Reviews März 2017

DANKO JONES – Wild Cat

Release 3.März 2017

INFO-Auszug

If you’ve been following the Danko Jones saga at all for the past two decades, then it should come as no surprise that the man’s new album, Wild Cat, opens with a song called “I Gotta Rock.” This is, after all, a man whose oeuvre includes such R-word directives as “Rock Shit Hot,” “Do You Wanna Rock?,” “Rock ‘n’ Roll Proletariat,” and “Rock ‘n’ Roll Is Black and Blue.” Just as cows moo and cocks crow, Danko Jones exists to rock. It’s his innate, guttural mode of expression. His daily ritual. His life’s work.  But as “I Gotta Rock” cuts the leash off Wild Cat and kicks into its furious sprint, what strikes you is not so much the self-evident message as the desperation in Danko’s delivery. You’d think that after 20 years, nine albums, world tours with the deities like Ozzy Osbourne, Guns N Roses and Motörhead, and countless mainstage appearances at the world’s premier music festivals, Danko Jones would have had his fill of rocking. But when he declares, “I want it now!,” you can instantly feel the nervous energy his jittery hands, the cold sweat streaming down his face, the hunger stewing in his stomach. It’s as if the electrical shock he experienced when he first heard KISS’ Destroyer as a six-year-old is still coursing through his veins. And by the time the song’s breakneck opening verse explodes into that anthemic woah-oh-oh chorus, you’ve been treated to a crash course in what Danko Jones does so well: He takes the decaying corpse of rock ‘n’ roll, jolts it back to life, and makes you believe it can once again conquer the world. And like any endangered species, this wild cat has only become more tenacious and ferocious the longer he endures. You could hear that survivalist instinct in full effect on Danko’s previous album, Fire Music (2015), which featured some of his more bruising, bloodlusty songs to date (and fulfilled Danko’s bucket-list goal of providing the theme song for a WWE Royal Rumble with “Gonna Be a Fight Tonight”). And when you consider that the record was Danko’s highest charting to date in several European countries (and also yielded a career-best Top 5 Active Rock single in his native Canada with “Do You Wanna Rock?”), there was good reason not to fudge with the formula. With drummer Rich Knox now firmly ensconced behind the kit for his second go-round with the band, Danko and long-time bass-wielding associate JC once again tapped the production prowess of Eric Ratz, who doused Fire Music in premium diesel. But, as long-time fans know, Danko has always been more of a lover than fighter. And though Wild Cat boasts its share of riot-starting rave-ups (see: the Van Halen-via-Misfits blitz of “Going Out Tonight”), it’s been a while since we’ve heard Danko sound this unabashedly romantic. He has, of course, flirted with more delicate songwriting in the past—think of My Love Is Bold’s dramatic power ballad “If I Were You,” Never Too Loud’s acoustic-strummed serenade “Take Me Home,” or Rock ‘n’ Roll Is Black and Blue’s arm-swaying anthem “Always Away.” But these always felt like weird, one-off curveballs—surprise displays of tenderness that contrasted sharply with his usual crotch-rock come-ons. On Wild Cat, however, affection and aggression are no longer mutually exclusive qualities. On the surface, “My Little Rock ‘n’ Roll” may seem like yet another ode to the music Danko loves, but it’s actually a shrine to a bewitching woman built atop the “she’s my little rock ‘n’ roll” hook of the early-‘80s Rolling Stones chestnut “Little T&A” (whose source album is given a further nod when Danko declares, “I’m gonna tattoo you on my shoulder”). And “You Are My Woman” may be Danko’s most reverential act of Phil Lynott worship in a long history of Thin Lizzy love, capturing not just the Irish legends’ gritty riffage and streetwise swagger, but their soulful sincerity, too.  Even Wild Cat’s fiercest strikes get soothed by aloe-vera melodies. “Let’s Start Dancing” charges out of the gate with a metallic chug that feels like a tribute to Danko’s late friend and frequent onstage sparring partner Lemmy Kilmister, but the rapid-fire repartee and cowbellkissed chorus turn the Motörhead memorial into a joyous wake. And though the title track is a rollicking blues-punk rumble fashioned in the mould of early Danko classic “Love Is Unkind,” it sells its seething sentiment—“she’s a steely, wild cat killer!”—with Beatlesque bonhomie. You could be forgiven for thinking that Danko Jones exists in a self-contained universe (or, rather, boudoir), with the band’s bonebreaking boogie seemingly immune to contemporary influences or topical talking points. (Back in 1999, Danko’s friends in the Montreal power-rock band Bionic honoured this impervious quality by titling a song “Political Song for Danko Jones to Sing” —a cheeky homage to the Minutemen’s “Political Song for Michael Jackson to Sing.”) But Wild Cat’s seismic closing track suggests the anxiety we’re all feeling about the state of the world is starting to weigh on his shoulders. The solution he presents on “Revolution,” however, is not to smash the system, but provide you with the ultimate motivation to do so—once we topple the tyrants, just think of how great the celebratory sex is going to be! Because if Danko Jones has learned anything during his 20-plus years in the rock ‘n’ roll trenches, fighting to uphold the honour of the music so dear to his heart, it’s that the hippies got it all wrong. With Wild Cat, Danko Jones presents his prescription for a better world: make war, then love.

Seit längerer Zeit läuft das “Zeug” von DANKO JONES im Radio rauf und runter!Auch auf moshhead.de!

Ein Hit folgt dem anderen und ich muss sagen,das dieses Album in keinster weise an irgendwelchen Stellen schwächelt.Für mich ein Anwärter schon jetzt eines der Alben,welches gute Chancen hat,das Album des Jahres 2017 zu werden!

10 von 10 Punkte


MEMORIAM – For The Fallen

Release: 24.03.2017

Info-Auszug

Als BOLT THROWER-Schlagzeuger Martin “Kiddie” Kearns am 14. September 2015 von uns ging, waren seine Kollegen der britischen Death Metal-Band völlig bestürzt. Drei Wochen später verlor Bassist Frank Healy von den britischen Death Metal-Legenden BENEDICTION seinen Vater. All das hinterließ große Lücken bei den Briten. Der Tod von Kearns trieb BOLT THROWER zum Weitermachen an, um die Lücke zu schließen. Healys Vater starb dagegen beinahe sieben Jahre nach BENEDICTIONs letzter Platte »Killing Music«. Die Mitglieder beider Bands benötigten eine Auszeit und einen Weg, um mit diesem emotionalen Elend zurechtzukommen. Deshalb kamen Sänger Karl Willetts und Healy mit ex-BOLT THROWER-Schlagzeuger Andy Whale und Riffmaster Scott Fairfax zusammen und gründeten MEMORIAM.

 

„Wir mussten weitermachen“, erklärt Healy. „Um damit Frieden schließen zu können. Um mit der Trauer klarkommen und sie bekämpfen zu können. Die Gründung von MEMORIAM und die Musik waren mein Ventil, um all das rauszulassen. All diese Emotionen in Musik festzuhalten, ist die beste Art und Weise, um denen, die wir geliebt und verloren haben, Tribut zu zollen. MEMORIAM bedeutet für mich ein Happy End, weil es mir die Möglichkeit gibt zu trauern. Und weil es das Bestmögliche aus dieser unglaublichen Tragödie macht.“

 „MEMORIAM wurde aus der Dunkelheit geboren“, fährt Willetts fort. „Ich bin tief in einen Abgrund von Elend und Verzweiflung gerutscht und habe die ganze Zeit darauf gewartet, dass etwas passiert. Ich hatte nur die Wahl zwischen Aufgeben und Weitermachen, um etwas neues Positives aus dieser Erfahrung zu ziehen. Aus Dunkelheit entsteht Licht, aus Trauer entsteht Freude und aus Verzweiflung wird Hoffnung. Das ist MEMORIAM.“

Auch wenn die tragischen Todesfälle der ausschlaggebende Grund für die Gründung MEMORIAMs waren, ist die ganze Geschichte der Formation etwas nüchterner. Schon seit rund 20 Jahren haben Healy und Willetts davon geträumt, gemeinsam in einer Band zu spielen. Diese sollte weder BENEDICTION, noch BOLT THROWER sein, aber eine, die auf denselben Old School-Ideen basiert, die die beiden Musiker teilen. Nachdem BOLT THROWER nun erstmal auf Eis gelegt war, konnte sich Willetts auch anderen musikalischen Interessen zuwenden. Da sich auch BENEDICTION momentan außerhalb ihrer aktiven Phase befanden, hatte auch Healy die Zeit, um neue Projekte in Angriff zu nehmen. Das Problem war nur noch, einen guten Schlagzeuger zu finden. Whale, der sich nach der LP »…For Victory« von BOLT THROWER zur Ruhe gesetzt hatte, ist ein enger Freund von Willetts. Dieser versuchte, den Schlagzeuger davon zu überzeugen, seine Drumsticks wieder in die Hand zu nehmen. Und was sich erst als sehr schwierig erwies, wurde schon nach zwei oder drei Bier in einer Bar in Birmingham besiegelt: Whale sagte zu, seinen langjährigen Freunden in MEMORIAM beizustehen. Das Trio begann damit, Cover seiner Lieblingssongs von Bands zu spielen, die es einst inspiriert hatte. Das Konzept der Coverband wurde durch Gitarrist Fairfax vervollständigt, der reichlich Riffs im Gepäck hatte und schon als Session-Gitarrist mit BENEDICTION unterwegs gewesen war.

Ich wollte einfach nur ein bisschen Spaß haben und mit ein paar alten Freunden gemütlich Musik machen“, grinst Willetts. „Das haben wir definitiv geschafft – die Proben sind das Highlight der Woche und wir haben eine Menge Spaß dabei. Wir haben eine wirklich starke Verbindung und die Kameradschaft zwischen uns ist unglaublich. Es ging nie über die ursprüngliche Absicht hinaus. Wir hatten noch eine Menge Songs in Petto, von denen wir unbedingt Coverversionen machen wollten – viele haben wir bis heute nicht geschafft! Aber schon nach wenigen Tagen fiel die Idee, Coverversionen zu machen, in den Hintergrund und wir begannen damit, unsere eigenen Songs zu entwickeln. Scott hatte eine ganze Sammlung an Ideen, die endlich an die Oberfläche gelangen mussten!“

„Ich glaube, das Hauptmerkmal, das uns von BENEDICTION und BOLT THROWER unterscheidet, ist der Gitarrenstil und -sound“, bekräftigt Healy. „Auch die Strukturen der Songs sind anders. Wir drei kommen aus der früheren Zeit des Death Metal, aber Scott kommt aus der neueren Szene und spielt technisch versierter. Das hat dazu beigetragen, dass wir unseren eigenen Sound entwickeln konnten. Drei von uns fühlen sich in ihrer Komfortzone des alten Death Metal, den wir so lieben, sehr wohl. Dies jedoch mit Scotts Songs zu mischen, sorgt erst für unseren gewaltigen und interessanten Sound!“

War rages on…

Sobald MEMORIAM Wirklichkeit geworden war, die offizielle Ankündigung fand im März 2016 statt, war das neugegründete Quartett zu neuen Heldentaten bereit. Nach nur sechs Monaten schlug bereits die zwei Songs-starke »The Hellfire Demos«-Bombe ein. Das passende Cover-Artwork wurde von Paul McHale entworfen und die Produktion von ‘War Rages On’ und ‘Resistance’ in den Hellfire Studios trug ihren Teil dazu bei, MEMORIAM in der Welt bekanntzumachen. Selbst nach mehreren Monaten überraschen die Songs noch immer mit ihrer unglaublichen Kraft und Geschwindigkeit!

„Früher sind die Songs ganz anders entstanden als heute. Meist wurde das Riff zu Hause geschrieben und bei den Proben wurde dann der Rest gespielt und aufgenommen“, erinnert sich Willetts. „Lieder wurden in ihrer Gesamtheit quasi bei den Proben geschrieben. Die Dinge sind jetzt ganz anders. Wie die Songs für MEMORIAM zustandegekommen sind, war ein enorm schneller Prozess. Es beginnt in der Regel mit einem Riff, das Scott zu Hause entwickelt. Er schickt uns dieses dann per MP3 und wir checken das Ganze. Frank hat dann meist die Idee für die Bridges sowie für Anfang und Ende des Songs. In diesem Stadium entscheiden wir uns dann für einen Liedtitel und die ersten Entwürfe des Textes entstehen. Wir sind alle von Anfang an aktiv an der Entwicklung eines Songs beteiligt und das ist wirklich großartig!“

Mit der »The Hellfire Demos«-7″, die unter Fans und Kritikern gleichermaßen für Begeisterung sorgte, dauerte es nicht lange bis MEMORIAM einen exklusiven Deal mit dem deutschen Metal-Riesen Nuclear Blast an Land gezogen hatte. Das Label zögerte nicht lange, MEMORIAM in ihr Repertoire aufzunehmen. NB-Chef Markus Staiger bot den Briten unverzüglich einen Deal an, nachdem er die Herkunft der Band und ihrer Musik erforscht und sich mit ‘War Rages On’ und ‘Resistance’ beschäftigt hatte. Abgesehen vom Label selbst, war die Gruppe auch wegen dessen guten Ruf auf den Plattenvertrag mit Nuclear Blast scharf. Healy hatte während seiner gesamten Karriere mit BENEDICTION mit dem Label zusammengearbeitet – und wenn ein Label den Ruf hat, Erfolg von britischen Death Metal-Acts zu sichern, dann ist es Nuclear Blast. Von daher zögerten MEMORIAM nicht, ihre Unterschrift bei der Vertragsabschließung auf das Papier zu setzen.

„Unter all den Labels da draußen hat keines eine bessere Beziehung zu seinen Bands als Nuclear Blast“, sagt Healy.Keines kommuniziert besser mit den Bands und den Fans. Und niemandem ist die Musik und die Szene so wichtig wie Nuclear Blast.“

Als ich von der Band erfahren habe, war ich sehr auf ihr Material gespannt. Ich habe ihren Weg genau verfolgt“, ergänzt Staiger. „Nach dem Hören ihrer ersten Demo-Songs war ich ihnen komplett verfallen. Ich wusste, dass ich mit Frank und Karl in Kontakt treten musste, um den Deal abzuschließen, denn mit Bands wie MEMORIAM wird Nuclear Blast die Nummer 1 im extremen Metal bleiben!“

Nachdem der Vertrag unterzeichnet worden war, war es an der Zeit, einen ordentlichen Nachfolger zu den »The Hellfire Demos« in Angriff zu nehmen. Fairfax‘ bodenlose Riffquelle erwies sich als guter Ausgangspunkt. Wie auch schon bei ‘War Rages On’ und ‘Resistance’, begannen die Songs mit den Grundbausteinen aus Scotts Feder, aus denen Healy dann verschiedene Teile bearbeitete, um einen echten MEMORIAM-Brecher daraus zu machen. Dann fügte Whale seinen perkussiven Flair und Willetts Stimme und Texte hinzu. Die Gruppe war so inspiriert, dass sie acht Songs in nur zehn Monaten schrieb, jeder davon mit einer Durchschnittslänge von über fünf Minuten!

„Wir neigen dazu, nicht zu lange auf demselben Lied zu verharren“, verrät Healy. „Wir mögen die Unmittelbarkeit einer Idee. Manchmal, wenn man zu lange auf einem Lied verweilt,zerstört man es damit und es verliert Kraft und Gefühl. Wir langweilen uns sehr schnell und drängen uns selbst immer wieder zu etwas Neuem.“

„Die Songs haben sich sozusagen organisch entwickelt“, fügt Willetts hinzu. „Wir sind alle sehr erfahren beim Songwriting und ich denke, dass uns dies hilft, den Prozess zu beschleunigen. Wir haben definitiv noch Freude dabei und strotzen noch immer vor Kreativität. Wir sind sogar schon dabei, Ideen für unser nächstes Album zu sammeln!“

Reduced to Zero…

Das atemlose Tempo, mit dem sich MEMORIAM entwickelt hat, schockiert nicht nur Fans und die Presse, sondern auch die Band selbst. In der Zeit, in der Lars Ulrich seine Snare Drum stimmt, hatten MEMORIAM bereits »The Hellfire Demos« geschrieben, ihre Webseite [www.memoriam.uk.com] eingerichtet, ein Merchandise-Unternehmen gestartet, auf vier großen europäischen Festivals gespielt und »For The Fallen« aufgenommen. Nur wenige Bands in der Geschichte haben mit weniger angefangen und mehr erreicht als es MEMORIAM in dieser kurzen Zeit getan hat.

„Ich bin selbst sehr überrascht darüber, wie schnell das alles passiert ist“, lacht Healy. „Wir haben diese Band eigentlich nur gegründet, um zusammen Musik zu machen und Spaß zu haben. Wir sind alle seit Jahrzehnten befreundet. Es war eine Band, die nur Cover von Songs aus den frühen Tagen spielen sollte, weil wir diese so mögen. Wir dachten, dass wir damit vielleicht ein paar Clubshows spielen könnten. Dann zerstörte Scott diese Idee als er eines Tages den Raum betrat und sagte: „Ich habe ein Riff geschrieben, hört euch das mal an. Können wir einen Song daraus machen?” Wir hatten bis jetzt nicht einmal wirklich Zeit dazu, uns zurückzulehnen und zu genießen, was wir alles erreicht haben und wie schnell das alles ging.“

Das Krönung von MEMORIAMs Leistung ist nun das Debütalbum »For The Fallen«. Die Scheibe wurde innerhalb von nur zwei Wochen in den Hellfire Studios mit Produzent Ajeet Gill aufgenommen und zeichnet sich besonders durch ihren gewaltigen Underground-Sound aus – irgendwo zwischen »Transcend The Rubicon« und »The IVth Crusade«. Diese Art von Album ist heutzutage eine echte Rarität. Vom Opener ‘War Rages On’, zum Mittelstück ‘Flatline’ bis hin zum epischen Closer ‘Last Words’ hat »For The Fallen« einen klassischen und dennoch zeitgenössischen Sound. Und damit Fans und Kritiker das Endergebnis auch wirklich zu schätzen wissen können, wurden vier Wochen Mix Re-Mix investiert.

„Es hat uns einige Zeit gekostet bis der endgültige Mix genau so war, wie wir ihn haben wollten“, erklärt Willetts. „Wir hatten uns einen bestimmten Sound vorgestellt und es war schwierig, diese Idee mit dem finalen Mix genau umzusetzen. Aber am Ende haben wir es geschafft. Wir hatten uns alle schon seit einiger Zeit mit dem Album beschäftigt und wir wussten ganz genau, wie wir es haben wollten. Deshalb hat alles noch ein bisschen länger gedauert als wir es anfangs erwartet hatten. Aber wir sind mit dem Endprodukt alle sehr zufrieden und die harte Arbeit, die wir alle in diese Platte gesteckt haben, hat sich auf jeden Fall gelohnt!“

8 von 10 Punkte


HEAVY TIGER – Glitter

VÖ: 24.März 2017 

Label: Wild Kingdom / Rough Trade

INFO-Auszug

It’s been a busy time for Heavy Tiger, spending the two past years constantly on the road. The Stockholm trio has been touring all over Europe, making national television and even playing in Japan as well as Vietnam to the delight of their ever-growing fan base. However, after completing another European stint last spring together with Backyard Babies, it was finally time to exit the tour bus and record a new album. ! Glitter, the band’s sophomore effort and the logical sequel to their debut Saigon Kiss is now ready to be launched to an unexpected crowd! The album was produced by Rikard Löfgren with Gustav Ydenius handling the recording duties at Leon Music Studios (Mustasch, Sparzanza, Sister Sin).  ! So, what can one expect from the Stockholm rockers? The first single, entitled Devil May Care was written for the band by singer Ola Salo of the Swedish pop/rock phenomenon The Ark. With Devil May Care, this little Adam Ant-scented pop song is no exception. The single was the band’s first release on Wild Kingdom Records ! It’s both easy and tempting to label Heavy Tiger as retro. Alas, that would be a great disservice to both the band and the listener. Sure enough, there are both echoes of The Clash and Thin Lizzy in their songs and it’s not hard to visualize a The Hellacopters turntable in their rehearsal room. While it might come in handy to mention Suzi Quatro, KISS, The New York Dolls or any other glam rock act peaking in the seventies in the same breath as Heavy Tiger, the band isn’t about nostalgia. Something completely different came out since that faithful day in 2010 when Maja, Astrid and Sara, only being 17 at the time, started jamming out together.


The influences are worn with pride, none more specific than the other. But instead of just cheeringly repeat the past Heavy Tiger manages to create something remarkably refreshing and naturally relevant today. Now that’s an achievement on its own! ! And thanks to their involvement in TUI’s new TV commercial and the success of the song “Let The Sunshine In” (in writing at top 10 on Itunes Germany Rock section) Heavy Tiger is at the moment receiving a great deal of attention as well as a lot of new fans.

! Oh yes, and if you haven’t realized the level of ambition by these girls already, here’s a clue; to salute the new album, their – by now well – recognizable red jumpsuits are swapped for gold and glitter. And we can assure you it’s not fool’s gold!


Naja..das Cover ist ja nicht gerade spektakulär!

Aber die Musik…WOW!Da kann man nicht meckern!Die 70er lassen GRÜSSEN!Suzi Quatro auch…Denn an die erinnert mich das ganze hier was ich höre teilweise.RADIOTAUGLICH!

Dazu mehr:

https://www.youtube.com/user/HeavyTigerMusic

8,5 von 10 Punkte


DOUBLE CRUSH SYNDROME – We Die For Rock N´ Roll

RElease: 17.03.2017

DOUBLE CRUSH SYNDROME – The Return of Rock n´Roll!

INFO-Auszug:

Wenn ein großes Undergroundtalent aus dem Ruhrpott zu Bayern München geht, müssen Fragen erlaubt sein.

Also, Andy Brings, warum geht man mit seiner Band, die als DIY-Sensation gilt und ihre Unabhängigkeit stets als oberste Maxime ausgegeben hat, nach drei erfolgreichen Jahren unter Piratenflagge zum Luxusliner Nuclear Blast/Arising Empire? „Weil da die richtige Band auf die richtige Company trifft. Lauter Musikverrückte auf allen Positionen, es fühlt sich einfach zu 100% gut an! Wir geben nichts auf, im Gegenteil: man bestärkt uns vielmehr darin anders und gleichzeitig weiterhin wir selbst zu sein!“

Und anders sind DOUBLE CRUSH SYNDROME, als sie 2013, angeführt von Sänger und Gitarrist Andy Brings (ex-SODOM, ex-THE TRACEELORDS), an den Start gehen. Ohne Label, ohne Promotion, nur mit einer CD-Eigenpressung im Pappschuber bewaffnet, erobert die Band die Bühnen des In- und Auslands, und probt dort den Rock n´Roll-Aufstand. „Wir gehen raus mit der festen Absicht, dem Publikum die geilstmögliche Rockshow zu bieten! Wir zwingen die Leute, Spaß zu haben!“

Diese Energie spricht sich rum, und so ist die Band in den nächsten 3 Jahren als Support auf Deutschland- bzw. Europatournee u.a. mit Acts wie J.B.O., OHRENFEINDT, SEBASTIAN BACH (SKID ROW), DORO, HARDCORE SUPERSTAR, LOUDNESS, W.A.S.P. , und spielt Dutzende eigene Konzerte; jedes, als ob es das letzte wäre.

Nun also das offizielle Debütalbum. Was hört man? „Wir sehen uns in der Tradition von Bands wie Ramones, Kiss, Skid Row, Motörhead, Mötley Crüe, ohne wie diese zu klingen oder es darauf anzulegen. Es ist unsere Version von Rock n´Roll, natürlich mit viel Punk in der Instrumentierung, starken Refrains mit Pop-Schlagseite und der Power eine Kleinstadt zu zermalmen. Also eine Kleinstadt pro Song wohlgemerkt!“ sagt Brings, ohne den Anflug eines Lächelns. Hat die Band etwa keinen Humor? „Doch, sehr viel sogar, die ganze Band funktioniert nicht ohne Augenzwinkern und einer ordentlichen Portion Anarchie auf der Bühne. Aber wir sind nicht per se lustig. Was wir tun, nehmen wir sehr ernst! Dennoch: Spaß soll, ja muss gehabt werden, auf und vor der Bühne!“

Die Bandbreite der Songs reicht von peitschenden Punk n´ Roll Granaten wie den Bandhymnen ´Die For Rock n´Roll´ und ´Gimme Everything´, sowie etwas ausgefuchsteren Abrissbirnen wie ´Can´t You Be Like Everyone Else´ und ´Revolution´ bis hin zur „teuersten“ Nummer ´On Top Of Mount Whateverest´. Teuer?  Brings:„´On Top…´ sticht etwas heraus, der Song ist opulenter arrangiert, hat ein paar coole Synthie-Effekte, die das Lied noch mehr strahlen lassen. Wir sind sehr stolz auf das Stück!“ sagt Brings, der das Album auch produziert und gemischt hat.

Und die Texte? Hat die Band etwas zu sagen? „Wir sind auf jeden Fall dagegen! Wogegen genau wissen wir manchmal selbst nicht mehr, aber mit einer gewissen punkigen Grundwut im Bauch ist das total egal. Hauptsache nix gefallen lassen! Es gibt bei uns jedoch keinen ideologischen oder politischen Überbau. Wir definieren Punk anders. Wir stehen nicht mit politisch korrekter Markenkleidung irgendwo im Wald rum, und brüllen kopflastige Parolen in die Welt! Wir machen uns hübsch und wollen unterhalten! Einige Lieder zelebrieren die Liebe, andere verteufeln sie. Was alle Songs inhaltlich eint, ist die niemals endende Hoffnung und der Wille, ein selbstbestimmtes, freies Leben zu führen, zu lieben, zu lachen und zu weinen, mit dem festen Glauben, dass alles gut wird! Stark sein! Glücklich sein!“

Die Zeichen stehen also auf Sturm, Herr Brings?

„Die völlige Begeisterung unseres neuen Partners Nuclear Blast/Arising Empire kickt uns nochmal richtig in den Hintern, obwohl wir wirklich keinen Arschtritt nötig haben. Wir geben entweder Vollgas, oder sind aus. Dazwischen gibt es nichts! Entscheidend ist auf dem Platz, und da haben wir eh vor Nichts und Niemandem Angst. We die for Rock n´ Roll!“

Das ROCKT und macht SPASS!Kein “Einheitsbrei” und voll auf die 12 ohne Kompromisse.

10 von 10 Punkte


SINNER – Tequila Suicide

Release: 31.03.2017

Info-Auszug

Even though band boss Mat Sinner is involved in many musical projects (just mentioning Primal Fear, the “Rock meets Classic” project and Voodoo Circle), he always finds the time to also release albums with his band, SINNER. In 2013, “Touch Of Sin 2”, a collection of re-recorded SINNER classics from the 80’s (+ a few new songs) was following the 2011 album “One Bullet Left”. 
 
Now it’s time again for an all new songs SINNER studio album: “Tequila Suicide” was produced by Mat Sinner and Dennis Ward. Expect a full dose of tracks in typical SINNER style, with a few surprises added here and there. One of these examples is the fine bluesy rock ballad “Sinner Blues”. “Tequila Suicide” combines great songwriting with a mighty, organic sound. Numerous high class guest musicians (Gus G of Ozzy Osbourne & Firewind, Ricky Warwick (The Almighty, Thin Lizzy), Magnus Karlsson (Primal Fear) and Pete Lincoln (Sailor, Sweet))  were contributing to SINNER’s newest piece of work. “Tequila Suicide” is traditional heavy rock masterclass with a fresh approach. The German hard’n’heavy legend is back!
 
One of Germany’s leading Rock acts of the 80’s, beside the Scorpions, Accept and Helloween, SINNER’s classic albums “Touch Of Sin” and “Comin ́ Out Fighting”, anthemic songs such as “Knife In My Heart”, “Born To Rock” or “Germany Rocks” made a lasting impression in the whole hard’n’heavy scene in its heyday. In the middle of the 90 ́s the band recorded the strong “Bottom Line” and  “Judgement Day” albums, followed by tours with Mr. Big and Savatage. 1998 saw SINNER successfully increasing the heaviness factor with their pure metal album “The Nature Of Evil”, which entered the album charts in Germany at #63. A tour with legendary hard rock pioneers Deep Purple was succeeding. The next album “The End Of Sanctuary” was released in 2000, again hitting the Germany album charts, this time at #87. After an amazing tour with Ronnie James Dio the band members put focus of their other projects, like Primal Fear, Saxon or Masterplan, just to return 3 years later with the thunderous “There Will Be Execution” and a tour with Hammerfall – not to forget the legendary performance at the Wacken Open Air 2003. SINNER then became productive again in 2007 with the „Mask Of Sanity“ album, followed just one and a half years after by their Rock ́n ́Roll rebirth in “Crash & Burn”. After the European tour SINNER (for the first time ever in their long-running  career) toured South America and Russia. The next release “One Bullet Left” (2011) hit the album chart in Germany on #65 and with “Touch Of Sin 2”, Mat Sinner and his band were re-visiting the past to give SINNER classics of the 80’s a makeover (re-recorded).
 
Preparations for another new SINNER studio album started in early 2016 then. The very tasty cocktail the band is serving here, will be pure delight and a must have for all fans of first class hard rock: “Tequila Suicide”!

Ich sag´s mal vorweg…irgendwie bin ich immer so dazischen,ob ich SINNER-Alben nun gut finden soll oder eben schlecht!Das mein ich keineswegs böse.Musikalisch sind Matt Sinner und seine Leute voll auf der Bahn.Auch,wenn ich mich nie ganz an die Stimme von Matt gewöhnen werde…Die Produktion ist einfach Geil und man kann das ganze echt gut hören.Aber vom Hocker haut´s mich nun auch nicht.

…aber leider gibt´s nicht die VOLLE Punktzahl!

7,5 von 10 Punkte


STORMHAMMER – Welcome To The End

LABEL: Massacre Records

VÖ Datum: 24.03.2017

INFO-Auszug

Die Band wurde 1993 in München gegründet.
Nach 5 weltweiten CD-Veröffentlichungen und ausgiebigen Tourneen mit Blind Guardian, Grave Digger und Konzerten mit Hammerfall, Accept und Prowerwolf, veröffentlichen STORMHAMMER – mit der bewährten Besetzung des Vorgängeralbums “Echoes Of A Lost Paradise” – nun Ende März 2017 ihr neues Album “Welcome To The End” bei Massacre Records!
Die Band hat sich weiterentwickelt und der Sound ist noch homogener geworden. Insbesondere der Gesamtsound der Produktion ist auf einem neuen, höheren Level angekommen.
Das Album Welcome To The End” enthält 12 Songs; eine sehr abwechslungsreiche Mischung, die Elemente des echten Power Metal mit thrashigen Elementen verbindet. Die Songs beeindrucken allgemein durch die Intensität und den starken Groove.
STORMHAMMER planen derzeit eine Europatournee, um die CD zu promoten.

Sicherlich ist das für den wahren Powermetal-Fan ein interessantes Album!Für mich nicht wirklich.Warum?Vieles hab ich auch schon bei anderen Bands gehört.Natürlich-es sind so 2,3 Songs,die ich ganz nett finde.Das war´s aber auch schon.

Sorry für meine offenen Worte-aber so ist es nunmal!

Geil find ich die fette Produktion.Obwohl mich das nun auch nicht wirklich flashed,denn die heutigen Produktionen sind fast alle fett!Die Technik macht vieles möglich 😉

5 von 10 Punkte


ONE DESIRE – One Desire

Frontiers Music s.r.l.

Release: 24 March 2017

INFO-Auszug

ONE DESIRE formed as “OD” in 2012, when drummer Ossi Sivula started gathering musicians and friends for his new project. A couple years of writing songs, making demos with different musicians and friends went by with an aim to create music that could change the world. Various musicians came and went along the way, but in 2014 they met Jimmy Westerlund (Negative, Sturm Und Drang, Joel Madden of Good Charlotte, Pitbull etc.). Jimmy has several platinum and gold albums to his credit as a producer, guitarist and songwriter. Jimmy had just moved back to Finland after a stint in Los Angeles. The band hired him to produce some songs, and after recording three songs with a new musical direction, they managed to attract the attention of Serafino Perugino, owner and head of A&R at Frontiers Music Srl.

But, at this point the band desperately needed a great singer. After trying out some different options, Jimmy suggested his long time friend Andre Linman from the band Sturm und Drang. They were friends since way back and SuD had decided to go on hiatus the year before. Andre got together for a couple of sessions with the guys and after writing a couple new songs together, the style and sound that was about to become ONE DESIRE was born. Ossi and Andre asked Jimmy to join the band in 2016 and this is the album that was born from that collaboration. Also, not long after this happened, the very talented Jonas Kuhlberg (Paul Di´Anno, Cain´s Offering, MyGrain) was brought on and he became the last link in the chain.

After Jimmy brought in the song “Hurt”, the band felt that that they had taken it to the next level. Andre wrote the beautiful ballad, “This Is Where The Heartbreak Begins” and at that time, ONE DESIRE started to find the right direction for Ossis’ rocker, “Do You Believe”. Finally, in mid-2016, the band felt they finally were musically locked in and had the material to make an album that they could honestly stand behind and love beyond a doubt. 2017 will be a fantastic year as the journey of ONE DESIRE just begins!

Gutgemachter Rock a´la ECLIPSE!

Mir gefällt das gehörte,allerdings glaube ich,das da musikalisch noch sehr viel Luft nach oben ist.Manche Songs sind für mein empfinden etwas schwach auf der Brust.

Man sollte die Jungs allerdings im Auge behalten.Da geht noch viel mehr.Das Potenzial für mehr ist definitiv vorhanden!

8 von 10


NIGHT RANGER – Don’t Let Up

Frontiers Music s.r.l.

Release: 24 March 2017

INFO-Auszug

Frontiers Music Srl is proud to announce the release of “Don’t Let Up”, the 12th studio album from Night Ranger. “Don’t Let Up” will be available in both a standard edition and a deluxe edition (featuring bonus track and bonus DVD – physical format only).

Anticipated by the first single “Somehow Someway”, “Don’t Let Up” is the culmination of the band’s work to date and celebrates the band’s 35th anniversary with incredible melodic cuts and hard rocking numbers. Self produced by the band, Night Ranger’s new album has everything the fans, both old and new, could ask for!

“The “Don’t Let Up” album is the result of five musicians living and breathing rock ‘n roll 24 hours a day. 35 years on and Night Ranger is once again ready to let the fans know “It’s Only Rock and Roll, but I like it,” says Blades of the new album.

Keagy adds, “Working on the material for the new album “Don’t Let Up” was a great experience once again. I always look forward to creating music with Brad, Eric, Kerri, and Jack. I’m really looking forward to playing some of this material for the fans. It rocks!”

“I’m looking forward to the new Night Ranger studio effort ‘Don’t Let Up’ as it’s always a pleasure releasing new material to keep the bands creative flow. As typical for NR, we have all the elements that made us popular in the first place, including twin lead vocal tradeoffs with Jack and Kelly and dual guitar harmonies and solos with my new partner in crime, Keri Kelli. We’ve stacked the deck again with up tempo driving rock songs, mid tempo tunes and a few acoustic ballad tracks. We’re hoping this new album will be added to your existing Night Ranger catalog!!!” enthuses Gillis.
With more than 17 million albums sold worldwide, over 3000 live shows performed, and more than 1 billion in radio audience, Night Ranger has both epitomized and transcended the arena rock sound and style of that era and beyond. With songs that have significantly impacted popular culture and continue to expand their ever-growing fan-base, Night Ranger is proof that powerful songs, plus accomplished musicians is the perfect formula for continued success.

Night Ranger has earned widespread acclaim, multi-platinum and gold album status while leaving their indelible mark on the music charts with a string of best-selling albums (Dawn Patrol, Midnight Madness, 7 Wishes, Big Life and Man In Motion), its popularity fueled by an impressive string of instantly recognizable hit singles and signature album tracks. Producing legendary hits such as “Sister Christian”, “Don’t Tell Me You Love Me”, “When You Close Your Eyes” the anthemic “(You Can Still) Rock In America”, along with “Sentimental Street”, “Goodbye”, “Sing Me Away”, “Four in the Morning” and more.

The band was also one of the first big “video” bands, with over 10 number 1 videos on MTV.

Over the years, the band’s music has made notable contributions to and been featured in many different areas of media and popular culture. Night Ranger’s songs can be heard in TV Shows; The Unbreakable Kimmy Schmidt, American Dad, Glee, Grey’s Anatomy, Parks & Recreation; Rock Band, Guitar Hero and Grand Theft Auto, video games; Rock of Ages hit Broadway musical and feature film; the Oscar-Nominated film Boogie Nights, Friday the 13th, Teachers, Sixteen Candles, The Secret of My Success; JBL’s “Hear The Truth” brand campaign; and many more!

Es gibt so Bands,da weiss ich einfach,was ich geboten bekomme.So auch bei NIGHT RANGER.

Auch das 12. Album ist wieder der Hammer.Vom Ersten Ton an hat mich das Album gepackt und mir gute Laune “gemacht”.

Auf jeden Fall sollte man das Teil in seiner Sammlung aufnehmen.

10 von 10 Punkte


HOUSE OF LORDS –Saint of the Lost Souls

Frontiers Music s.r.l.

Release: 24 March 2017

INFO-Auszug

“Saint Of The Lost Souls” is House Of Lords’ tenth studio album, following up the highly successful “Indestructible”. House Of Lords continues to get even stronger with each release. Recorded and produced by the band’s singer and mastermind James Christian, this collection of songs has an incredible flow of up-tempo and mid-tempo rockers mixed with power ballads, which lean a bit more toward keyboards this time around, but without compromising the band’s trademark sound which is based around Jimi Bell’s guitar.

“Saint Of The Lost Souls” is already one of the year’s most anticipated melodic rock releases and will not disappoint fans of the band or genre. James Christian’s well crafted and smooth vocals bring the band’s craft to new heights. Guitarist Jimi Bell is on fire and the melodic riffs throughout the album will leave you breathless. A new addition on bass is Chris Tristram, who is no stranger to the rock community. His solid performance adds another dimension to the sound and BJ Zampa brings a solid and powerful rhythm foundation to House of Lords.

House of Lords debuted in 1989 with the release of their self-titled album, a record which is still regarded as one of the best arena rock releases of the 80’s. The colossal sound, the soaring vocals of James Christian and instrumental capabilities of the band (which featured ex-Angel and Giuffria keyboardist, Gregg Giuffria, along with luminaries Lanny Cordola, Chuck Wright and Ken Mary), were reminiscent of such frontrunners as Whitesnake, Deep Purple and Van Halen and immediately brought the band to the attention of the music media and fans.

With their sophomore release, “Sahara”, House of Lords had considerable radio and video chart success with their cover of Blind Faith’s “Can’t Find My Way Home”. After a tour with Nelson in 1991, the group disbanded, eventually coming back together with a new lineup (featuring original members Giuffria and Christian) in 1992 with “Demon’s Down”. With the change in musical climate at the time, House of Lords went into hibernation until the original lineup came back together in 2000, releasing the controversial “Power and the Myth”, an album which featured a sound leaning more towards progressive hard rock with 70’s rock influences. After a short European tour, singer James Christian decided to go back to the trademark arena rock sound of House Of Lords, putting together a new line-up with the blessing of founding member Gregg Giuffria, who opted out right before the release of “Power and the Myth”. New members Jimi Bell on guitars and B.J. Zampa on drums supplied a true powerhouse sound to the fifth studio album, “World Upside Down”, a record which caused a real stir in the hard rock and melodic rock scenes. That album was followed up by the equally impressive “Come to My Kingdom” in 2008, “Cartesian Dreams” in 2009, “Big Money” in 2011, and “Precious Metal” in 2014.

The band has toured relentlessly in Europe and the States in support of their releases and have now become a true staple of the hard rock scene on both continents. House Of Lords stands for superb hooks and majestic atmospheres that bring back the memories of their stellar debut album, monumental guitar riffs and a production to die for. All these ingredients you will find on “Saint Of The Lost Souls” which shines from the first second to the last!

Look out for House of Lords on tour in the spring of 2017.

Das diese Band immer noch in der oberen musikalischen Liga spielen,beweisen sie mit diesem Album.Aber so wirklich haut es mich nicht vom Hocker.

Die Songs sind immer noch gut arrangiert,die Refrains immer noch eingängig und die Vocals von James Christian Klasse.Nur irgendwie rauscht dieses Album an mir vorbei…Von der Produktionsseite aus gesehen ist soweit auch alles ok.Es haut mich allerdings nicht wirklich vom Hocker!Schade,schade,schade!!!

Antesten solltet ihr es und Euch Eure eigene Meinung bilden.

6,5 von 10 Punkte


ECLIPSE –Monumentum 

Frontiers Music s.r.l.

Release: 24 March 2017

Info-Auszug

It’s been two years since we last heard a new full length album from Swedish hard rockers Eclipse. Two years that has seen the band play to audiences in Australia, Japan, America and Europe, not to mention the three and a half million viewers who saw Eclipse’s debut on Swedish national television at Melodifestivalen 2016.

With the development shown in their last two albums “Bleed and Scream” and “Armageddonize” the picture was clear, these guys were destined for greatness, and now greatness has been delivered in the shape of their new album MONUMENTUM.

After touring extensively for two years with their previous album, Eclipse’s main songwriters Erik Mårtensson and Magnus Henriksson reconvened in Erik’s new studio in the Swedish countryside and started writing songs. The intention was to write and record an album with no compromise of either song quality or performance from the band.

We know saying your latest album is the best you’ve done is the oldest cliché in rock, and so instead of taking our word for it, tune in and listen to the killer opening track “Vertigo”. It’s melodic rock that’s respectful of its history but with sights set on the future. Fans of the band will not be disappointed and new acquaintances can look forward to hard rocking tunes with massive hooks from the first to the final track.
 
As Erik puts it: “When I go and see a band I just want to hear songs that make me wanna put my fist in the air and scream along, and I want everyone around me to do the same. Well, Monumentum is one giant fist waiting for a chanting crowd of rockers. We can’t wait for the people to hear it!”

Better be ready: ECLIPSE are coming to kick your butt!

Ich hab von den Jungs nix anderes erwartet,als ein NEUES ALBUM,welches mir wieder so viel Spass macht,wie die Vorgänger-Scheiben!…und wieder mal wurde ich auch bei diesem Scheibchen nicht enttäuscht!

Das knallt,das rockt!Wer also auf RICHTIG toll gemachten Hard Rock steht,wird hier die volle Breitseite bekommen.Tolle Vocals und eingängige Songs,die Laune machen!

10 von 10 Punkte


Don´t Try This – Wireless Slaves (DELUXE EDITION)

Boersma Records (Soulfood)

Release 31.3.2017

INFO-Auszug

Die fünfköpfige Modern-Metal-Band aus Dessau/Sachsen-Anhalt schafft es, mit ihrer einzigartigen Kombination aus symphonischen Kompositionen, treibenden Riffs, brutalen Growls und melancholischen, eingängigen Klargesang, einen genre¸bergreifenden Sound zu entwickeln, der den Hörer in ihren Bann zieht. Das Label “Boersma-Recerds” veröffentlicht am 31.03.2017 das Debütalbum: “Wireless Slaves Deluxe Edition”, welches durch Soulfood und recordJET vertrieben wird. Live spielte “DTT” deutschlandweit unter anderem mit Bands wie 36 Crasyfists, All Hall The Yeti, Annisokay und To The Rats And Wolves. Wobei sie durch eine energiegeladene und mitreißende Show eine immerwährende, stetig wachsende Fanbase generierieren, welche “DTT” selbst als Ihre Familie bezeichnen. #DTTFamily. Was ihre Musik besonders einzigartig macht,ist das Feingefühl zwischen Aggression und Dramatik, wodurch sie in ihren Songs viel Spannung erzeugen und diese direkt auf den Hörer übertragen. Auf “Wireless Slaves” entwickeln Don’t Try This ihre eigene und direkte Sprache. Ohne politische Hintergrundgedanken stellt die Band den “Weltschmerz” unserer heute so schnelllebigen, verschwenderischen Zeit an den Pranger und macht so die vermeintlich kleinen Themen zu großen:  Stress mit der Familie oder Freunden (Falling Deeper), den eigenen inneren Abgrund (My Burden), Einsamkeit (I Will Never Forget) und das Gefühl der Machtlosigkeit (Suffocation). 

Die Kombination macht´s hier aus bei diesem Album.Definitiv!Aber irgendwie überzeugen kann es mich nicht wirklich!Vieles hab ich in Ansätzen schon mal woanders gehört!Trotzdem eine sehr interessante Band,die musikalisch noch ne´ ganze Menge Luft nach oben zu haben scheint.Deshalb würde ich die Truppe schon mal vormerken für ihr (hoffentlich) nächstes Album!

Toll finde ich die clean gesungenen Passagen.Passt total.

Das Cover-nun…da wäre eine andere Schriftart des Album-Titels besser gewesen.So wirkt es auf mich etwas zu unaufgeräumt.

6,5 von 10 Punkte


EMMURE – Look At Yourself

Nuclear Blast

Release 3.3.2017

Die Leute sagen, es wäre der Antrieb, der einen zum Erfolg bringt. Aber wie sehr wollen es die meisten von ihnen wohl wirklich? EMMURE hat genau diesen Klang und die Tatkraft die man braucht, wenn man wirklich für seine Visionen kämpft.

Man findet keine vorgetäuschte Raffinesse, kein einstudiertes Sloganeering und kein berechnetes Drama bei EMMURE. Sie verkörpern blanke Gewalt und Bestrafung. EMMURE steht für Death-Metal-aromatisierten metallischen Hardcore, angetrieben von der einprägsamsten rhythmischen Sprungkraft der goldenen Jahre des Nu-Metals, die das Active-Rock-Radio zu bieten hat.

Wie schon andere Überflieger aus den kiesigen Straßen der New Yorker Hardcore- und Hip-Hop-Szene, die vor ihnen auftauchten, wird auch EMMUREs Konfrontationsmusik die Zuhörer fesseln und sich manchmal sogar über die Hörer erheben, ohne dabei ihre Authentizität zu verlieren. EMMURE sind Schüler des irre perkussiven Chaos‘ von SLIPKNOT, des hart umkämpften musikalischen Gefechts im Herzen von KORN und der wütenden Pop-Crossover-Hoffnung von LIMP BIZKIT.

Die Band wurde zu einem Eckpfeiler der Heavy-Musikszene, präsentiert als prominenter Act auf jeder der wichtigsten Tourneen und Festivals in Nordamerika und Europa, darunter die  „Vans Warped Tour“, „Rockstar Mayhem“ und „Ozzfest meets Knotfest“.  Sie haben Bühnen rund um den Globus mit ihren Zeitgenossen und Kollegen von Bands wie FIVE FINGER DEATH PUNCH, KILLSWITCH ENGAGE, AUGUST BURNS RED, PARKWAY DRIVE und WE CAME AS ROMANS geteilt. Jede Bewegung die die Band macht, angefangen mit Neuveröffentlichungen bis hin zu kurzen Statements auf Social Media Seiten, wird im Detail von der weltweiten Heavy Metal-, Hardcore- und Punk-Presse verfolgt.

Hier geht´s äußerst heftig ab!Mitten auf die berühmte 12!Die KORN-Anleihen und diverser anderer Bands sind nicht “geklaut”-im Gegenteil!Alles klingt verdammt rund und eigenständig!

Wahrscheinlich muss man eingefleischter Fan dieses Genres sein,um sich das ganze auch mehrmals hintereinander reinzutun!Was aber jetzt nicht bedeutet,dass das hier nun totaler Mist ist.Es ist einfach nicht mein Ding.Aber OPJEKTIV gesehen,ist das Album einfach nur gut.

8 von 10 Punkte


FEN – Winter
Label:  code666

Release date: 10.03.2017

Distribution: SPV

TRACKLIST

1. Winter I (Pathway)  (17:08)

2. Winter II (Penance)  (10:02)

3. Winter III (Fear)  (10:36)

4. Winter IV (Interment)  (14:52)

5. Winter V (Death)  (12:40)

6. Winter VI (Sight)  (9:44)

INFO-Auszug 

“Winter” is the fifth album from Progressive Black Metallers FEN. A colossal piece of work for the English three-piece – at once rich in sound, beguilingly delicate, and yet laced with cold darkness! Produced by Jaime Gomez Arellano (Ulver, Primordial, Solstafir), it is consisting of six songs that are thematically and compositionally linked. Each piece on “Winter” flows into the next, and, ideally, the whole record is intended to be listened to in one sitting to allow the full journey to be absorbed. Musically, the band have sought to push themselves further than ever before and FEN’s trademark use of atmospheric Black Metal and delicate, spacious cleans, has been married with aspects of 70s Progressive Rock, Shoegaze and Doom Metal, with the intention of rendering “Winter” as involving and as immersive a listen as possible.

Jaja-die Jungs machen das echt gut!Das Zeug gefällt mir!Ich bin ja nicht so ein Freund von Songs mit einer Spielzeit von mehr als 5 Minuten.Von daher war ich denn auch mal etwas skeptisch am Anfang!Aber ich wurde eines besseren belehrt.

Klingt alles so schön Atmosphärisch.Das hat was.Wobei mir an diversen Stellen die Vocals ETWAS zu leise erscheinen und die Musik dann wie ein schlechtgemachter Brei “schmeckt”…leider!In der Gesamtheit gesehen gefällt mir das allerdings schon sehr.

6,5 von 10 Punkte


Within The RuinsHalfway –  Human

Long Branch Records

Release: 3 March 2017

INFO-Auszug

WITHIN THE RUINS verschieben (mal wieder) die Genredefinitionen und zeigen, dass es keine Grenzen in der Kunst gibt. Die Band bewies bereits auf ihren vorigen Veröffentlichungen (Creature, 2009; Invade, 2010; Elite, 2013; Phenomena, 2014), dass Sie sich außerhalb der gesteckten Grenzen bewegt und kreierte in all den Jahren einen progressiven Metalsound, der absolut einzigartig ist.
Halfway Human ist der neueste Streich aus dem Hause WITHIN THE RUINS und ein Schlag gegen Konformität und Selbstgefälligkeit. Tim Goergen (Gesang) und Paolo Galang (Bass und Cleangesang), ebenso wie die beiden Originalmitglieder Joe Cocchi (Gitarre) und Kevin McGuill (Schlagzeug), schlagen jeden Zweifel beiseite und verlassen sich diesmal voll auf ihre kreativen Impulse. WITHIN THE RUINS klingen roh, erholt und wütend, gespickt mit einer Prise Sarkasmus. Nach den direkt aufeinanderfolgenden Alben „Elite“ (2013) und „Phenomena“ (2014), nahm sich die Band Zeit um alte Gewohnheiten über Bord zu werfen, ohne ihr eigenes Vermächtnis zu entstellen. Der neue Sound auf Halfway Human ist insbesondere im Songwriting spürbar, indem man durch die Shouts von Tim Goergen im Wechselspiel mit den Cleans von Bassist Paolo Galang eine weitere Ebene hinzufügte. Die gesamte Produktion wurde diesmal weniger klinisch angegangen und sollte von Beginn an organischer klingen. Dadurch entfaltet sich auf Halfway Human eine andere und wahrnehmbarere Energie, ohne dabei verfälscht zu klingen. Man hat es vom ersten bis zum letzten Ton noch immer mit WITHIN THE RUINS zu tun.

Ja-so muss das sein,wenn dir Musik die Wintermüdigkeit aus dem Hirn ballert!Leute-das knallt ohne Ende,was ich hier so höre!SO muss Metalcore sein.Nicht anders.Klar ist aber auch bei aller Begeisterung:Das Rad erfinden die Jungs auch nicht Neu.Es macht einfach Spass,dem RICHTIG GUT gemachten Zeug hier zu lauschen.Naja…die Nachbarn bekommen jetzt auch was davon ab-aber was soll´s.Schließlich will ich gerade den Winter vertreiben und da ist das Neue Album genau das Richtige,um mal klar Schiff zu machen.

Mein Highlight:Die “lebhafte Gitarrenarbeit!…und natürlich ist der Rest auch nicht von schlechten Eltern.

10 von 10 Punkte


BLACK MAP – In Droves

Long Branch Records

Release: 10 March 2017

INFO-Auszug

Black Map mischen unglaubliche Riffs mit besonderer Atmosphäre und provokanten, wachrüttelnden Aussagen zu einem energiegeladenen Gesamtwerk. Sie kombinieren schöne Elemente mit Bombast und einer modernen Sensibilität, die Ihrem rohen Sound dennoch nicht zum Opfer fällt. Wer in den Sound von Black Map eintaucht, wird dem Spirit des frühen 90er Rocks begegnen, einer Zeit in der Bands die Oberflächlichkeit des vergangenen Jahrzehnts über Bord warfen und authentische, harte Musik ablieferten. Die Band besteht aus drei etablierten Rockmusikern, die eine Vorliebe für große Riffs, drückendes Schlagzeug und starken, geradlinigen Rock n’ Roll verbindet. Black Map definieren sich über die vielseitige Stimme und den kräftigen Bass-Groove von Ben Flanagan (Trophy Fire), den Klangteppich aus großen Riffs von Gitarrist Mark Engles (dredg) und der unaufhaltsamen treibenden Kraft und Geschicklichkeit von Schlagzeuger Chris Robyn (Far).

Songs wie „Run Rabbit Run,” „Foxglove,” „No Color” und „White Fence” vom neuen Album „In Droves“ sind eine lyrische Ermahnung, seine Individualität angesichts der seelentötenden Konformität nicht zu verlieren. Es sind Songs, die den Zuhörer dazu bringen möchten, sich auf das zu konzentrieren, was sie als Mensch einzigartig macht, die düsteren dystopischen Ergebnisse des Massen-Gruppendenkens abzuschütteln, sich ihrer eigenen Menschlichkeit bewusst zu werden und sie (wieder) wertzuschätzen.

Der “Spirit der 90er”-Und in der Tat ist es wirklich so,das mich das Material an diese Zeit errinnert.Ich mag das Album!Irgendwie erinnert mich das an so wie z.b H.I.M,Queens of the Stone Age und die Foo Fighters-nur eben noch etwas “lauter”.

Besonders die auf den Punkt genau eingesungenen Vocals und die hervorragende Gitarrenarbeit geben diesem Album Pfeffer.Aber vergessen wir auch nicht die anderen perfekt dargebotenen Instrumente.Die sind nämlich auch nicht gerade “ohne”.

8,5 von 10 Punkte


INVIDIA – As The Sun Sleeps

Steamhammer / Oblivion / SPV

Release: 31 March 2017

„Die Welt besteht nicht nur aus Sonnenschein und Regenbogen. Sie ist oft ein gemeiner und hässlicher Ort. Und es ist ihr egal, wie stark du bist – sie wird dich in die Knie zwingen und dich zermalmen, wenn du es zulässt. Weder du noch ich – und auch sonst keiner – kann so hart zuschlagen wie das Leben! Aber der Punkt ist nicht der, wie hart einer zuschlagen kann. Es zählt bloß, wie viele Schläge man einstecken kann, und ob man trotzdem weitermacht. Nur so gewinnt man!
Sylvester Stallone in ROCKY

Es mag banal klingen, aber INVIDIA sind der Inbegriff einer verschworenen Gemeinschaft. Jedes Mitglied dieses Kollektivs blickt auf ein Leben zurück, das sich in dem Stallone-Zitat wiederspiegelt. Als sie sich trafen, um AS THE SUN SLEEPS zu produzieren, wussten sie genau, was sie nicht wollen und wie weit sie zu gehen bereit sind, damit es zu ihren Bedingungen funktioniert.

Sänger Travis Johnson ist seit Jahren Bassist der Band IN THIS MOMENT. Seine absolute Hingabe zur Musik und seine grenzenlose Leidenschaft weckten in ihm den Wunsch zu singen. Er hat seine Fähigkeiten als Leadsänger in anderen Bands ausprobiert, doch als Gitarrist Brian Jackson (Ex- SKINLAB) und Produzent Logan Mader (ONCE HUMAN, MACHINE HEAD) ihn kontaktierten, spürte er sofort, dass das Material, das die beiden zusammengetragen hatten, für ihn eine einmalige Chance ist.

Während Jackson über das kommende SKINLAB-Album grübelte, traf er eine Entscheidung: Daer das gesamte Material geschrieben hatte, stand es ihm frei, es so zu nutzen, wie er es wollte. Er rief seinen Freund Travis Johnson an, gemeinsam schrieben sie weitere drei Songs in drei Tagen. Dann lösten sie ihr Versprechen einer Zusammenarbeit ein und schickten das Material zu Mader, der das Vorhandene optimierte. „Logan hat unglaublich viel aus mir herausgeholt”, sagt Jackson. „Ich habe den Gesangsstil von Alice In Chains immer schon geliebt. Logan hat mir dabei geholfen, buchstäblich meine eigene Stimme zu finden.“

Während Jackson, Johnson und Mader die Songs aufnahmen, fragte Bassist Matt Snell (ehemals FIVE FINGER DEATH PUNCH) an, wer denn in der Band den Bass spielen werde. „Du!” antwortete Johnson, der mit Snell bereits in einer Formation namens FLATLINE gespielt hatte.  „Es konnte nur so kommen”, erklärt er.  „In anderen Bands musste ich mich immer bemühen, dass alles funktioniert, diesmal war es nicht nötig. Alles fügte sich perfekt zusammen.” Snell brachte einen befreundeten Schlagzeuger mit, den er aus seiner Heimat Sparks in Nevada kannte. Mit seinem kraftvollen Spiel überzeugte Darren Badorine seine neuen Bandmitglieder sofort. „Wir sorgten dafür, dass sich Darren den Arsch aufreißt, um den Job zu bekommen”, grinst Jackson. Nachdem die Aufnahmen im Kasten waren, komplettierte Jacksons ehemaliger SKINLAB-Kollege Marcos Medina Riveradie Band als zweiter Gitarrist.

Die erste Single ´Feed The Fire` handelt von einem ständig wiederkehrenden Kreislauf, ein Thema, das Travis aus eigener leidvoller Erfahrung als Süchtiger kennt. Heute ist er absolut clean und konzentriert sich ausschließlich auf seine Musik. „Wir witzeln oft über die Bedeutung des Songs”, sagt Snell. „Mitunter dreht es sich um das Drama mit einem Mädchen und wir raten uns gegenseitig, das Feuer nicht neu zu entfachen. Ein anderes Mal handelt es von Drogenmissbrauch und den Versuch, gesund zu bleiben und alles richtig zu machen.“ Badorine fügt hinzu: „Der Text lässt sich auf so ziemlich jeden Kampf übertragen, den man in seinem Leben ausfechten muss.”  Mit seiner Dur-Tonart, im Gegensatz zu den Moll-Tönen der meisten Hard Rock-Songs, klingt der Refrain von ´Feed The Fire` unglaublich mächtig und setzt dem übrigen Material die Krone auf.

´Rotten` ist ein langsames, wortgewaltiges Klagelied. Ein verdrossenes Lamento, das den Zuhörer in seinen Bann zieht. ´Now Or Never` erweist sich als genaues Gegenteil – ein kraftvolles Stück mit starkem Hook. Das Intro des Albums lässt, wenn es erst einmal Fahrt aufgenommen hat, die Lautsprecher bersten. Mit seinem bedeutungsvollen Text wird der Song zur Hymne. Das Album endet mit dem Titeltrack ebenso stark wie es begonnen hat. Jedes Stück auf AS THE SUN SLEEPS ist unterschiedlich, fügt sich aber homogen in die klangliche Ästhetik ein, die INVIDIA innerhalb kürzester Zeit entwickelt haben, und trägt nach Riveras Aussagen Einflüsse sämtlicher Bandmitglieder: „Wir alle kommen aus unterschiedlichen Ecken des großen Rock- und Metal-Spektrums. Wir haben eine einzigartige Formel gefunden, die in jeder einzelnen Note pure Kraft und eine eigene Identität besitzt.”

Jedes Bandmitglied von INVIDIA musste hohe Hürden überwinden und wurde vom Leben im Musikbusiness hart gefordert. Deshalb vergleicht Johnson die Geschichte der Band mit der des Filmhelden Rocky Balboa: „Mir gefällt der Gedanke des erfolgreichen Underdogs, der niemals aufgibt und immer an seine Chance glaubt“, erklärt er. INVIDIA haben die Erfahrung gemacht, dass sie es in dieser einzigartigen Konstellation schaffen können … denn sie versuchen es als verschworene Gemeinschaft.

8 von 10 Punkte


FIT FOR AN AUTOPSY -The Great Collapse
Release Date: 17/03/2017

INFO-Auszug

FIT FOR AN AUTOPSY veröffentlichen am 17. März 2017 ihr neues Studioalbum mit dem Titel “The Great Collapse”. Das inzwischen vierte Studioalbum der Band und schließt nahtlos an die letzten Veröffentlichungen, “Absolute Hope Absolute Hell” und den Splitrelease “The Depression Session” (mit The Acacia Strain & Thy Art Is Murder) an. Für das atemberaubende Artwork zeichnet sich der Künstler Adam Burke verantwortlich.

The Great Collapse is a reflection on the current chaotic state of mankind’s relationship with the world, and it’s effect both outward and inward,” sagt Gitarrist und Produzent Will Putney. “It’s a dark and unsettling record that encapsulates a variety of approaches to aggressive music, and a definite expansion of our capabilities as a band. It’s going to be the strongest record in our catalog. The overall mood and atmosphere of this album feels fully realized and emotionally stirring.

Fit For An Autopsy predigen keine politischen Worthülsen heraus, sondern sprechen Missstände der heutigen Gesellschaft gnadenlos an. Ihr brutaler Death Metal vereint atmosphärischen Groove mit leidenschaftlichen Wut-Tiraden, welche durch den prägnanten Sound der Band um ein vielfaches beklemmender werden. Ihr viertes Album, The Great Collapse, verschwendet keine Zeit mit genretypischen Horror-Klischees oder Fantasy-Bullshit. Fit For An Autopsy sind Metalheads durch und durch, ihre Wurzeln liegen allerdings eindeutig im Hardcore was sich auch heute noch in der klaren Botschaft Ihrer Texte wiederspiegelt.  Im Wechselspiel mit durchdachtem und intensivem Songwriting entwickeln Fit For An Autopsy so ihre ganz eigene Form des Post-Deathcore.

When I write a song, I’m trying to feel emotionally connected to it. I really don’t like saying things that don’t matter over music that I want to matter,” sagt Putney, Gitarrist, Hauptsongwriter and Gründungsmitglied. We’ve always addressed serious topics going back to our first album. We aren’t a politically charged band up on a podium yelling at people – anybody can relate to the aggression, anger, frustration, and sadness often communicated in our music. But we absolutely raise important questions in the lyrics. Those themes are there to discover.”

Gitarrist und Gründungsmitglied Patrick Sheridan stimmt Putney hier voll und ganz zu: “We think it’s important to carry that torch. Somebody’s got to say something about the shit that’s going on. If you’re not using your music, which is a great platform, for something meaningful that you care about on some level, then you’re kind of wasting it.”

Die sechsköpfige Band aus New Jersey, welche neben Putney und Sheridan noch aus Sänger Joe Badolato, Bassist Peter Spinazola, dem dritten Gitarristen Tim Howley und Schlagzeuger Josean Orta besteht, steht zu 100% hinter Allem was Sie tut. Neben der Herausforderung sich ständig als Musiker weiterzuentwickeln, ist es für Fit For An Autopsy vor Allem auch ein Anliegen sich gegenseitig als Individuen zu stärken und füreinander einzustehen.

Sehr gut gemachter Death Metal plus einer FETTEN und abwechslungsreichen Produktion.Was will man mehr!?

9 von 10 Punkte


 SAILLE – Gnosis 
 Aural Music

Release Date: 17.03.2017

Distribution: SPV

4.Album von SAILLE aus Belgien!Zu hören gibt´ symphonischen Black Metal a´la DIMMU BORGIR.

Gute Melodien sind vorhanden.Aber das war es dann auch schon.Da bleibt absolut nichts in meinen Ohren hängen und alles rauscht so an mir vorbei wie ein Güterzug auf holpriger Strecke!Sound und Mix sind gut und auch das gewisse Tempo sind allemal vorhanden.Aber es reicht nicht aus,die volle Punktzahl zu bekommen.

5 von 5 Punkte


 HOLY MARTYR -Darkness Shall Prevail 
Dragonheart Records / Audioglobe

Release Date: 10.03.2017

Nett gemachter EPIC METAL mit Themen der griechisch-römischen Geschichte.

Zu hören gibt´s gutgemachte Anleihen der frühen 80er,die gut umgesetzt wurden und dieses Album den nötigen Pfiff geben.Technisch sind die Jungs absolut klasse.

Es verleitet dazu,die Fäuste in die Luft zu heben.Letztendlich allerdings ein “nur” gut gemachtes Album,welches aber auch gute Momente besitzt mit “Taur Nu Fuin” und “Born of Hope” zum Beispiel.

6 von 10 Punkte


 Letters From The Fire – Worth The Pain

Label: Sand Hill Records/Cargo Records

Promotion: Rock‘N‘Growl Promotion

Genre: Hard Rock Country: USA 

Release Date: March 17, 2017

Track listing:

1. Perfect Life

2. Mother Misery

3. Give in to Me

4. Bruised

5. Live a Lie

6. My Angel

7. Last December

8. Holy Ghost

9. At War

10. Control

11. Worth the Pain

12. Scars

13. One Foot in the Grave

Give In To Me’ Video: https://youtu.be/PFIOyNN5ZfQ 

Worth The Pain’ Video: https://youtu.be/14Xp8q3K28s

INFO-Auszug

The album was produced, engineered, mixed and mastered by Kile Odell (Motionless in White, Cursed Sails, Killwhitneydead, Vanisher). 
 
“These are our stories our trials and tribulations. This is who we are.” That’s Mike Keller, the guitarist/founder behind the Bay Area rock powerhouse Letters From the Fire, explaining his band’s moniker.
 
Ostensibly lifted from an old lyric, the phrase now serves as both a reminder of the band’s sometimes turbulent originas well as a rallying cry as the group moves forward and (re)introduces themselves to the music world. While Letters From the Fire has existed for a bit, the group only recently solidified a lineup that best represents Keller’s original vision (the band is rounded out by Alexa Kabazie, Cameron Stucky, Clayton Wages and Brian Sumwalt).

The band found a modicum of early success doing national tours with the likes of Fuel, Trapt, Non Point and Pop Evil, recording with former Evanescence guitarist Ben Moody and scoring a few rock radio hits (“Zombies in the Sun,” a cover of “Eleanor Rigby”).
 
But singer changes abounded… until they met Alexa Kabazie. “We heard about this singer from Kile Odell, this producer we were working with,” says Keller. “She was killing it on the demos we heard. We had to fly to North Carolina just to see if she could do it in person. She nailed the audition literally on the first try. Two weeks later, we already had seven songs ready to go. She’s a star in the making.”

With Kabazie now helping out on melody and lyrics, the band shifted gears. “She was all over the heavy stuff,” says Keller. “We actually scratched a lot of stuff and wrote around her voice. It’s interesting what she brings, because we’re not really like In This Moment or Halestorm or anything you’re hearing in rock right now.” You can hear the band’s new focus on Worth the Pain, 13 new songs that offer a beguiling mix of melody and heaviness. Along the way, the album offers twists and turns: The slow piano build of “At War” gives way to the harsher realm of “Control,” while the heavy groove of “Last December” co-exists near the perfect mix of pop and aggression in “Mother Misery.” Throughout, Kabazie sounds both defiant and reflective, stating “I’ve been a soldier in every battle except my own” and, in the title track, simply stating “Thank you for walking away.”

In den letzten Jahren “schossen” immer mehr female-fronted Bands aus dem Boden.So auch diese Band.

Es klingt alles schön melodiös,wobei die nötige heavyness nicht vernachlässigt wird.So und nicht anders muss moderner Hard Rock-Stuff sein.

Hinzu kommt eine tolle und ebenfalls moderne Produktion,die dem ganzen noch die Kirsche obenauf setzt.

Leider überzeugt es mich nicht so ganz.Denn das alles klingt schon ziemlich vielversprechend und ich hoffe,das man beim nächsten Album noch etwas zulegen kann.

Aber mal ganz nebenbei und im allgemeinen…Ich kann nicht verstehen,warum die ein oder andere Band sich einen Bandnamen geben,der  soooooo lang ist.Man kann sich 2 Wörter z.b besser merken,als 3,4 oder 5…

7 von 10 Punkte


 STORMAGE – Dead Of Night

LABEL: Massacre Records

VÖ DATUM: 24.03.2017

Die energiegeladenen Songs von STORMAGE, die durch ihren Facettenreichtum beeindrucken, krallen sich durch ihr eigenes Charisma unter der Hirnrinde fest und lassen so schnell nicht wieder los.
STORMAGE verbinden geschickt traditionellen melodiösen Heavy Metal mit modernen Einflüssen der heutigen Stilrichtungen und klingen immer frisch und eigenständig.
Oder wie es Andreas Schöwe vom Metal Hammer nicht treffender auf den Punkt hätte bringen können: “Eine herzerfrischende Auslegung des modernen Heavy Metal, der in Deutschland seinesgleichen sucht”.
2003 formierte sich STORMAGE aus Musikern der damaligen Metalformation Anthem, die mit ihrem Debütalbum (“Metal Or Bust”) große Aufmerksamkeit bei den Metalfans und den Fanzines bekam. Nachdem der damalige Sänger die Band verließ, nahm Gitarrist Heiko Heseler seinen Platz ein, welcher auch heute noch Frontmann der Band ist. Als 2003 der Gitarrist Hugo Fromm die Band komplettierte, war STORMAGE geboren.

Zwei Jahre verbrachten STORMAGE mit intensivem Songwriting, um anschließend ihr Album “Balance Of Power” im Ampire Studio zu produzieren, welches 2005 unter STF Records veröffentlicht wurde und weltweit fantastische Rezensionen erhielt.
Nach vielen Konzerten und einer Tour durch Deutschland, begaben sie sich ins Hardland Studio um ihr zweites Werk “Sudden Awakening” einzuspielen (Release Juni 2007, STF Records). Mit diesem Album ernteten sie sehr gute Rezensionen und machten sich anschließend  erneut auf den Weg, die Clubs und Hallen Europas zu rocken. Dank der vielen Shows mit z.B. Stormwarrior, Sabaton, Powerwolf, Orden Ogan, Axxis, Grailknights, MessengeR, Cripper, Accu§er, Gun Barrel, Sacred Steel, Skyclad oder Eisregen, sowie unzähliger Festivalauftritte konnten die Jungs ihren erstklassigen Ruf weiter ausbauen.
Ab 2010 sammelten die vier Musiker in verschiedenen Projekten neue Erfahrungen, ohne die Band STORMAGE aus den Augen zu verlieren.
Inspiriert von diesen neuen Erfahrungen und Einflüssen, enterten STORMAGE 2016 abermals das Hardland Studio, um mit neuem Songmaterial ihr drittes Album “Dead Of Night”, mit der Assistenz  von Sebastian “Seeb” Levermann (Orden Ogan; Greenman Studios), aufzunehmen und zu produzieren.
Mit ihrem neuen Output und dem Deal mit Massacre Records, wird eine neue Ära von STORMAGE eingeläutet, mit dem Ziel, die Metalszene zu bereichern.
“Dead Of Night” ist von Anfang bis Ende ein Heavy Metal Meisterwerk voller Energie, Gefühl und Attitüde!
Im Februar wird das Video zum Song “Deadly Blow” veröffentlicht, das Album folgt am 24. März 2017.

7 von 10 Punkte


www.moshhead.de © 2016 Frontier Theme
MH-Newsletter
News,Tour-Dates and many more...
MOSHHEAD@FacebookMenu - 6