands as a one of a kind jewel in its genre, an album that hasn’t lost one iota of its splendor since the day of its release in July 2014. A year later, in August 2015, singer Viljami Holopainen amicably left the band stating that his heart lies in other kind of music, and the band announced their new singer, Lassi Vääränen. In March 2016 Vääränen’s mettle was tested and proven worthy with his recording debut as a member of Arion on the explosive duet “At The Break Of Dawn” with Elize Ryd of Amaranthe fame. To date “At The Break Of Dawn” still is in heavy radio rotation in the nationwide Finnish Radio Rock and stands as the most streamed Arion song across all digital platforms. After three more powerhouse singles; the thought-provoking “Unforgivable”, the heartrending ballad “Through Your Falling Tears” and the clarion call “No One Stands In My Way”, scattered through the next 2,5 years bring us now to the brink of release of Arion’s sophomore album “Life Is Not Beautiful”. And as potent the singles quadrilogy is, “Life Is Not Beautiful” is much more than a hit singles compilation. No, we would venture to claim that songs such as the in-your-face “Punish You” and the bombastic, melodic bullet train of “The Last Sacrifice”, lest we forget the album’s closing statement “Life Is Not Beautiful”, will squish some rivalling songwriters’ self-confidence for years to come… Crafted every bit as meticulously as its predecessor, “Life Is Not Beautiful” is Arion’s declaration of independence. On their debut largely guided by their kind colleagues Matias Kupiainen (Stratovarius) and Jani Liimatainen (The Dark Element, Cain’s Offering), Arion now proudly demonstrate the next level in their musical progress and band leader Iivo Kaipainen’s newly found lyrical prowess. World of metal beware! Arion are not the curiosity of a band of green-horned teenager prodigies anymore. Having faced just the right amount of adversity to gel as a band and improved in leaps and bounds, Arion are not just able – they’re ready and raring to go!

https://www.facebook.com/OfficialArion

Ja…ich mag das! Symphonic Metal ist,das muss ich mal so nebenher erwähnen,nicht so unbedingt mein Ding.

ABER DAS…DAS knallt und macht meinen Ohren SPASS.Besonders dann,wenn ich einen Sänger bzw. eine Sängerin höre,die „es“ können und ihre Stimmen und die Gesangstechniken toll umsetzen!Die „restlichen“ Herrschaften liefern ebenfalls eine saubere Arbeit ab.

In der Gesamtheit klingt´s frisch und sauber eingespielt und umgesetzt!Das,was mich ETWAS „gestört“ hat,ist die für meine Ohren etwas „platt“ klingende Bassdrum…Aber das wäre nun jammern und meckern auf hohem NIVEAU…

Das Songwriting erinnert mich streckenweise an BLIND GUARDIAN.

8 von 10 Punkte


BEHEMOTH – I Loved You At Your Darkest

Release : 05.10.2018

INFO-Auszug

Noch blasphemischer ist fast unmöglich!”

– erklärt BEHEMOTH’s Frontmann Nergal als er über den Titel des 11. und damit jüngsten Studioalbums der Band spricht – »I Loved You At Your Darkest«.  Der Titel erscheint ungewönhlich für eine Black Metal Band—vor allem für BEHEMOTH, deren letztes Album mit »The Satanist« betitelt war—und der Ursprung dieses Titels ist noch überraschender als die Worte selbst. “Das ist ein Vers aus der Bibel”, erklärt Nergal. “Tatsächlich hat das Jesus persönlich gesagt. Dass wir von BEHEMOTH es also als Grundlage für unser Album nutzen ist ein Sakrileg ohnegleichen.”

Natürlich ist Gotteslästerung nicht Neues für BEHEMOTH. Über die letzten 27 Jahre hinweg haben sie sowohl in Sachen Black Metal als auch in Puncto Blasphemie die Latte um einiges höher gelegt. Während diese anti-christlichen Ansichten fast schon  gewöhnlich erscheinen, soweit es die meisten anderen Bands betrifft, bedeutet sie für BEHEMOTH eine leider sehr reale Bedrohung der persönlichen Freiheit der einzelnen Mitglieder. Schon oft wurden sie von der Regierung ihres Heimatlandes, Polen,  zahlreicher „Verbrechen“ beschuldigt, wie zum Beispiel 2007 das Zerreisen einer Bibel live auf der Bühne während eines Konzerts oder des Bedruckens einiger BEHEMOTH T-Shirts mit dem polnischen Wappen im Jahr 2017.

Natürlich, sowas kann Leute schon mal wütend machen. Aber ich finde es ist gut, wütend zu sein”, sagt Nergal lachend. “Wut kann ein sehr starker Antrieb sein, besonders eben, wenn man so extreme Musik schreibt. Aber Polen ist eben in sozialer und politischer Hinsicht ein sehr unterschiedliches Land.

 Man kann sich hier eigentlich nie wirklich sicher fühlen. Für mich ist das recht inspirierend. Würde ich in Holland oder Australien leben, würde ich vermutlich etwas ganz anderes machen, als das, was ich jetzt mache, einfach weil man dort alles tun oder sein kann, was man will. Meiner Meinung nach, ist diese Art von Freiheit etwas sehr Positives, aber hier habe ich diese Freiheit eben nicht. Mich mit diesem Gedanken täglich zu beschäftigen macht mich zu dem, der ich bin und schürt meine Leidenschaft für diese Musik.

Nergal und der Rest der Band—Orion (Bass) und Inferno (Schlagzeug)—haben aus eben dieser Leidenschaft »I Loved You At Your Darkest« geschaffen. Ein wahrer Sturm von Black-Metal- Perfektion und höllischen Riffs, donnernden Schlagzeug-Kanonaden und liturgischen Chören, die an klassisches Horror-Kino erinnern, während virtuose E-Gitarren-Solos Lieder wie zum Beispiel  “God=Dog”, “Ecclesia Diabolica Catholica” und “Sabbath Mater” schmücken. “Mit diesem Album wollte ich das Niveau unserer Band völlig neu definieren” erklärt Nergal. „»I Loved You At Your Darkest« ist ein viel dynamischeres Werk. Auf der einen Seite ist es extrem und radikal, aber gleichzeitig ist es viel rockiger als irgendein anderes BEHEMOTH Album bisher.”

Nergal empfindet diesen Erhöhten Einfluss des Rock auf diesem Album nicht als bewusste kreative Entscheidung sondern eher als neu gefundenes Interesse an den Ursprüngen seiner Musik. “Wir überlegen uns vorher nicht, in welche Richtung unsere Musik jetzt genau gehen soll, wir machen einfach das, was uns gerade in den Sinn kommt”, sagt er. “Aber wenn ihr mich vor 15 Jahren gefragt hättet was meine Lieblingsband ist, hätte ich vermutlich MAYHEM oder MORBID ANGEL gesagt. Würdet ihr mich heute fragen, würde ich AC/DC sagen. Das sollte wohl ausreichend erklären , warum dieses Album stärker auf Rock basiert. Es hängt eben alles vom Songwriting ab.” 

Was den Text betrifft, so schwelgt »I Loved You At Your Darkest« in genau dieser Art religiöser Provokation, die BEHEMOTH am besten beherrschen. “Es hat schon sehr viel mit Religion zu tun, vielleicht mehr als alles andere, was wir bisher gemacht haben” kommentiert Nergal und fügt hinzu:  “Aber das sind nicht nur billige Sticheleien. Ich glaube, es ist vielmehr eine tiefergehende Sprache innerhalb des Metal. Es ist Kunst.”

Anders als »The Satanist«, das größtenteils in einem einzigen Studio aufgenommen wurde,  fanden die Aufnahmen zu »I Loved You At Your Darkest«  in verschiedensten Studios überall in Polen und den USA statt. Es wurde wurde eigenst von den Bandmitgliedern, mit Unterstützung von Daniel Bergstrand (MESHUGGAH, IN FLAMES) am Schlagzeug, von Matt Hyde (SLAYER, CHILDREN OF BODOM) beim Abmischen und von Tom Baker (NINE INCH NAILS, MARILYN MANSON) beim Mastering. Nicht zu vergessen der Beitrag des 17-köpfigen polnischen Orchesters, arrangiert von Jan Stoklosa und Tomasz Budkiewicz. Oder wie Nergal es zusammenfasst: “es wurde so ziemlich jedes Instrument in einem anderen Studio aufgenommen und viele großartige Leute waren daran beteiligt.”

Sie alle kamen zusammen um BEHEMOTH’s bisher aufregendstes Album zu realisieren. “Auch wenn unser Ursprung Black- Metal ist, ist BEHEMOTH irgendwie darüber hinaus gewachsen und zu etwas größerem geworden”, fährt Nergal nun fort. “Wir kennen unser Vermächtnis, aber mit dieser Platte haben wir eine völlig neue Ebene angestrebt!”

8 von 10 Punkte


SOULFLY – Ritual

Release : 19.10.2018

INFO-Auszug

Sowohl antike als auch moderne Kulturen greifen verstärkt auf Rituale zurück. Von religiösen Prozeduren, die auf Millionen von Jahren vor unserer Zeit datiert sind, bis hin zu unserer täglichen Routine des 21. Jahrhunderts, wie zum Beispiel das Checken unserer sozialen Medien, wird die Menschheit von ritual-ähnlichem Verhalten bestimmt um Ordnung zu schaffen und ein Gefühl der Kontrolle über das Chaos des Lebens. Heavy Metal wird, vermutlich mehr als jede andere Art der Kunst, von zeremoniellem Verhalten definiert. Tausende Fans halten Andacht auf dem Altar eines Lautsprechers oder versammeln sich persönlich für die Predigt einer Live-Show.

Auch nach zwei Jahrzehnten ihrer ‚sagenumwobenen‘ Karriere rufen SOULFLY weiterhin nahezu kultischen Eifer hervor, mit jedem neuen Album und jeder Tour. In diesem Sinne macht das elfte Studioalbum »Ritual « (Nuclear Blast) seinem Namen alle Ehre als metallische Zeremonie des höchsten Ranges. Das ikonische Quartett – Max Cavalera (Gesang, Gitarre), Marc Rizzo (Leadgitarre), Zyon Cavalera (Schlagzeug) und Mike Leon (Bass)- entsenden ihr Wort mit harten Riffs, donnerndem Schlagzeug und furchteinflößenden Growls. Der Titel erweist sich als überaus zutreffend.

Ich habe immer schon gespürt, dass Metal sehr ritual-ähnlich ist“, bekräftigt Maxaußerdem mag ich Titel, die nur aus einem Wort bestehen“, fügt er lächelnd hinzu.

2018 haben Max und Co. angefangen, das neue Album vorzubereiten und nur drei Jahre zuvor hat »Archangel« so etwas wie eine Wiedergeburt dargestellt. Seine extremen Tendenzen ernteten einstimmigen Jubel von Seiten von Loudwire, Metalsucks, Metalinjection, Blabbermouth, und vielen anderen als sie mit Bands wie SOILWORK und DECAPITATED auf Tour waren. Insbesondere spielten sie auch das klassische NAILBOMB Debüt »Point Blank« in seiner Gesamtheit in dem vielgefeierten Durchlauf von 2017.  

  Nach der Tour, taten sie sich im Studio zum ersten Mal mit dem Produzenten und Grammy- Award-Gewinner Josh Wilbur (LAMB OF GOD, TRIVIUM, ALL THAT REMAINS) zusammen. Da dieser zu der Zeit bereits selbst ein langjähriger Fan der Band war, konnten sich die Beteiligten schnell aufeinander einstellen.

Josh hat sehr viel Energie in den Aufnahmeprozess eingebracht und ich liebe seinen Sound“, fährt der Frontmann fort. „Er hat diese Scheibe als Fan produziert. Er hat aus diesem Album das gemacht, was er schon immer mal von SOULFLY hören wollte.“

Auf dem Titellied ‚Ritual‘ kann man hören wie sich Stammesgesang hinter einem unheimlichen Wehklagen aufbaut bevor er zu einem genickbrechenden Groove wird. An einer anderen Stelle jagt  der Double  Bass von ‚Evil Empowered‘ wie eine hämmernde Dampfwalze auf einen rasch aufsteigenden Schrei in ‚Rise Above‘ zu.

Die stammes-artigen Elemente des frühen SOULFLY sind offensichtlich“, sagt Max entschlossen. „Ich denke wir haben ein gutes Lineup und recht eingängige Grooves- es ist gut wieder zu diesen Grooves zurückzukehren!

Dead Behind The Eyes‘ setzt eine lange Tradition fort, in der sich Freunde und Familie der ‚Zeremonie‘ anschließen, indem es den Sänger von LAMB OF GOD, Randy Blythe, ins Spiel bringt. Er und Max steigern sich in ein tödliches Ruf-und-Antwort-Spiel – eine Ehrerbietung an Hellraiser –  das so heimtückisch wie lebhaft ist. „‘Dead Behind The Eyes‘ handelt von dem Hellraiser Charakter, Cenobit“, fährt er fort. „Es geht auch darum wie die Mönche aus alter Zeit sich selbst gezüchtigt haben.“

Währenddessen lebt ‚Under Rapture‘ von seinen Maschinengewehrartigen Riffs und einem Gastauftritt des Death Metal– Halbgottes  Ross Dolan (IMMOLATION). Max erklärt: „‘Under Rapture‘ handelt davon wie wir über Leben und Tod denken und warum wir alle spirituellen Glauben in unserem Leben brauchen.“

Auch Du kannst an SOULFLY glauben.

Selbst über 20 Jahre nach ihrem gleichnamigen Debüt bleibt ihr Platz im Tempel des wahren Metal unangefochten. Ihr Vermächtnis umfasst das mit Gold ausgezeichnete »Soulfly«, und auch Klassiker wie »Primitive«, »3«, »Prophecy«, »Dark Ages«, »Conquer«, »Omen«, »Enslaved«, »Savages«  und seit neuestem auch »Archangel«. Zudem umfasst eine Tradition der Zusammenarbeit einige der großartigsten Zusammenschlüsse des Metal; von Chino Moreno (DEFTONES) und Corey Taylor (SLIPKNOT), zu Tom Araya (SLAYER) und Todd Jones (NAILS). »Ritual« jedoch stellt ein wichtiges Ereignis für die Band dar: Es ist nicht nur ihr zweijähriges Jubiläum, sondern auch bereits das dritte Album, auf dem Max‘ Sohn am Schlagzeug zu hören ist.

Wenn du dir das anhörst, hoffe ich, dass du die wahre Bedeutung von SOULFLY fühlen kannst und was es unserem ‚Stamm‘ bedeutet“, sagt Max schließlich. „Die Fans von SOULFLY haben keine Begrenzungen wie die Fans von vielen anderen Metal Genres und sie können eine Vielzahl an verschiedenen Stilen und spirituellen Themen genießen. Ich bin sehr stolz auf Soulfly nach zwanzig Jahren in der Metal-Welt. Zyon am Schlagzeug zu haben ist ein großartiges Gefühl. Ich gebe es an ihn weiter. Unser Stamm ist stärker denn je!“ – Rick Florino, Juni 2018

Wie gewohnt wird „abgeliefert“.Und wie IMMER wird mir qualitativ HOCHWERTIGES Songmaterial um die Ohren geknallt.Material,das wie ALLE Alben von SOULFLY,auch noch in 20 Jahren meine Ohren erfreuen wird!

10 von 10 Punkte


 

© 2018 Frontier Theme
Translate »
MH @ Facebook