Reviews Jan/Feb. 2017

 


Author of ALL Reviews  OLLI WOLF


Februar-Releases


BLEEKER – Erase_You

Release Date: 10. Februar 2016

Info-Auszug

Bleeker arbeiten konstant daran, sich in ihrer Heimat Kanada einen Namen zu machen. Denn trotz des geänderten Bandnamens und eines leicht überarbeiteten Line-ups bleiben Bleekers Ästhetik und Arbeitsmoral ungebrochen. Musikalisch verbinden Bleeker den Swagger der Rolling Stones mit Psych-angehauchtem Groove und gehören deshalb genauso ins Spektrum Alternative Rock wie Bands wie Royal BloodThe Black Keys und Jet. Was sie aber unterscheidet, ist der höchst subtile Unterton der Unberechenbarkeit, der unter jedem Riff, jeder Note und jeder Melodie ihres neuesten Albums „Erase You“ (VÖ: 10.02.2017) liegt.

Außerdem haben sie alle Zeit der Welt. Sie sind keine Eintagsfliege, die heute auftaucht und spätestens morgen wieder in Vergessenheit gerät. Auf keinen Fall. Bleeker haben sich den Weg an die Spitze des Rudels in ihrem Heimatland hart erarbeitet. Jetzt sind sie bereit, ihre Fänge in die Ohren und Herzen des Rests der Welt zu versenken. Nicht dass es nachher heißt, man hätte euch nicht gewarnt.

Zum Abschluss der Februar-Reviews möchte ich Euch noch BLEEKER ans Herz legen!

Feinster Alternative-Rock!IdealAUCH zum “abzappeln”!Ich kann mir gut vorstellen,die ein oder andere Nummer auch im Radio zu hören bzw. auch bei MOSHHEAD.DE zu spielen!

8,5 von 10 Punkte


UNRULY CHILD – Can´t Go Home

Frontiers Music s.r.l.

Release: 24.February 2017

INFO-Auszug

The original members of the legendary melodic hard rock quintet Unruly Child have reunited to release a brand new album with Frontiers Music Srl entitled “Can’t Go Home”. Marcie Michelle Free (vocalist – King Kobra, Signal), Bruce Gowdy (guitarist – Stone Fury, World Trade), and Guy Allison (keyboardist – Lodgic, World Trade, Doobie Brothers) together with the original band members from the first record, drummer – Jay Schellen (Hurricane, World Trade, Asia), and bassist – Larry Antonino (Pablo Cruise), comprise the lineup for this recording. Since the initial release of the critically acclaimed “Unruly Child” album, the band members have had accomplished careers in the music industry. Marcie Michelle Free, one of the world’s finest, and in recent times, most renowned transgendered vocalists, first released a solo record as Mark Free entitled “Long Way From Love” in 1993 and then another solo record as Marcie Free titled “Tormented” in 1996.  Guitarist Bruce Gowdy and keyboardist Guy Allisonn produced two more Unruly Child records without Free on vocals, and participated in another World Trade album with Schellen. They have also pursued other projects and their reputation as writers, performers and arrangers is second to none with work with the likes of Glenn Hughes (Deep Purple), Bobby Kimball (Toto), Doobie Brothers, Boz Scaggs, Air Supply and The Moody Blues under their belts. Drummer Jay Schellen and bass player Larry Antonino are a powerhouse rhythm section. After Schellen worked with Gowdy and Allison on World Trade’s “Euphoria” in 1995, he rejoined Hurricane with Kelly Hansen on “Liquifury”. He also was part of the Asia album “Silent Nation” and keeps touring and recording with Asia featuring John Payne. Antonino has played with Ambrosia and Air Supply and in addition to being one of the world’s most respected bass players, he has pursued acting, with his most notable role being that of “The Wolfman” in the movie “That Thing You Do” starring Tom Hanks. With so much excitement centered around their new record, it has sparked talk of touring…something this group has never done before. Will they hit the road in Europe or the States?  Keep checking back. The band is also working on a box set release of their independent albums, which will be released in spring on Frontiers. The group, in its constant state of evolution, has generated an exciting new album reflecting its musical roots in contemporary and classic rock sensibilities. With the return to the original line-up from the debut album, they have discovered that while time may pass, some things never change. In their case, that’s a good thing. The future looks very promising for the return of Unruly Child!

Gutgemachtes Hard Rock Album mit der ein und anderen Schwäche.Nagu-es gibt so 2,3 Songs,die ich gut finde.Das war´s aber auch schon.Kann man aber trotzdem mal antesten!

7,5 von 10 Punkte


TOKYO MOTOR FIST – Tokyo Motor Fist

Frontiers Music s.r.l.

Release: 24.February 2017

TOKYO MOTOR FIST
Ted Poley – Vocals
Steve Brown – Guitars, vocals
Greg Smith – Bass guitar
Chuck Burgi – drums

INFO-Auszug

You don’t need to be a die-hard ’80s metal fan to know that the fruits of an artistic alliance between Danger Danger singer Ted Poley and guitarist/producer Steve Brown of Trixter is going to make Melodic Rock fans rejoice!

Indeed, Tokyo Motor Fist is exactly what you would expect: catchy and uplifting hard rock, the way is should be! You want big – we mean, BIG – hooks? You got ‘em. What about major guitar riffs? Of course there’s plenty of those. Killer rhythm section? Well, with Greg Smith (Ted Nugent, Rainbow, Alice Cooper) and Chuck Burgi (Rainbow, Blue Oyster Cult, Joe Lynn Turner) you simply can’t go wrong!

Ted and Steve have been friends for a long time. They were playing the same club circuit with their respective bands, Danger Danger and Trixter, when both bands were starting their careers. Over the years, they kept a great personal relationship and the idea of doing a record together has been in the cards for many years. Now, thanks to Frontiers this concept has become a reality.

Beefy and energetic, “Tokyo Motor Fist” is sure to please not only Ted Poley, Danger Danger, and Trixter’s fans, but all fans of melodic hard rock. Don’t miss this superb release!

Dieses Album kann ne´ ganze Menge:Und zwar in Erster Linie mich an die 80er Jahre erinnern.

Meine Damen und Herren-das Teil ist einfach nur Klasse!Das Album kann man am Besten so umschreiben:Toll arrangierte Songs,ne´ verdammt gute Stimme und natürlich Spitzen Musiker,Super Produktion!…und dann sind da noch Songs,die ALLE durch die Bank Klassiker werden könnten.Da schwächelt keine einzige Nummer-noch nicht mal ansatzweise!Klar-man merkt schon diverse DANGER DANGER Einflüsse.Aber letztgenannte Band war/ist ja auch nicht gerade eine schlechte!

Wenn ich das Teil nicht schon hätte-ich würde Geld investieren und es mir kaufen!

10 von 10 Punkte


PLACE VENDOME – Close to the Sun

Frontiers Music s.r.l.

Release: 24 February 2017

Produced by Dennis Ward
Lead Vocals – Michael Kiske
Backing vocals – Dennis Ward, Michael Kiske // Additional Choirs on “Strong” by Alessandro Del Vecchio
Bass – Dennis Ward
Keyboards – Günter Werno
Drums – Dirk Bruinenberg
All Rhythm Guitars by Dennis Ward, except: “Welcome To The Edge”, “Across The Times”, “Close To The Sun”, “Hearafter” – Rhythm Guitars by Uwe Reitenauer

Guitar solo by Michael Klein on “Yesterday Is Gone”, “Distant Skies”, “Strong”, “Breathing”.
Guitar solo by Uwe Reitenauer on “Close To the Sun”
Guitar solo by Alfred Koffler on “Welcome To The Edge”
Guitar solo by Magnus Karlsson on “Falling Star”
Guitar solo by Gus G on “Light Beyond The Dark”
Guitar solo by Simone Mularoni on “Hearafter”
Guitar solo by Mandy Meyer on “Helen”
Guitar solo by Kai Hansen on “Riding The Ghost” and “Across The Times”

INFO-Auszug

PLACE VENDOME have proved to be one of the most popular projects put together over the years by Frontiers’ President Serafino Perugino. Place Vendome was an idea sparked during a phone conversation between Perugino and former HELLOWEEN singer Michael Kiske, where they discussed their common passion for several melodic rock giants of the 80’s. The Hamburg singer agreed to be part of a studio project where he would sign songs written especially for him by various writers with an AOR/Melodic Rock flavour. The amazing reception of the first PLACE VENDOME album released in 2005 planted the seeds for a second recording entitled “Streets of Fire”, which was recorded during 2008 and for a third album, “Thunder in the Distance,” which was released in 2013. Being a project so close to Kiske’s heart, it was agreed during 2016 that work on a new album would start with his UNISONIC bandmate Dennis Ward at the production helm, as usual. And once again, Magnus Karlsson (PRIMAL FEAR) was one of the first to answer the call to participate and offered the awesome song, “Falling Star” to the project. Jani Liimatainen (CAIN’S OFFERING, ex-Sonata Arctica) was the next contributor with the epic “Welcome to the Edge”, the album’s tour de force. Following LABYRINTH’s reunion, guitarist Olaf Thorsen sat with ETERNAL IDOL, ANGRA, and former RHAPSODY singer Fabio Lione and offered “Helen” and “Riding the Ghost”. Frontiers’ President Serafino Perugino then proposed that his favourite DGM song, “Hereafter” be included. This brought DGM’s main composer, Simone Mularoni into the picture and he wrote the album’s title track and “Across the Times”. Alessandro Del Vecchio also offered two new songs, “Strong” and “Yesterday Is Gone”, while SECRET SPHERE’s guitarist Aldo LoNobile wrote “Distant Skies” and “Breathing”. The full picture was finally completed with a new song written by Swedish melodic rock artist Michael Palace (PALACE, SKYLANDER), “Light Before the Dark”. Kiske and Ward wanted to make the album a little bit special, so besides the “usual suspects” (including drummer Dirk Bruinenberg, Vanden Plas’ ivory tinkler Gunter Werno and Pink Cream 69’s Uwe Reineauer on guitars), some guitar heavyweights appear on the recordings. The list includes Alfred Koffler and (of course) Uwe Reineauer of Pink Cream 69, Magnus Karlsson, Michael Klein, Gus G (Ozzy, Firewind), Simone Mularoni, and Unisonic guitarists Kai Hansen and Mandy Meyer among the others. In a year that will see Michael Kiske rejoin with his old HELLOWEEN bandmates for a unique world tour, PLACE VENDOME’s new album is the icing on the cake of a special and very rewarding period for the German singer. All in all, “Close to the Sun” is probably the most hard rocking release ever from Place Vendome and an absolute monster of an album!

Ich hatte mich schon sehr gefreut über das Album ABER…

Ja-das GROSSE ABER-wenn das nicht wäre…

Warum?Tja-da sind verdammt gute Musiker am Start und ein Sänger,den ich zu seiner HELLOWEEN einfach nur Klasse fand.Ich find Michi Kiske immer noch sehr Klasse,nur alles in allem plätschert dieses Album so dahin.Musikalisch ist es auf alle Fälle Super!ABER mir gefällt das ganze writing nicht.Wenn die Stimme von Michael Kiske nicht dabei wäre,wäre es ein RICHTIG langweiliges Album!So ist es für mich “nur”ein Album,das OK ist,aber mich unterm Strich nicht vom Hocker reißt.

6,5 von 10 Punkte


AMORPHIS -Under The Red Cloud (Tour Edition)

VÖ: 24. Februar 2017

Im Jahre 2015 begannen AMORPHIS mit den Feierlichkeiten zum 20-jährigen Jubiläum von »Tales From The Thousand Lakes«, das die Massen noch heute begeistert. Ihren erbarmungslosen Tournee-Plan unbeachtet, zogen sie sich damals heimlich ins Studio zurück, um ihr neues, zwölftes Studioalbum zu schreiben und mit dem schwedischen Produzenten Jens Bogren (SOILWORK, KREATOR etc.) in dessen Fascination Street Studio in Örebro aufzunehmen. Das Ergebnis dieser zweimonatigen Aufnahmen war einmal mehr ein hartes, melodisches Statement:  »Under The Red Cloud«.

Während der Einspielung wurde das Sextett von einigen bekannten Gast-Musikern unterstützt: Chrigel Glanzmann (ELUVEITIE) spielte bei ‘The Four Wise Ones’, ‘Death Of A King’ und ‘Tree Of Ages’ Flöte, Martin Lopez (ex-OPETH-Schlagzeuger) fungierte bei ‘Death Of A King’ als Perkussionist und Aleah Stanbridge (TREES OF ETERNITY) lieh ‘The Four Wise Ones’, ‘Sacrifice’ und ‘White Night’ ihre Stimme.

„Es war eine große Ehre, solche talentierte Musiker auf »Under The Red Cloud« dabeizuhaben“, kommentiert Gitarrist und Gründungsmitglied Esa Holopainen. „Jeder bringt an der genau richtigen Stelle Persönlichkeit und Charakter ein.“

Der gesamte Aufnahme-Prozess war eine extrem arbeitsintensive Zeit für AMORPHIS. „Zum ersten Mal bin ich um 08.00 Uhr aufgestanden, um mit Aufnahmen zu beginnen. Diese zogen sich bis 18.00 Uhr hin – jeden Tag! Aber das Resultat war es auf jeden Fall wert“, fährt der Gitarrist fort.

„Das war eine großartige Erfahrung und Jens brachte uns dazu, aggressiver zu spielen und wirklich hart zu arbeiten“, fügt Schlagzeuger Jan Rechberger hinzu. Jens Bogren kümmerte sich ebenfalls um den Mix und das Mastering von »Under The Red Cloud«.

Die neue Platte wird in eine ähnliche Richtung wie »Circle« gehen, andererseits erinnert sie mich aber sehr an »Elegy«, verriet Holopainen zu dieser Zeit. Die Songs stecken voller Variationen, der Gesamteindruck ist jedoch sehr dynamisch und melodisch.

Momentan ist es wohl GROSS in Mode,Tour-Editionen herauszubringen?!Naja…wie dem auch sei-Hauptsache Musik!

Abwechslungsreich und qualitativ hochwertig waren AMORPHIS schon immer!Für mich persönlich sind es diese Kleinigkeiten und Feinheiten,mit der mich diese Band immer wieder überrascht-obwohl das musikalisch nicht wirklich meine “Baustelle” ist.Aber AMORPHIS mag ich ganz gern und der ein oder andere da draussen natürlich ebenfalls!

10 von 10 Punkte


ASIA – Symfonia – Live in Bulgaria 2013

Frontiers Music s.r.l

Release: 24 February 2017

Tracklisting:

CD1: Sole Survivor; Time Again; Face On The Bridge; My Own Time; Holy War; An Extraordinary Life; Days Like These; Open Your Eyes.

CD2: Only Time Will Tell*; Don’t Cry*; Heroine*; The Smile Has Left Your Eyes*; Wildest Dreams*; Heat Of The Moment*. *Performed with the Plovdiv Philharmonic Orchestra

DVD // BLU RAY: Sole Survivor; Time Again; Face On The Bridge; My Own Time; Holy War; An Extraordinary Life; Days Like These; Open Your Eyes; Only Time Will Tell*; Don’t Cry*; Heroine*; The Smile Has Left Your Eyes*; Wildest Dreams*; Heat Of The Moment* – Interview.

Info-Auszug

Legendary Rock band ASIA played a special show on September 21st, 2013 during the Sounds of the Ages festival at the magnificent IInd Century Roman Theater in Plovdiv, Bulgaria. On some of the songs during the band’s set, Asia was joined by The Plovdiv Philharmonic Orchestra, conducted by Levon Manukian. The show was then  aired on Bulgarian National TV the following December 30th, 2013 and it is now presented in its entirety to the fans as a powerful witness of the line-up featuring original members John Wetton, Carl Palmer, Geoff Downes along with Sam Coulson on guitar.

Says John Wetton: “The show in the glorious Roman Theater of Plovdiv, with orchestra, along with the massive Sweden Rock Festival and the shows in the Uk and the show European tour thereafter, were the first dates of the new chapter of ASIA—and in my opinion, the band has never sounded better.”

Hit an Hit!Hammer Live-Album!Mehr gibt´s dazu nicht zu sagen!Das ist ein Album,welches in keiner Plattensammlung fehlen darf!

10 von 10 Punkte


Helion Prime

Genre: U.S. Melodic Power Metal

Release date: February 24th 2017

INFO-Auszug

From Science Fact to Science Fiction … that’s the lyrical range of topics for U.S. power metallers HELION PRIME. The band is a refreshing, high class addition to the scene – highly recommended to check out for fans of Iron Savior, Star One, Dream Evil, Iced Earth and even Amaranthe. It’s melodic, at times rough, classic but modern at the same time, throughout cleverly arranged and adds a unique touch to it. HELION PRIME is a band that combines epic (female) vocals with strong guitar work and a natural instinct for killer melodies. Watch out for things to come from this amazing new and promising group.
 
HELION PRIME was first conceived from a common love of metal and all things science. The band was founded when Jason Ashcraft (of Dire Peril) asked Heather Michele (of Graveshadow) to form a project with him. The concept: power metal with themes based on actual scientific theories, with the occasional sci-fi tribute. The name HELION PRIME was borrowed from an alien planet featured in the film “Chronicles Of Riddick,” a movie the two were great fans of. She accepted the exciting proposition without hesitation. The two recorded their first demo track in June of 2014, and with the help of members from Dire Peril and Axiom, HELION PRIME debuted their first live performance in August 2014 at the Boardwalk in Orangevale, CA. The dynamic duo then released their first EP on February 26th 2015 with a full length album in the works. HELION PRIME’s lineup was completed after bringing Jeremy Steinhouse on bass and Justin Herzer (of Axiom) on drums. In August of 2015, HELION PRIME set out on their first tour, playing shows in Oregon, Nevada, California, and Utah. Their debut album “Helion Prime” was self-released in early 2016 and featured a guest appearance by Niklas Isfeldt (Dream Evil). A string of line-up changes followed and in the process the band’s character changed from a project into a real band. The new members Alex Bosson (drums), Chad Anderson (lead guitars) and Kayla Dixon (vocals) completed Helion Prime’s line-up lately.
 
So with a new record deal under their belts, the band is first set to officially (re-)release their debut album through AFM Records on February 24th.
 
But the songwriting for the sophomore piece of work is in full steam already, with a projected late 2017/early 2018 arrival. 

Melodische Power Metal,welcher besonders durch die female Vocals und die gute Gitarrenarbeit hervorsticht!Auch die punktuell eingesetzten Growls sind Klasse.Desweiteren gefällt mir der Gesamtsound.Also…unbedingt mal antesten.

https://www.facebook.com/helionprimemetal

8 von 10 Punkte


EX DEO – The Immortal Wars

Napalm Records

Release: 24 February 2017

Photo Credit by ocvltadesigns

INFO-Auszug

Rom, die Ewige Stadt, zeigt sich verwundert: ein Rudel Frankokanadier schickt sich an, der Welt vor Augen zu führen, dass die Wiege der Zivilisation, die wir heute für uns beanspruchen, dem Römischen Imperium zu verdanken ist. Die Rede ist natürlich vom Kataklysm-Ableger Ex Deo, der nach kurzer Auszeit mit The Immortal Wars Pomp und Drama huldigt: das dritte Album der Band suhlt sich in epischen Kriegsszenarien, hochmelodischem Death Metal und orchestralen Hymnen, die Fäuste in der Luft verlangen! Für die Produktion zeichnete erneut Gitarrist J-F Dagenais verantwortlich, während Jens Bogren in Schweden den Feinschliff im Mix durchführte.

Ein starkes und gut produziertes Album und das ich jedem melodic-Death Metal-Fan gern empfehle.Macht Spass!

9 von 10 Punkte


MY SLEEPING KARMA – Mela Ananda – Live

Napalm Records

Release: 24 February 2017

Info-Auszug

Mela Ananda – eine fröhliche Zusammenkunft oder ein ausgelassenes Fest. Mela Ananda – das erste Live-Dokument in der zehnjährigen Bandgeschichte My Sleeping Karmas! Wer die vier Aschaffenburger einmal auf der Bühne erlebt hat, wird zustimmen, dass die Atmosphäre, die die Psychedelic Rocker in Fleisch und Blut verbreiten, die zentrale Säule ihres Sounds ist: die Moksha-Singleauskopplung ‘Prithvi‘ eröffnet eine zehn Tracks starke Live-Dauerhypnose, die die komplette, fünf Studioalben starke Diskografie der Instrumental-Zauberer streift und Licht in die dunkelsten Seelen streut. Entfesselter Heavy Rock und vielschichtige Melodien laden zum Grooven, Freak-out und Träumen ein – egal, ob in intimer Clubatmosphäre oder mit Kopfhörern und Mela Ananda im Gepäck!

Bislang hatte ich die Band nicht so wirklich auf dem Schirm.Das es sie gibt-das wusste ich!

Ich muss sagen,das mir Psychodelic Rock schon ganz gut gefällt!Allerdings fand ich erst ab dem zweiten Hördurchgang etwas mehr Zugang und musste feststellen,das es mir einfach “nur” gut gefällt und mich runterfährt!Es macht Spass,immer wieder Neue Soundelemente zu “entdecken”.

Ja-es ist ein Live-Album-und es ist vom Gesamtsound schon Klasse gemixt!Und…es ist ein Album,das ich auch noch in 10 Jahren gern hören werde!Es müssen ja nicht immer laute Gitarren sein!Es darf auch gern mal etwas entspannter abgehen.

8,5 von 10 Punkte 


ZOMBIE MOTORS WRECKING YARD – Supersonic Rock n Roll

Napalm Records

Release: 24 February 2017

Info-Auszug

Den Tank vollgepackt mit Benzin, Stoner und dem guten alten Sex, Drugs & Rock’n‘Roll – und dann mit dem Chopper immer schön dem Sonnenuntergang entgegendonnern! Im kargen Niemandsland von Victoria, Australien haben Zombie Motors Wrecking Yard dafür auch ordentlich Platz, und wenn man nicht gerade Gummi gibt, zieht man sich im Rudel alte Exploitation-Horrorstreifen rein. Die Galactic Motherfuckers haben schon mal von Red Fang, ZZ Top, Clutch, Black Label Society und Co. gehört, dann aber beschlossen, den Wüstensound mit Ministry-Groove und Sci-Fi-Dirt plattzufahren. Das Debüt Supersonic Rock`n`Roll knallt wie ein Baseballschläger in Godzillas Fresse, versprochen!

Hält das Album das,was es verspricht?Schauen wir mal…

Nun gut…Es rockt und rollt.Das passt schon mal!Dazu jetzt noch ein leckeres Tröpfchen-vielleicht KÖNNTEN sie mich dann mehr überzeugen,als im “normalen” Zustand.Denn im “normalen” Zustand werde ich irgendwie nicht warm mit dieser Band,die sicherlich Live gut abgeht.Aber das Grundgerüst des Albums ist mir persönlich,von der musikalischen Seite aus gehört,einfach zu “einsilbig”!Nach längerem hören nervt es mich-wobei da,wie fast immer bei Debüt-Alben,immer noch ne´ ganze Menge Luft nach oben ist!

Der Gesamtsound…tja-für meine Ohren doch teilweise ein extremes “AUA”!Weil…ich dieses Gesamtbild des Sounds als sehr zusammengepresst empfinde!Die “rotzigen”Vocals-nunja-die passen absolut zur Mucke,wirken aber teilweise einfach zu viel.Weniger wäre manchmal mehr…

Potenzial ist bei den Herrschaft zweifelsohne vorhanden-aber zum GROSSEN WURF reicht es NOCH NICHT!

6 von 10 Punkte


BONAFIDE – Flames

Off Yer Rocka Recordings/Cargo

Release: 24 February 2017

INFO-Auszug:

Explosive. Red hot. And with a burning ambition built to last: on new album FLAMES Bonafide are having a blast. Never before have the hard-gigging Swedes sounded so much like rock and roll’s real deal. It’s raw, it’s honest and it’s from the heart. According to fiercely committed frontman Pontus Snibb, lead single SMOKE & FIRE says it all. “It’s a good song about bad practice,” said Bonafide’s main man. “Lyrically it’s giving our peers a kick up the arse. It’s about bands that like dressing up more than they like writing songs. It’s more about how these guys look and how they act on stage. We’re the complete opposite. I mean, we look ok! But for Bonafide it’s all about the music and it always has been. It’s about substance over style.” And that’s been the Bonafide mantra for almost a decade. In 2017 the band celebrates its 10th anniversary and the party won’t stop: 14 gigs in 14 days across the UK will reinforce a reputation built on brilliant live shows and supreme songwriting. “We’ve made a lot of friends in the UK and outside of Sweden it’s the place we love best and are loved best,” added Snibb. “But we’re likeable guys! We love beer, we love curry and we love rock. Maybe that’s why the UK is a home from home for us and always has been.”

Erinnert mich Streckenweise an AC/DC-nur eben anders!Dafür groovt und rockt es an allen Ecken und Enden!Dazu ne´ Flasche Jack und alles ist PERFEKT!Klare und saubere Produktion mit einigen musikalischen Leckerbissen.

Für mein empfinden ist da noch ne´ Menge Luft nach oben

7,5 von 10 Punkte


BATTLE BEAST – Bringer Of Pain

VÖ: 17. Februar 2017

In den letzten Monaten herrschte Stille im Lager der finnischen Heavy Metaller BATTLE BEAST… Die Band hatte sich zurückgezogen, um ihr brandneues, viertes Studioalbum zu schmieden. Doch jetzt sind die Bestienbändiger um Powerfrau Noora Louhimo mit lautem Gebrüll in Form von »Bringer Of Pain« zurück!

BATTLE BEAST fanden sich 2008 zusammen, 2010 konnte die Band bereits den Wacken Metal Battle für sich entscheiden. Schon bald unterschrieb die Finnen einen Plattenvertrag beim deutschen Metal-Label Nuclear Blast und nachdem sie ihr hochgelobtes Debütalbum »Steel« (2012) veröffentlicht hatte, tourte die Truppe anschließend erfolgreich mit ihren Label-Kollegen und Landsmännern der Symphonic Metaller NIGHTWISH. Als Frontfrau Noora Louhimo im Jahre 2012 zur Band stieß, sorgte das selbstbetitelte zweite Album der Band (2013) dafür, dass BATTLE BEAST als Supportact für weitere bekannte Bands wie SONATA ARCTICA, POWERWOLF u.a. auftreten durften. Der Weg an die Spitze der Metal-Welt setzte sich unaufhaltsam fort: Mit ihrem dritten Studioalbum »Unholy Savior« konnte die Band beachtliche Chartplatzierungen in zahlreichen europäischen Ländern belegen (#1 in Finnland, #23 UK Rock Charts, #39 in Deutschland,…). An dessen Releasetag begab sich das Finnen-Sextett mit den schwedischen Heavy Metal-Helden SABATON und DELAIN auf große Europatour. Mit diesem Album waren BATTLE BEAST zudem auch zum allerersten Mal als Headliner in Europa unterwegs.

Nun ist die Zeit des »Bringer Of Pain« gekommen: BATTLE BEAST haben es einmal mehr geschafft, ein erstklassiges, energiegeladenes Stück Heavy Metal – basierend auf der unnachahmlichen Stimme von Frontbiest Noora Louhimo, eingängigen Keyboards und reichlich Ohrwurm-Melodien – auf Platte zu pressen. Vom klassischen Uptempo-Opener ‘Straight To The Heart’ bis zur letzten Note der Abschlussballade ‘Far From Heaven’ strotzt BATTLE BEASTs neues Werk geradezu vor Energie und Emotionen.

„Der Titel ist weitaus mehr als nur eine aufmerksamkeitserregende Punchline“, erklärt Bassist Eero Sipilä. „‘Bring the pain‘ bedeutet so viel wie ‘Gib immer dein Bestes‘und dass man stets jede Chance ergreifen soll – ein Satz, der das Temperament der Band und des neuen Albums gut zusammenfasst. Die Tatsache, dass der Titel auch ein gewisses Album von JUDAS PRIEST ins Gedächtnis ruft, hat sicher auch nicht geschadet…“

Das Album wurde in den JKB Studios von Keyboarder Janne Björkroth aufgenommen und produziert. Zusammen mit Viktor Gullichsen und Mikko Karmila mixte Janne die 10 Songs starke Platte auch. Gemastert wurde »Bringer Of Pain« von Mika Jussila in den berühmten Finnvox Studios. Das farbenprächtige Cover-Artwork wurde von Jan Yrlund, einem Spezialisten für realistische Fantasykunst, entworfen; dieser hatte zuvor bereits mit KORPIKLAANI und TYR zusammengearbeitet. Mit »Bringer Of Pain« hat er ein wahrhaftig verrücktes Metal-Kunstwerk abgeliefert:

„Das Cover steht in direkter Verbindung zum Titel des Albums, »Bringer Of Pain«, welcher offensichtlich für einen enorm bösen, weiblichen Charakter steht, der alles um sich herum in Schutt und Asche legt. Wir haben ein bisschen Brainstorming zu diesem Thema betrieben und haben Jan [Yrlund] ein paar Entwürfe geschickt, der uns dann dieses Bild zurückgeschickt hat: Eine gemeinaussehende Frau, die so wirkt als würde sie aus dem Bild heraustreten, um dich aufzumischen. Und da wir denken, dass jemandem „in den Hintern zu treten“ genau das ist, um was es bei unserer Band geht, haben wir das Cover für sehr empfunden.“

Und „no pain, no gain“ beschreibt die letzten zwei Jahre der finnischen Überflieger definitiv sehr gut, denn mitten auf ihrer Tour für das hochgelobte »Unholy Savior« trennte sich die Band von Gitarrist und Hauptsongwriter Anton Kabanen. Doch schon kurze Zeit später hatten sie Joona Björkroth als neues Vollzeit-Mitglied an Bord. Viele Fans befürchteten schon, dies würde eine gewaltige Stiländerung mit sich bringen, doch die Finnen haben es trotz allem geschafft, ihrem Sound treuzubleiben:

„Die meisten Elemente unseres speziellen Sounds sind noch immer intakt. Joona [Björkroth; Gitarre] ist schon seit langer Zeit ein Freund der Band, deshalb wusste er ganz genau, um was es bei BATTLE BEAST sowohl musikalisch als auch rein ideologisch geht. Man könnte sagen, dass der Geist von BATTLE BEAST schon lange in ihm schlummerte, bevor er überhaupt zu uns gestoßen ist, das erkennt man auch an seinem Songwriting. Natürlich kann man es bei sechs Leuten, die alle ihre eigenen Ideen, Einflüsse und Wünsche haben, nicht vermeiden, dass man sich mal uneinig ist. Aber im Endeffekt denke ich, dass dies alles zugunsten der Band ist. Auf »Bringer Of Pain« haben wir es geschafft, eine gute Balance zu finden: Wir haben einerseits unsere Trademarks beibehalten, aber andererseits auch neue Gebiete für uns entdeckt. Wir wollen Spaß bereiten und interessant bleiben, aber immer noch nach uns selbst klingen.“

Und genau das tun sie. Letztendlich ist BATTLE BEASTs Rezept so simpel wie möglich – seid bereit für “100% Heavy Metal – 0% Bullshit!”

Für mich bis dato das BESTE Battle- Beast-Album von allen!Das muss ich zu Anfangs mal gleich klarstellen.

Ich find die Zusammenstellung und das Songwriting besser,als auf den Vorgänger-Alben!Die Band hat musikalisch nochmal eine Schippe draufgelegt.Musikalisch kann ich im “Gesamt-Bild” keine schwächen entdecken bzw. raushören!

Natürlich ist,wie immer,die Stimme von Noora Louhimo sehr markant.Aber auch hier hab ich das gefühl,das die Dame stimmlich auch nochmal zugelegt hat….und das nicht zu ihrem Nachteil.Gewisse Passagen klingen sehr rund und perfekt…

Zum zweiten mag ich den FETTEN Bassdrum-Sound,der beim Drum-Gesamtsound sehr hervorstechend ist,aber die Drums nicht “matschig” klingen lassen!

Dann der Bassound von Eero Sipilä-Klasse!Die Gitarrenparts sind ebenfalls sinnvoll “verpackt” worden!

Keyboards gibt´s auch-die werden ebenfalls passend eingesetzt und arbeiten dezent im Hintergrund.

FAZIT:Da haben Battle Beast ein Package geschnürrt…Mann,Mann!Einfach ein tolles und Hammermässig produziertes Album!

10 von 10 Punkte

BATTLE BEAST online:
www.battlebeast.fi

www.facebook.de/battlebeastofficial

www.nuclearblast.de/battlebeast

 


MICHAEL BOLTON – Songs of Cinema

Frontiers Music s.r.l.

Release: 10 February 2017

Tracklisting:
1.       When A Man Loves A Woman (2017 version)
from…When a Man Loves a Woman
2.       Stand By Me
from… Stand By Me
3.       I’ve Got A Woman
from… Ray
4.       I Will Always Love You (Feat. Dolly Parton)
from… The Body Guard
5.       Old Time Rock & Roll
from… Risky Business
6.       Heard It Through The Grapevine
from… The Big Chill
7.       Cupid
from… Michael Bolton’s Big Sexy Valentine’s Day Special
8.       Somewhere Over The Rainbow
from… The Wizard of Oz
9.       As Time Goes By
from… Casablanca
10.   Jack Sparrow (Ballad)
from… The Lonely Island SNL digital video short

Was will man über so einen Künstler schreiben,der WELTBEKANNT ist…Ich denke,ich mache nichts falsch,wenn ich Euch nun das Album Info an die Hand gebe zum lesen.Denn das sagt alles aus!Leider hab ich es “nur” in englischer Sprache.

Lights, camera, action legendary American singer Michael Bolton is releasing his new album “Songs of Cinema.” The record includes brand new recordings of songs from iconic films such as “The Body Guard”, “Casablanca”, “Stand by Me”, “Risky Business” and “The Wizard of Oz” among others.  

Michael Bolton is a multiple Grammy Award-winning Singer, Songwriter and Social Activist, who has sold more than 65 million records worldwide.  Bolton remains committed to humanitarian causes, especially through the Michael Bolton Charities, now in its 24th year. 

In recognition of his artistic achievements, Michael won 2 Grammys for Best Pop Male Vocal Performance (nominated four times), 6 American Music Awards, and a Star on the Hollywood Walk of Fame.  As a songwriter, he has earned over 24 BMI & ASCAP Awards, including Songwriter of the Year, 9 Million-Air awards, andthe Hitmakers Award from the Songwriters Hall of Fame. 

To date, Michael has seen 8 studio albums rank in the Top Ten, with 9 #1 singles.  He is preparing to release his 27th album, Songs of Cinema, a tribute to beloved songs from the world’s most iconic films.

Bolton has written with some of the greatest and most diverse talent of our time, including Bob Dylan, Paul Stanley, Lady Gaga, Diane Warren, and David Foster. Bolton’s songs have been recorded by the likes of KISS, Kanye West, Jay Z, Barbra Streisand, Cher, andMarc Anthony.

Continuing to tour the world each year, Michael has performed with legacies such as Luciano Pavarotti, Placido Domingo, Jose Carreras, Renee Fleming andBB King.  Michael became a viral sensation in The Lonely Island’s Emmy nominated video, “Captain Jack Sparrow” that launched on Saturday Night Live and has racked up over 160 million views on YouTube. 

Bolton continued his comedic appearances in several episodes of CBS’s hit series Two and a half Men, the hit Fox network show Glee, HBO’s hit series Last Week Tonight with John Oliver, and has ongoing campaigns with American Greetings

Michael’s songs and performances have been featured in numerous television and film soundtracks, including the Oscar-nominated theme song “Go the Distance” from Walt Disney’s blockbuster animated film Hercules and the recentRussell Crowe film Fathers & DaughtersHe also executive produced the documentary Terror at Home addressing Domestic Violence in America, and was Emmy-nominated for writing the title song “Tears of The Angels”.  Michael is currently completing a feature-length documentary, Gotta Keep Dreamin about the 21st Century Renaissance of Detroit.
Ein Weltstar gibt sich die Ehre.PUNKT!!!

Nur sehr wenige Künstler haben dieses Talent einer MAKELLOSEN STIMME .Das Gesamtpakt stimmt einfach!Ich “kenne” nur 2,die dieses haben:Celine Dion und eben Michael Bolton!Und ich mag diese beide Stimmen sehr,sehr gern!Und deshalb ist es für mich auch eine Ehre,gerade über diesen fantastischen Künstler ein Review schreiben zu dürfen!

Vom Ersten Ton an weißt Du:Hey-nur GEIL!Und mehr möchte ich dazu auch nicht schreiben!

10 Punkte sind definitiv viiiiel zu wenig!

10 von 10 Punkte + unendlich viele dazu


THE WILD! – Wild at heart

VÖ: 17. Februar 2017

Mit Knarren herumzuballern, Feuer zu legen und kräftig die Wände wackeln zu lassen machen den Reiz von Nächten aus, die kleine Jungs von echten Männern trennen und THE WILD! von dem unterscheiden, was 99% aller Menschen heutzutage als Rock ´n`Roll bezeichnen. Jeder, der schon mal aufgefordert wurde, sich doch bitte zurückzuhalten, sein Leben in den Griff zu kriegen und sich endlich nach Hause zu scheren, versteht sofort, worum es bei dieser wilden Truppe geht. Aufgeheizt durch lange, harte Nächte und die Liebe zur Musik, durch ihre ländlichen Wurzeln und eine kompromisslose Scheißegal-Haltung, spielen THE WILD! den perfekten Soundtrack für alle Freiheitsuchenden und wahrhaftigen Rock´n`Roller.
Vorhang auf für THE WILD!

Ohhhh JAAAA!Das ist ja mal RICHTIG was “in die Fresse”,was ich mir hier höre!

Liebe Leute-das ROCKT so unglaublich!Streckenweise erinnert mich das irgendwie AEROSMITH,Tesla…aber halt noch mehr auf die 12!…und da sind punkige Elemente und Southern Rock-Elemente,die dem Ganzen dieses gewisse ETWAS verleihen!Die Mischung aus ALLEM machts aus,was THE WILD! da “gebastelt” haben!PARTY pur!

10 von 10 Punkte

http://www.thewildrocknroll.com/

www.facebook.com/thewildrocknroll


SAINTED SINNERS – Sainted Sinners

El Puerto Records / Soulfood         

VÖ: 24. Februar, 2017

Gemeinsam die “pure Essenz des Rock’n’Roll” zu zelebrieren und auszudrücken, lautete die Zielsetzung, die fünf erfahrene Musiker Anfang 2016 zusammenbrachte, um gemeinsam die Musik zu spielen, die sie alle im Blut haben und im Herzen tragen. Die Liebe für Rock Legenden wie DEEP PURPLE, LED ZEPPELIN, RAINBOW, WHITESNAKE, UFO, BLACK SABBATH, VAN HALEN und anderen, bildete somit den Grundstein des neu gegründeten Quintetts SAINTED SINNERS.

Von der charismatischen Stimme des amerikanischen Sängers DAVID REECE (ex-ACCEPT) und dem hochbegabten Gitarristen FRANK PANÉ angeführt, werden SAINTED SINNERS von dem legendären Keyboarder FERDY DOERNBERG (AXEL RUDI PELL) und der dynamischen Rhythmussektion um die beiden ehemaligen PURPENDICULAR Mitglieder MALTE FREDERIK BURKERT (Bass) und den ungarischen Schlagzeuger BERCI HIRLEMAN vervollständigt. “Meine Grundidee war es, eine Band zu gründen, mit der ich voll und ganz meine eigenen Vorstellungen umsetzen kann, ohne Kompromisse einzugehen. So begann ich Musik zu schreiben und stellte mir eine Band mit denjenigen Leuten zusammen, die in genau diese Schiene passen“, erinnert sich FRANK PANÉ, dessen erste Maßnahme es schließlich war, seinen ehemaligen Bandkollegen DAVID REECE zu kontakten. „Da er einer meiner absoluten Lieblingssänger ist, war er meine erste Wahl. Es hat sofort zwischen uns gefunkt und somit beschlossen wir, die Band zusammen zu führen. Wir schätzen, vertrauen und respektieren einander.“

Der in Oklahoma geborene Vokalist DAVID REECE wuchs mit Country Künstlern wie HANK WILLIAMS auf und entdeckte seine Liebe zur Rockmusik mit den Frühwerken von THE WHO, ROLLING STONES und DEEP PURPLE. „Ich bin um die ganze Welt getourt und habe viel darüber gelernt, was es heißt ein Frontmann zu sein und was dazugehört, um das Beste aus sich herauszuholen. Ebenfalls habe ich gelernt, dass wenn du oben mitspielen willst, du eine richtige Gemeinschaft an Musikern und Songschreiber brauchst, denn nur das Team gewinnt. SAINTED SINNERS ist in meine Augen ein Team, das fühle ich in meinem Herzen und kann es kaum erwarten der Welt zu zeigen, was wir auf die Beine gestellt haben.“ Als REECE schließlich von PANÉ in seiner neuen Wahlheimat Italien besucht wurde, stand sein Entschluss sehr schnell fest. „Ich wusste schon immer, dass er ein außergewöhnlicher Gitarrist ist und der Zeitpunkt war genau richtig, um gemeinsam etwas Neues auf die Beine zu stellen.

Als ich dann hörte, was später ‘Truth Is A Lie’ werden sollte, sog ich die Melodie direkt in mir auf und lies mich darauf ein“, erinnert sich der Vokalist, der mit dem ACCEPT Album »Eat The Heat«, anno 1989 bereits einen zeitlosen Klassiker veröffentlicht hat.

“Wir haben unserer Kreativität den freien Lauf gelassen”, konstatiert PANÉ, der selbst seit über zwei Jahrzehnten im Musikgeschäft ist und unter anderem bei dem Progressive Metal Act VALLEYS EVE und den überaus geschätzten PURPENDICULAR spielte. „Uns wurde schnell klar, dass wir dieselben Visionen und kreative Ideen teilen“, fügt REECE hinzu. „Frank kam mit einem Album voller Musik bei mir an, in der ich mich wiederfand und wie selbstverständlich dazu texten konnte. Er schätzt mich als Person und Sänger und es ist mir eine Ehre meinen Anteil dazu beizutragen.“ Es scheint wie Magie und genau dies braucht es, um ein solch außergewöhnliches Album zu schreiben. „Es ist zum Teil schon unheimlich, wie einfach sich die Zusammenarbeit gestaltete. Jeder griff die Idee des anderen auf uns ergänzte sie… es war fast schon telepathisch“, kommentiert der Gitarrist.

Das selbstbetitelte Debüt erscheint am 24. Februar auf dem aufstrebenden EL PUERTO RECORDS Label und beinhaltet eine Menge authentischer Rock’n’Roll Geschichten, die sich der Frontmann von der Seele schrieb. „Ich habe ein hartes Jahr hinter mir“, seufzt der Sänger rückblickend. „Die Texte erzählen darüber was ich erlebt habe. Auch lieferte das aktuelle Weltgeschehen eine Vielzahl an Inspiration und Gedanken.“ Ein Teil der Lyrics ist autobiographisch und sind weit davon entfernt, was der Sänger als “baby-baby-whoah”-Texte bezeichnet. Musik und Text bilden eine Einheit und vollenden ein großartiges Album, inklusive herausragender Stücke wie den ersten beiden Singles    ‘Maybe She’s Got Balls’ und ‘We’re All Sainted Sinners’, dem furiosen Opener ‘Knight Of The Long Knives’ oder dem fesselnden ‘Blue Lightning Man’. Traditioneller Hard Rock mit tiefen Emotionen, Herz und Seele… sowie mächtig dicken Eiern!

Die elf Tracks des selbstbetitelten Debüt wurden von FRANK PANÉ und DAVID REECE geschrieben und produziert, zum Teil im Sommer 2016 mit ROBBIE HOCHWIND im Sound Design in Deutschland aufgenommen, zum Teil im Frühherbst 2016 von MARIO PERCUDANI in den Tanzan Music Studios. Das finale Mastering wurde von DANIELE MANDELLI ebenfalls im Tanzan Music Studios im Herbst 2016 vorgenommen.

“Ich bin unheimlich stolz auf das Ergebnis! Ich fühle mich und uns als Band hervorragend repräsentiert“, bringt es DAVID REECE auf den Punkt, der die elf Tracks als äußert farbenfroh beschreibt. „Bedenkt man unsere räumliche Distanz und die Tatsache, dass wir gerade erst angefangen haben, so glaube ich, dass wir ein vielversprechendes Debüt vorlegen, dem viele weitere folgen mögen“, fasst FRANK PANÉ zusammen. In der Tat ist es offensichtlich, dass »Sainted Sinners« der Beginn eines aufregenden Rock’n’Roll Märchens sein wird.

Ich hab ja ehrlich gesagt diesem Album entgegen gefiebert…Meine Erwartungshaltung war somit auch ziemlich hoch-zumal uns allen ja nicht ganz unbekannte Bandmembers hier am Start sind!Nunja…Ich mag das,was ich hier höre.Das rockt schon sehr.DEEP PURPLE lassen grüßen!Bedingt durch die Tatsache,das da immer irgendwo so ein schöner Hammond-Sound im Hintergrund  eine hervorragende Arbeit verrichtet und dem ganzen einen gewissen Charme gibt,den ich auf vielen anderen Alben anderer Bands echt vermisse.Es erinnert mich also an die “GUTEN ALTEN ZEITEN”!

David Reece & Co. haben hier ein doch beachtliches Debüt abgelegt,das man sich zulegen sollte.Wobei ich glaube,das da noch ne´ Menge Luft nach oben ist.Aber der Anfang für diese Formation ist gemacht und sollte dem Rock-Fan auf jeden Fall gefallen!

7,5 von 10 Punkte


BLACK STAR RIDERS – Heavy Fire

VÖ: 03. Februar 2017

Info-Auszug

Schlichtheit dominiert den feinsten Rock ‘n’ Roll, spannende Einfachheit, die sich in einen überverstärkten Gitarrenakkord verwandelt, eine transzendente Freude, die lediglich auf Lautstärke, Adrenalin und Backbeat beruht. Die BLACK STAR RIDERS verstehen das sehr gut, denn sie leben in einer Industriewelt, die weniger sicher ist als das Geheimnis in einer Seifenoper. Deshalb klingt »Heavy Fire«, das dritte Album des Quintetts für Nuclear Blast, so frisch, aufregend und lebendig.

Der Nachfolger zum 2015 veröffentlichten »The Killer Instinct« wurde mit Produzent Nick Raskulinecz (FOO FIGHTERS, DEFTONES, RUSH) im Rock Falcon Studio in Franklin, Tennessee aufgenommen. Das Quintett, bestehend aus Frontman Ricky Warwick, den Gitarristen Scott Gorham und Damon Johnson, Bassist Robbie Crane und Schlagzeuger Jimmy DeGrasso, zeigt sich von seiner elektronischen Seite, die in zehn Titeln voller lebensbejahendem Hard Rock und der gemeinsamen Leidenschaft und Energie sowohl unwiderstehlich als auch inspirierend ist. Es ist ein neues aufregendes Kapitel in der Karriere einer Band, die vom Classic Rock Magazin als „der lebendigste Classic Rock-Act der Welt“ bezeichnet wird.

„Das Album beinhaltet unsere besten Leistungen als Schreiber und Musiker“, erklärt Scott Gorham. „Wir denken, dass das Album auch bei unseren Fans gut ankommen wird. Die Aufnahmen haben uns großen Spaß gemacht und wir glauben, dass die BLACK STAR RIDERS-Fans es kaum abwarten können, bis sie es endlich zu hören bekommen!“

Auch wenn in den Geschichtsbüchern steht, dass sich die BLACK STAR RIDERS in 2012 das erste Mal zusammenfanden, erstrecken sich die geistigen Wurzeln der Band eigentlich über vier Dekaden zurück – zu dem Moment im Sommer 1974 als der damals 23-Jährige Scott Gorham im Iroquo Restaurant in Tavistock Hill, North London, eine Les Paul-Kopie in einen röhrenden Verstärker stöpselte, um das erste Mal zusammen mit THIN LIZZYs Phil Lynott und Brian Downey ‘The Rocker’ zu spielen. Zusammen mit dem feurigen Scotsman und dem Gitarrenwunder Brian Robertson hat Gorham die irischen Rocker wiederbelebt und dazu beigetragen, LIZZY zu einer der aufregendsten, brillantesten und einflussreichsten Bands ihrer Generation zu machen. Der kalifornische Gitarrist war bis zu ihrer Auflösung im Jahr 1983 ein integraler Bestandteil der Band und wird als einer der Begründer eines sowohl harten als auch melodischen Twingitarren-Sounds, der das Gesicht des Hard Rock veränderte, anerkannt. Im Jahr 2012 wurden Aufnahmen, die möglicherweise für das erste THIN LIZZY-Album seit den 1983 erschienenen »Thunder And Lightning« gedacht waren, stattdessen unter dem BLACK STAR RIDERS-Banner zusammengestellt und mit der Veröffentlichung von »All Hell Breaks Loose« im Mai 2013 war die Geburtsstunde der neu zusammengestellten Band offiziell gekommen.

„Eine der schönsten Erinnerungen in meinem Leben ist die an diesen einen Tag im Jahr 2012, als Ricky und ich zu Scott gegangen sind und ihm das erste Material vorgespielt haben, das wir zusammen geschrieben hatten, um daraus eigentlich ein THIN LIZZY-Album zu machen“, erinnert sich der lebenslange LIZZY-Fan Damon Johnson. „Seine Reaktion hätte nicht positiver, aufregender oder vertrauensvoller sein können und von diesem Moment an wussten wir, dass wir mit dieser Band etwas Besonderes geschaffen haben. Wisst ihr, wenn ich Scott Gorham wäre und Teil einer so unglaublich einflussreichen Bands wäre, dann wüsste ich nicht, ob ich so ein paar jungen Neustartern vertrauen würde, die einfach so mit ihren Akustik-Gitarren in mein Hotelzimmer kommen, um zu sagen: „Hey Mann, wir haben hier ein paar Songs für dich.“ Aber Scott war von Anfang an erstaunt darüber und von Anfang an wollten wir beweisen, dass wir seinen Glauben an uns verdient haben.“

Wegen ihres jeweils vorzüglichen Lebenslaufs – Warwick, der zuvor Frontmann der Band THE ALMIGHTY war und Johnson, der für seine Arbeit mit ALICE COOPER und BROTHER CANE bekannt war – wurden die BLACK STAR RIDERS zunächst als „Supergroup“ gebucht. Doch achtzehn Monate lang mit »All Hell Breaks Loose« erfolgreich die Massen zu begeistern, zeugte schließlich von der Tatsache, dass es sich hierbei um ein echtes Brüderbündnis handelt und nicht nur um ein Medium für aufgeblasene Rockstar-Egos. Die Veröffentlichung von »The Killer Instinct«, dem zweiten Album der Gruppe für Nuclear Blast im Februar 2015, war ein weiterer Beweis dafür. Es enthielt mit den sofortigen Fanfavoriten ‘Blindsided’ und ‘Soldierstown’ sowie dem BBC Radio 2 „Platte der Woche“-Track ‘Finest Hour’ ein spektakuläres Arsenal an Songs und unterstrich, dass sich die BLACK STAR RIDERS nicht nur auf ihren alten Lorbeeren ausruhten wollten.

Wir begannen, aus dem riesigen Schatten einer legendären Band zu treten“, räumt Scott Gorham ein. „Aber ich bin der Meinung, dass die BLACK STAR RIDERS sehr schnell damit begannen, ihren eigenen Raum zu finden.“

Dieser Gedanke wird nachdrücklich von »Heavy Fire«, der dritten Platte der Gruppe, bestätigt. Vom von Warwick / Johnson / Gorham verfassten Titeltrack bis hin zum euphorischen, treibenden ‘Letting Go Of Me’ ist dies ein hochwertiges Hard Rock-Statement, bestehend aus 10 bodenständigen Songs, die jedoch großes Potenzial besitzen. Wie Phil Lynott ist der in Nordirland geborene Ricky Warwick ein begabter Geschichtenerzähler und seine genauen Beobachtungen über den Zustand der Menschheit, gepaart mit einer tief verwurzelten Empathie für die Unzufriedenen, die Marginalisierten, die Rastlosen und die Stimmlosen, kommen im VAN MORRISON-gefärbten ‘Cold War Love’, im trügerisch-fröhlichen ‘Dancing With The Wrong Girl’ und im spannungsgeladenen ‘Thinking About You Could Get Me Killed’, inspiriert von einer Unterhaltung mit einem obdachlosen Vietnam-Veteranen, zum Vorschein. Das Album befasst sich sowohl mit persönlichen als auch mit politischen Fragen. So beschreibt Warwick ‘Ticket To Rise’ als einen Warnschuss, um einem Verwandten zu sagen: „Denke gut über den Weg, den du nimmst, nach““, während er mit ‘Who Rides The Tiger’ Anklage gegen die amerikanischen Waffengesetze erhebt. Der Sänger behält dabei stets einen grundlegenden Glauben an die Fähigkeit der Menschheit bei, mit allem fertig zu werden, was ihr Steine in den Weg legen könnte.

Den Albumtitel hatte ich schon fast ein Jahr, bevor wir mit den Aufnahmen begonnen haben, im Sinn“, erinnert sich Warwick. „Er bezieht sich darauf, dass im Moment so viele Dinge auf der Welt passieren und dass wir ständig mit Informationen und Technologien bombardiert werden, die unser Leben besser und einfacher machen sollen, aber trotzdem haben wir momentan noch immer keinen blassen Schimmer davon, was aus unserer Spezies irgendwann einmal werden wird. Es ist die Frage, wie wir mit all dem umgehen werden und wie wir auf unseren manchmal dunklen und gefährlichen Wegen handeln werden.“

„Ich glaube, das ist die beste Leistung, die wir je abgeliefert haben“, schwärmt Johnson über das Album als Gesamtwerk. „Ob wir Songs auf diesem Album haben, die besser als ‘Blindsided‘, ‘The Killer Instinct‘ oder ‘Finest Hour’ sind? Davon bin ich überzeugt. Doch davon einmal abgesehen, denke ich auch, dass unsere Fans bemerken werden, dass dieses Werk von vorne bis hinten stimmig ist. Wir sind als Songschreiber und als Musiker gewachsen und ich glaube, dass man das auch auf unserem neuen Album hören kann.“

„Es fühlt sich für mich so an als hätten wir als Band in Bezug auf Sound, Stil und Einstellung gerade unsere Ausrichtung gefunden“, stimmt Warwick zu. „Es fühlt sich an als ob wir gerade erst loslegen.“

Scott Gorham scherzt, dass seine Bandkollegen versuchen würden, ihn mit dem Zeitplan zu töten, den die BLACK STAR RIDERS einhalten müssen, um »Heavy Fire« auf die Welt zu bringen. Aber er bleibt ernst, wenn er den Zeitraum, den Band und Musik 2017 für ihn einnehmen werden, betrachtet.

„Ich glaube nicht, dass es eine andere Band gibt, die das macht, was wir tun“, sagt er. „Und ich denke, dass das, was wir tun, auch einen Wert hat. Wenn du mal dort gestanden bist, wo ich Nacht für Nacht stand und auf phänomenale Menschenmengen geblickt habe, die ihren Verstand an eine Rock’n’Roll-Band verlieren, sieht es für mich immer noch so aus als hätte Rock’n’Roll etwas zu sagen und eine große Rolle im Leben der Menschen zu spielen. Ich hatte das Glück, mit LIZZY in einer großen Rockband zu sein, und ich bin froh darüber, mit BLACK STAR RIDERS Teil einer anderen großartigen Band zu sein. Geistig und musikalisch wird immer eine Verbindung zu unserer Vergangenheit vorhanden sein, aber das hier ist eine Band, die sehr auf die Zukunft konzentriert ist.“

Meiner Meinung nach ist das 3.Album einer Band immer das WICHTIGSTE!Die Band beweist,das sie mit diesem Output an die 2 Vorgänger gut  und sogar noch besser anschliessen kann!Da gibt´s jede Menge Nummern mit Hit-Potenzial!Die Songs,die so ein gewissen 70er Jahre-Flair haben,sind einfach nur Klasse.

10 von 10 Punkte


OVERKILL – The Grinding Wheel

VÖ: 10. Februar 2017

Alle Songs wurden von D.D. Verni und Bobby “Blitz” Ellsworth geschrieben.

Produziert von OVERKILL; gemixt von Andy Sneap.

Mit Pioniersongs wie ‘Death Rider’, ‘The Beast Within oder ‘Raise The Dead’ tobten New Jerseys OVERKILL sich seit den 1980ern an die Spitze des Thrash Metals und prägten das Genre wie nur wenig andere Bands. Neben METALLICA, EXODUS, SLAYER und ANTHRAX schmiedeten Bandköpfe D.D. Verni und Bobby “Blitz” Ellsworth eine neue Form des harten Sounds, der heute noch so lebendig ist, wie zur Zeit des ersten Albums der Band »Feel The Fire«, das im Frühjahr 1985 das Tageslicht erblickte.

Ein Leben, das sich allein dem Metal widmet, ist nicht immer rosarot und so erklärt sich auch der Titel des Longplayers: “Es ergab einfach Sinn für uns”, erklärt D.D. “Wenn du seit 40 Jahren Metal machst, so wie wir, dann wird es manchmal zur Schinderei. Doch wir mochten auch die Old School Referenz in Richtung des JUDAS PRIEST Songs ‘Grinder‘, da wir viele klassische Heavy Metal Parts auf diesem Album dabei haben, die sich unter den Thrash mischen. Außerdem bringt es diesen Arbeiterflair mit sich: Arm, schmutzig aber authentisch. Und so sehen wir uns in OVERKILL ebenso. Nur dass unser Gitarrenkoffer jene Brotbox ist, mit der wir morgens das Haus verlassen.“ 

“Eins der Hauptelemente, wenn nicht sogar der wichtigste Teil der Band ist, dass sie sich immer irgendwie durchgeschlagen hat”, fügt Blitz hinzu. “Dekaden lang. Wir haben meist nur mäßigen Erfolg und Popularität gehabt, trotzdem konnten wir einigermaßen davon leben und uns durchboxen. Demnach hat sich dieses Element des Durchschlagens sehr in unserer Musik etabliert und man merkt es sowohl im Sound als auch in den Liedtexten.“ 

“Punk ist eine große Sache für OVERKILL”, gesteht Verni. “Und es ist etwas, das in unserer Band gerade erst wieder aufblüht. Es begann 2010 mit »Ironbound« und zog sich durch »The Electric Age« and »White Devil Armory«. Ich weiß, dass die Fans das wollten. Es gab einige Metalalben in unserer Laufbahn, bei denen wir nicht genügend auf unsere Punk-Ader gepocht hatten. Doch kurz bevor wir »Ironbound« schrieben, wurde es uns sehr wichtig, dass wir wieder zu dieser Mentalität zurückkehren und die Energie einsaugen. Ihr werdet kein GREEN DAY oder RAMONES in unserer Musik finden, aber die Energie und Attitüde des Punks, gemixt mit dem New York Vibe – das sind OVERKILL. Bei SLAYER oder MEGADETH werdet Ihr das nicht hören, es ist ganz einfach ein Alleinstellungsmerkmal von uns in der Thrashwelt.“

Besonders hörbar ist dies auf dem zündenden ‘Let’s All Go To Hades’, das garantiert zur Moshpithymne wird. „Es war ein riesiger Spaß”, erinnert sich Blitz. “Ich habe immer abstrakte Texte geschrieben. Es lag mir nie, konkret zu brüllen ‘Ich verquetsche deinen Schädel zu Staub!‘, sondern ich bevorzuge es, verschiedene Gedankengänge zusammenzufassen und daraus dann ein Puzzle zu basteln. Und als ich dann mit dem Texten fertig war und mir meine Arbeit ansah, dachte ich: Wow – ich bin 57 und wohl endlich erwachsen geworden! Haha, das ist so komisch! Aber ich mag indirekte Tracks wie ‘Hades’ in denen es heißt, lasst uns alle ins Bataclan gehen und Arm in Arm ‘Killed By Death’ singen. Ich habe viele aktuelle Events in das Album einfließen lassen, wie das Drama in Paris oder den Verlust von Lemmy. Danach befinde ich mich im Orientexpress, auf dem Weg von Paris nach Istanbul.”

“Es ist kein ‘Hau deine Fresse in die Wand’-Song”, fügt D.D. hinzu. „Es ist ein fast schon spaßiger Song. Es ist lustig, immer wenn du mit einigen Thrash Fans spricht, sagen sie ‘Oh nein, nein, nein – Spaß ist verboten. Es muss brutal und heavy sein, sonst nichts.’ Aber das trifft auf diesen Song nicht zu. Gelegentlich erlauben wir uns eben einen Ausrutscher – wie schon mit ‘Old School’ oder ‘Fuck You.’ Wir haben keine Angst davor, mal anderes auszuprobieren.”

Ein weiterer Songliebling von Blitz ist ‘Our Finest Hour‘. “Es geht darum, zu erkennen, wie ähnlich man einander ist”, erklärt Ellsworth. “Ich denke, Menschen fühlen sich wohl, wenn sie Dinge von sich in anderen wiedererkennen. ‘Our Finest Hour’ ist eine detaillierte Reise durch dieses Konzept. ‘Komm her, ich erkenne dich wieder‘ – auch wenn ich großer Freund davon bin, zu glauben, dass Menschen Dinge allein bewerkstelligen können, sind wir doch als Gruppe stärker. Darum geht es in diesem Song.”

Ein Album mit sehr groovigen Songs!Allerdings…etwas mehr Inovationen hätte ich mir schon gewünscht!Schlecht ist das mittlerweile 18! Album nicht-aber es überzeugt mich auch nicht so wirklich!Die Produktion ist schon fett und das Songwriting ist auch auch gut…aber…hm…Im Vergleich mit dem aktuellen KREATOR-Album “hinken” OVERKILL doch etwas hinterher,beweisen aber trotzdem,das sie es noch können!

7,5 von 10 Punkte


SOEN – Lykaia 

VÖ: 03.02.2017

Lykaia war ein archaisches Fest im antiken Griechenland, das an den Hängen des höchsten Berges des bäuerlichen Arkadiens, dem Berg Lykaion, zu Deutsch Wolfsberg abgehalten wurde und ein geheimes Ritual beinhaltete. Die Rituale und Mythen dieses primitiven Initiationsritus bargen laut Überlieferung die Gefahr, dass die daran teilnehmenden jungen Männer dem Kannibalismus verfallen oder sich in Werwölfe verwandeln könnten.

I should care to let you fly! A chance to retrieve what was left behind! To experience life! Soen ‘Jinn’

Seit dem Entstehen der Zivilisation musste sich der menschliche Instinkt auf lange Forschungsreisen begeben. Solche Reisen sind häufig tückisch und voller Unstimmigkeiten, Spannungen und Wendungen, welche die Menschen zu einem ungeahnten Verhalten veranlassen. Stämme bekämpfen sich, Menschen suchen Unterstützung von Göttern, an die sie zuvor nicht glaubten und die gesamte Menschheit durchläuft die verschiedene Stadien von Ekstase und Todesqualen, während sie sich auf ihrer Reise im Kampf gegen Elemente, die sie nicht kontrollieren kann, aufreibt.

Leute-ich bin geflashed!Was ja selten vorkommt!

Was für eine tolle Produktion.Besonders hervorheben möchte ich die Tatsache,das hier jedes Instrument(auch die Stimme) einen gewissen Freiraum bekommt,so das man ohne Probleme jeden einzelnen Part wunderbar identifizieren kann!Da gib´t´s kein “Soundgematsche”!

Ob das ganze sich jetzt Progressive Metal nennt,ist für mich nebensächlich!Was für mich einfach zählt-und das gilt natürlich auch für andere Alben-ist das Gefühl,was ich bekomme,wenn ich es höre!Und gefühlvoll produziert ist dieses Album allemal-inklusive des Songwritings.

Die ANLEIHEN zu Bands wie Opeth und Pink Floyd sind unüberhörbar.

Diese Band nimmt mich mit auf eine Reise!Zieht Euch die unten Videos rein.Dann versteht ihr,was ich meine.

10 von 10 Punkte


SINISTER – Syncretism

LAUFZEIT: 48:19 Minutes (CD), 61:78 Minutes (Digipak)

GENRE: Death Metal HERKUNFTSLAND: Niederland

Mitten im Death Metal Hype wurde SINISTER 1989 gegründet, als sich Mike, André, Aad und Ron zusammenschlossen. Nach Veröffentlichung eines Demos, von dem 1500 Einheiten verkauft wurden, folgte ein Promo Tape. Dieses wurde an verschiedene Labels geschickt und die Band unterschrieb schließlich 1991 bei Nuclear Blast Records. Das erfolgreiche Debütalbum “Cross The Styx” erschein dann Anfang 1992.

Es folgten unzählige Konzerte in ganz Europa und Tourneen mit Bands wie Suffocation, Cannibal Corpse und Deicide steigerten zudem den Bekanntheitsgrad von SINISTER. In den darauffolgenden Jahren folgten die Alben “Diabolical Summoning” (1993) und “Hate” (1995), sowie Konzerte in ganz Europa und eine 55 Shows umfassende Tour in den USA.

Death Metal verlor zusehends an Popularität und viele Fans wandten sich dem Black Metal, Gothic oder anderer atmosphärischer Musik zu. SINISTER dachten nicht mal darüber nach, andere Musik zu spielen als Death Metal. Es vergingen einige Jahre, die Band veröffentlichte ihre Mini-CD “Bastard Saints” (1996), und spielte abermals viele Konzerte. Diverse Veränderungen im Lineup folgten und SINISTER schrieben ihr bis dato aggressivstes, brutalstes und intensivstes Album, “Aggressive Measures” (1998).
Die Liebe und Treue zum Death Metal zahlte sich aus – der Death Metal war zurück! Wobei er für SINISTER selbst nie weg war. Die Kritiken der Fachpresse und Fans waren gut. Die Band verkaufte viele Alben und spielte unzählige Shows – unter anderem gingen sie auf US Tour und spielten beim Wacken Open Air, Milwaukee Metal Fest oder dem Dynamo in Tschechien.

Dennoch war die Zusammenarbeit von Sänger Eric und SINISTER nicht von Dauer und Eric verließ die Band im August 1999.

SINISTER sah sich nach Ersatz um. Nach vielen Proben fiel die Wahl auf Rachel und die Band begann am neuen Album zu arbeiten. “Creative Killings” erschien dann im September 2001 bei Hammerheart Records. Kurz nach Veröffentlichung stieg Gitarrist Bert aus. Ersatz wurde in Pascal gefunden. Das Album wurde mit Shows in Russland, Weißrussland und im Zuge von 26 Shows in ganz Europa live vorgestellt.

2002 kehrten SINISTER zu Nuclear Blast zurück und veröffentlichten ihr Album “Savage Or Grace” Es folgten Konzerte in Mexiko, Kolumbien und eine 2-wöchtige Europa-Tour mit Cannibal Corpse. Nach kurzer Auflösung, reformierten sich SINISTER im März/April 2005 – angestoßen durch unzählige Briefe, die sie von Fans auf der ganzen Welt erhielten. Innerhalb der Band kam es zu einigen Umbesetzungen: der ehemalige Bassist Alex Paul übernahm die Gitarre, Drummer Aad übernahm fortan die Vocals und Newcomer Paul saß nun hinter den Drums. Nach den Aufnahmen zu “Afterburner”, diversen Gigs und der Veröffentlichung der DVD “Prophecies Denied”, verließ Paul 2007 die Band um sich anderen Aufgaben zu widmen.
Die Band unterschrieb bei Massacre Records und begab sich im Mai 2008 ins Studio, um zusammen mit Drummer Edwin van den Eeden das Album “The Silent Howling” aufzunehmen. Das darauffolgende Album “Legacy Of Ashes”  wurde 2010 aufgenommen und war das letzte Album mit Edwin und Alex. Nach Konzerten in Südafrika und Russland verließen sie die Band aufgrund interner Differenzen.

Aad zögerte nicht und kontaktiere seine Bandkollegen des Projekts Absurd Universe: Toep, Bastiaan, Mathijs und Dennis. Bastiaan, Toep und Aad kannten sich bereits von der gemeinsamen Band Supreme Pain. Toep und Dennis spielten ebenfalls zusammen in diversen Bands, wie z.B. Putrefied. Und Bastiaan und Mathjis sind Brüder. So war es der einzig logische Schritt, Toep, Bastiaan, Dennis und Mathjis für SINISTER zu rekrutieren.
2011 wurde das Album “The Carnage Ending” zusammen mit Jörg Uken bei Soundlodge aufgenommen. Nach den radikalen Änderungen im Line-up musste sich die Band erneut beweisen. Das Feedback war jedoch überwältigend und positiv. Mit diesem Album war die Band zurück in der Spur. Fans verglichen es gar mit “Cross The Styx” und den Anfangstagen von SINISTER.

Durch die Unterstützung ihrer Bookingagentur D19 spielte die Band viele große Konzerte und trat unter anderem bei großen Festivals wie 70.000 Tons Of Metal, Hellfest, Extreme Hate Festival Brazil und dem Eindhoven Metal Meeting auf.
Auch nach Tourneen durch den Balkan und vielen Festivalshows in Italien und Deutschland gönnten sich SINISTER keine Pause, sondern begannen an den Arbeiten zum Album “The Post-Apocalyptic Servant”, welches das schnellste und härteste Album der Band ist. 2014 wurden die Aufnahmen im Soundlodge Studio beendet und die Band stellte das Album im Zuge einer Tour in Australien und bei diversen Clubshows in Europa vor. Die Kritiker waren vom Album begeistert!

2014 erschien die 7″ EP “The Unborn Dead” – die zwei Coversongs der Bands Novembers Doom und Grotesque enthielt. Daraufhin nahm SINISTER ein komplettes Album mit Coversongs auf, um das 25-jährige Jubiläum der Band gebührend zu feiern. Das Album trägt den Titel “Dark Memorials”, erschien 2015 und wurde von Fans wie Kritikern äußerst positiv angenommen!
Für 2017 wurde ein neues Album geplant, dennoch sah sich Mathijs aufgrund persönlicher Umstände gezwungen, die Band zu verlassen. Kurze Zeit später verließ auch Bastiaan die Band. Glücklicherweise konnte Alesa (Aads Frau) einspringen und die Band ging in Brasilien auf Mini-Tour und spielte auf diversen Festivals in 2016, wie zum Beispiel das Summer Dying Loud in Polen. Mit Ricardo Falcon an der Gitarre war die Band in konzerttechnisch und der Arbeit am neuen Album “Syncretism” wieder gut aufgestellt, denn Bastiaan stand der Band bei den Aufnahmen bei und spielte 2/3 der Gitarrenparts auf “Syncretism” ein. Im November wurden die Aufnahmen zum neuen Album mit Jörg Uken bei Soundlodge abgeschlossen.
Das majestätische, düstere Album mit 100% reinem Death Metal wird im Februar 2017 erscheinen.

2017 werden SINISTER auf vielen großartigen Festivals auftreten, so unter anderem beim Netherlands Deathfest, In Flammen Open Air, Speedfest, Rockstadt Extreme Fest, MetalDays, Metalmania oder Obscene Extreme!

Das Line-up ist nun auch wieder komplett, denn Ghislain van der Stel ist nun festes Mitglied bei SINISTER!
SINISTER können es kaum erwarten, alles in Schutt und Asche zu legen und hoffen, dass ihr diesem Spektakel beiwohnen werdet!
Hail the beast!
“Es ist eine neue Geschichte des Frevels. Sinister unterstützen die Verschmelzung dunkler Religionen und Rituale. Die Killer-Riffs, donnernden Drums und zusätzliche Dimensionen sorgen für die düstere Atmosphäre! Freut euch schon mal auf dieses Meisterwerk und lasst euch überzeugen – das ist Syncretism! Das ist Death Metal!” – SINISTER

7,5 von 10 Punkte


Edenbridge – The Great Momentum

VÖ: 17. Februar 2017

Tracklisting 2 CD Digipak

CD 1

1. SHIANTARA (5:51)

2. THE DIE IS NOT CAST (5:15)

3. THE MOMENT IS NOW (4:21)

4. UNTIL THE END OF TIME (4:36)

5. THE VISITOR (5:54)

6. RETURN TO GRACE (5:13)

7. ONLY A WHIFF OF LIFE (3:44)

8. A TURNAROUND IN ART (7:32)

9. THE GREATEST GIFT OF ALL (12:18)

CD 2

1. SHIANTARA (instrumental, 5:51)

2. THE DIE IS NOT CAST (instrumental, 5:15)

3. THE MOMENT IS NOW (instrumental, 4:21)

4. UNTIL THE END OF TIME (instrumental, 4:36)

5. THE VISITOR (instrumental, 5:54)

6. RETURN TO GRACE (instrumental, 5:13)

7. ONLY A WHIFF OF LIFE (instrumental, 3:44)

8. A TURNAROUND IN ART (instrumental, 7:32)

9. THE GREATEST GIFT OF ALL (instrumental, 12:18)

 

Tracklisting 2 LP

LP 1 Side 1

1. SHIANTARA (5:51)

2. THE DIE IS NOT CAST (5:15)

3. THE MOMENT IS NOW (4:21)

Side 2

1. UNTIL THE END OF TIME (4:36)

2. THE VISITOR (5:54)

3. RETURN TO GRACE (5:13)
LP 2 Side 1

1. ONLY A WHIFF OF LIFE (3:44)

2. A TURNAROUND IN ART (7:32)
Side 2

1. THE GREATEST GIFT OF ALL (12:18)

INFO / BIO: Wer in unserer schnelllebigen Welt einen künstlerisch wirklich bedeutenden Fingerabdruck hinterlassen will, braucht vor allem zweierlei: kompositorische Substanz und Beständigkeit. Eintagsfliegen gibt es in diesem Metier Zuhauf, all die One-Hit-Wonders, die vermeintlichen Overnight-Sensations mit ihren gekünstelt wirkenden Fastfood-Produkten, die oftmals nicht einmal die Halbwertzeit von frischem Obst erlangen. Edenbridge dagegen haben lange bereits ihr großes musikalisches Potential unter Beweis gestellt. Acht Studioalben seit ihrem Debüt im Jahre 2000, dazu diverse Live-Scheiben, DVDs und Compilations sprechen eine eindeutige Sprache. Und doch darf man überrascht sein, dass die österreichische Band um Sängerin Sabine Edelsbacher mit ihrem neuen Album The Great Momentum die Messlatte für symphonischen Melodic Metal noch einmal höher legen konnte. Ein weiteres Mal hat Komponist und Multiinstrumentalist Lanvall ein in jeder Hinsicht ambitioniertes Werk produziert, das zweifellos als bislang härtestes in die Geschichte der Band eingehen wird. „Für die große Dynamik der Songs sorgen vor allem die ausgewogene Balance aus heftigeren Gitarrensounds und gezielt eingesetzten Orchesterparts“, erklärt Lanvall. „Das Orchester kommt punktuell und dadurch noch konsequenter zum Einsatz, wodurch sich Freiräume für alle anderen Instrumente ergeben. Davon profitieren Sabines Leadgesang und auch die großen Chöre, die so präsent sind wie auf keinem Edenbridge-Album zuvor. Hinzu kommt der unglaublich wuchtige, aber natürlich klingende Schlagzeug-Sound, ein Verdienst unseres fantastischen neuen Drummers Johannes Jungreithmeier, der die gesamte Scheibe in gerade einmal neun Stunden komplett eingetrommelt hat.“ Die unüberhörbar große Energie des Albums ist allerdings nur eine von gleich mehreren Qualitätsmerkmalen, die The Great Momentum auszeichnen. Im Epizentrum der Scheibe stehen vor allem die neun überzeugende Songs aus Lanvalls Feder, allesamt hymnische Melodic Metal-Nummern mit der Lizenz zum Süchtig-werden. Das von der Science-Fiction-Serie ´Star Trek` inspirierte ´Shiantara` mit seinen Metal-Gitarren und dem bombastischen Refrain fungiert als perfekter Opener.

Nicht minder beeindruckend klingt die erste Single mit dem
programmatischen Titel ´The Moment Is Now`, aber auch das ungewöhnlich orchestrierte ´A Turnaround In Art`, das ebenfalls seinem Titel vollauf gerecht wird. The Great Momentum endet mit dem mehr als zwölfminütigen Epos ´The Greatest Gift Of All`, in dem sämtliche Stärken dieser Band zum Ausdruck kommen: Bombast, Wucht, Schnelligkeit, aber auch Feingefühl und Sensibilität.

Das perfekte Finale für eine überaus abwechslungsreiche Scheibe. Gemischt wurde The Great Momentum wie schon die Vorgänger The Grand Design (2006), Myearthdream (2008), Solitaire (2010) und The Bonding (2013) von Karl Groom (Threshold) in seinem englischen ´Thin Ice Studio`, das Mastering stammt von Mika Jussila (u.a. Stratovarius) in den renommierten ´Finnvox Studios`. Unter den Gästen befinden sich Sänger Erik Martensson (Eclipse, W.E.T, Nordic Union) und die Junge Philharmonie Freistadt. Als echter Hingucker erweist sich auch das atmosphärisch eindrucksvolle CoverArtwork, eine Co-Produktion des amerikanischen Künstlers Anthony Clarkson (Geoff Tate, Fear Factory, u.a.) und Edenbridge-Schlagzeuger Johannes Jungreithmeier. „Diese stimmungsvolle Mischung aus Anmut und Energie symbolisiert perfekt die Musik auf The Great Momentum“, freuen sich Edenbridge, die nur wenige Tage nach Veröffentlichung des Albums am 17. Februar 2017 sofort das nächste Highlight erleben werden: Im März 2017 geht die Band zum zweiten Mal nach 2010 auf eine Tour durch Vietnam.

Neben zwei Shows in Hanoi und Ho Chi Minh City (ehemals Saigon) wird als Höhepunkt der Reise eine 80minütige Show für das vietnamesische Fernsehen aufgezeichnet. Dann gilt es, entsprechend dem Motto der neuen Scheibe, diesen großartigen Moment in vollen Zügen zu genießen.

Im Moment steh ich ja mit Frauenstimmen etwas auf dem “Kriegsfuss”…Das müsste mittlerweile auch bei dem letzten Leser angekommen sein´.

Das von den Vocals WENIGER auch MEHR sein kann,beweisen mir EDENBRIDGE!Hier wird der Gesang nicht “überzogen”!

Musikalisch macht diese Band nachwievor einen verdammt GUTEN Job.Besonders die Gitarrenparts sind fett!

Auch mit diesem Album von EDENBRIDGE wurde ich nicht enttäuscht.Solide Arbeit und ein toller Mix des Albums!…und ein Album-Cover,das sich auch Cover nennen darf!

10 von 10 Punkte (weil dem Fan auch etwas für´s Geld geboten wird-siehe Tracklisting)

 

 

 

 

 

 

 


Beachheads “s/t” 

(VÖ: 03.02.2017)  

INFO-Auszug

Beachheads is a power pop band from the west coast of Norway. This is their self-titled debut album. ! The spark that became Beachheads was first ignited on a tour bus, as Kvelertak members Vidar (guitar) and Marvin (bass) fantasized about the endless potential of fuzzy guitars, energetic drums and good melodies. The two hard-working Kvelertak musicians had little time off, and Beachheads endured as more of a favourite dream band on days off, than a real band. ! After a demo session in 2013 they hooked up with Stavanger-locals Espen, a metal drummer with a pop heart, and former synthpop-singer Børild. Together they knocked out three single tracks that quickly made a mark on playlists on both Norwegian and British national radio. The sudden success and interest came as a surprise for Beachheads who had no big plans, except for “maybe recording an album sometime”. ! It soon became apparent that Børild’s drawer full of lyrics would be one of the main assets of the band. Having recently lived through the passing of his father, Børild, as the youngest son in the family has a lot to express. You have all kinds of poets, but Børild is definitely of the honest, direct kind. Whether it’s the hard realism in the grieving lyrics of Despair, Procession or Treasure Chest or the more amorous lyrics like Una and Give Me Some Love, it is all delivered with an unusual honesty, the mark of a singer with a true message.

Beachheads is the kind of band that will stay with you through life’s many twists and turns. The track sequence manifests life’s unpredictability and sharp contrasts, going from classic love songs to moments of deep despair. The album is brimmed with the sense a euphoric companionship, the power of trusting yourself and following your heart. Through the twelve tracks Børild establishes an ideal for us all: Truthfulness and honesty will get you through anything. ! The album was recorded in Beachheads’ hometown Stavanger and mixed by Øystein Frantzvåg in Oslo studio Nabolaget. Artwork by Ryan Patterson with photography by Arne Bru Haug.

“Power-Pop-Band…Hm…Was´n das jetzt?”Das war so meine erste Reaktion!Also-ich war denn erst mal skeptisch,was mir da jetzt entgegen “ballert”!

Aber HEY…Ich war extrem POSITIV überrascht,als ich die Ersten Takte hörte,dann weiter lauschte und weiter…Ey-ich hab Spass dran!

Frisch,etwas “rotzig”,etwas punkig angehaucht,moderner Sound-ja-so kann man diesen Output bezeichnen!Und ich finde,das da so die ein oder andere Nummer echt auch was für´s Radio und die Charts ist!

Die Herrschaften machen Laune und, ich hör mir ja GRUNDSÄTZLICH alles mehrmals an,zauberten mir ein lächeln ins Gesicht,welches lange anhielt!Das will schon was heißen!

Ein mehr als “nur” beachtliches Debüt!

10 von 10 Punkte

https://www.facebook.com/beachheadsband


VIRGIN STEELE – Visions of Eden

VÖ Deutschland: 17. Februar 2017 Gebiet: Welt

TRACKLISTING: CD 1: Re-Mixed version Track list:

1) Immortal I Stand (The Birth Of Adam)
2) Adorned With The Rising Cobra
3) The Ineffable Name
4) Black Light On Black
5) Bonedust
6) Angel Of Death
7) God Above God
8) The Hidden God
9) Childslayer
10) When Dusk Fell
11) Visions Of Eden

CD 2: Re-Mastered Tracklist:

1) Immortal I Stand (The Birth Of Adam)
2) Adorned With The Rising Cobra
3) The Ineffable Name
4) Black Light On Black
5) Bonedust
6) Angel Of Death
7) God Above God
8) The Hidden God
9) Childslayer
10) When Dusk Fell
11) Visions Of Eden

INFO

Am 17. Februar veröffentlichen die Barbaric Romantic Power Metaller von VIRGIN STEELE den Re-Release des elften Studio Albums “Visions Of Eden”. Die Musik des Albums wurde 2003 schon als Metal Oper „Lilith“ im Landestheater Memmingen aufgeführt und verbindet klassische Musik mit Power Metal in einer unnachahmlichen Kombination wie nur David DeFeis sie kreiieren kann. Der Re-Release beinhaltet 2 CDs wobei auf CD 1 eine remixed Version des Albums zu finden ist und auf CD 2 eine komplett remastered Version des Albums komplett neue Nuancen zutage fördert.

Hierzu sage ich nur eins:Geil,Geil und nochmal…GEIL!Mehr muss ich jetzt echt nicht von mir geben!ABSOLUTE KAUFEMPFEHLUNG!

10 von 10 Punkte


THE OSSUARY – Post Mortem

Genre:Doom Metal

Release.17.02.2017

TRACKLIST

1. Black Curse

2. Witch Fire

3. Blood On The Hill

4. Graves Underwater

5. Post Mortem Blues

6. The Crowning Stone

7. Evil Churns

8. The Great Beyond

Spielzeit: 41:53

Aus dem Info:

Vielleicht vermisst Du ja auch wie viele andere heutzutage die authentische, erdige Kraft des klassischen Heavy Rock, mit einer gewissen Nähe zum Prog im eigentlichen Sinne und die frische Wildheit der ersten Anfänge der Metal Bands der 70er, als es den Begriff Heavy Metal noch nicht einmal richtig gab, sondern er von diesen Vertretern erst begründet wurde?

Wenn es Dir so geht, dann ist THE OSSUARY genau Dein Sound: Ein Mix aus Sabbath-artigen Riffs, düsterer Pentagram-Stimmung, melodischen Thin Lizzy / Wishbone Ash / guten alten Iron Maiden Gitarren Leads, Captain Beyond Prog Passagen und epische Ausschweifungen à la Rainbow.

Die Band wurde erst im Oktober 2014 im Süden Italiens aus der Taufe gehoben und nahm in den folgenden Jahren jede Menge Promos auf und erreichte so in Italien bereits eine anfängliche Bekanntheit, kleine Labels wurden auf die Band aufmerksam und Fans von Heavy Rock und Doom fanden in der Band ihre Erfüllung.

Mit “Post Mortem Blues” steht nun das erste volle Album in den Startlöchern, das via Supreme Chaos Records auf CD und Vinyl in die Welt gelassen wird.

Ganz ehrlich?Das ist wieder so ein Album,bei dem ich mir nicht sicher bin:find ich´s nun gut oder doch nicht?

Das ziiiiht sich und ziiiht sich teilweise hin in den einzelnen Stücken-das strengt mich beim hören schon ziemlich an!Aber Geschmäcker sind bekanntlich verschieden.Was ja auch gut ist;)

Schlecht sind die Jungs ganz bestimmt nicht!Von daher…einfach ruhig mal antesten!

FACEBOOK facebook.com/TheOssuary

7 von 10 Punkte


NAILED TO OBSCURITY – KingDelusion 

Release: 3.Februar 2017

Das ist hier der 3. Release dieser Band nach ca. 3,5 Jahren Album-Abstinenz!

Irgendwie hat das was…Doom mit melodischem “Touch”!Das mag ich.Aber es ziiiiieht sich alles so hin!Klingt zäh,aber ausgereift in sich.

Das writing ist sehr abwechslungsreich,die Vocals auf den Punkt eingesetzt und musikalisch sind alle Passagen auch passend.Da gibt´s absolut nix zu meckern.Der Gesamtsound ist für meine Ohren nahezu perfekt.

Für den ein oder anderen mögen die Songs eher depressiv klingen-aber sie sind einfach gut gemacht.Ich kann mir beim hören auch folgendes vorstellen:Kerzenschein,Flasche Wein(oder was auch immer) und einfach hören!

Irgendwie erinnert mich das Material an TIAMAT,KATATONIA,Opeth…Das hat einen gewissen Charme!

9 von 10 Punkte


Ghost Avenue – Impact

Pitch Black Records

Release: 3 February 2017

 

Aus dem Info:

Pitch Black Records announces the return of Norway’s GHOST AVENUE whose new (third) album is scheduled to be released on February 3rd.

Formed in 2002 (originally as GHOST), GHOST AVENUE quickly managed to fine-tune their sound and gain a massive fan base after many live shows and some great reviews on their 2010 debut.

Offering a unique blend of classic hard rock and 80’s heavy metal and despite the obvious preference for the classics, the band manages to achieve a contemporary sound with music that’s full of melody and catchy tunes.

 The release of their second (self-titled) album in 2013 through Pitch Black Records marked the beginning of a new era for the band who had by that time settled with their refined sound and overall style. The album received rave reviews from around the world, even making it to some best-of-the-year lists!

 Their upcoming album, titled “Impact”, is a concept album about an alien invasion of earth and the battle for humanity’s freedom. The superb musicianship and performance are still there and so is the band’s distinctive hard rocking and melodic metal sound, which, along with the album’s amazing artwork are laying the groundwork for yet another astonishing release!

Das hier mir vorliegende 3. Album der Norwegischen Kapelle überzeugt mich nur zum Teil!

Musikalisch wird hier 80er HM dargeboten,der musikalisch gut gemacht ist!Das war es aber schon!Der Sound ist absolut ok.Das writing nervt mich nach längerem hören.Warum?Vielleicht liegt´s am Sänger-der ist keineswegs schlecht!Aber alles ist so auf einer Ebene,die irgendwann in meinen Ohren “Aua” macht.Sorry-ist so!Ich bin auch generell ein Freund dieser Art von Mucke.Aber…

Was mir allerdings gut gefiel,waren die Drums.Die Gitarren verrichten gute Arbeit.

6,5 von 10 Punkte


SCREAMER – Hell Machine 
 
High Roller Records

Release: 24.02.2017

Distribution: Soulfood

TRACKLIST

1. Alive  (3:30)

2. On My Way  (4:54)

3. Hell Machine  (4:13)

4. Lady Of The Night  (5:14)

5. Warrior  (4:51)

6. Denim And Leather  (5:54)

7. Monte Carlo Nights  (4:37)

8. The Punishment  (5:40)

LINE-UP

Andreas Wikström – Vocals

Anton Fingal – Guitar

Dejan Rosić – Guitar Fredrik Svensson – Bass

Henrik Petersson – Drums 

Hier erstmal etwas zu lesen aus dem Info-sorry…lag nur in ENGLISCH vor!
Swedish hopefuls Screamer started out in Ljungby, Småland, in early 2009, with Christoffer Svensson (bass/vocals), Martin Hallberg (guitars), Anton Fingal (guitars) and Henrik Petersson (drums). In 2011, they released their debut album »Adrenaline Distractions« for High Roller Records. The record received rave reviews all over the world. After a European tour (“The ‘Full Pull Tour”) along with Swedish friends Bullet and 77 from Spain in autumn 2012, Screamer recorded their second album “Phoenix”, which was even better received than the debut.
Now, in early 2017, after a few line-up re-shuffles, it’s time for the band’s “difficult third album”, entitled “Hell Machine”. With singer Andreas Wikström (originally hailing from Umeå in the far north of Sweden) and bassist Fredrik Svensson Carlström (from Falköping) two new guys have entered the Screamer fold.
This infusion of new blood has rekindled the enthusiasm within the band. Drummer Henrik Petersson can’t hide his joy about how the new album turned out: “The song ‘On My Way’ is probably one of the strongest songs we’ve ever made, along with ‘Monte Carlo Nights’, which we’re pretty sure will satisfy every fan of the band out there. But the most epic piece we’ve ever written must be ‘Lady Of The Night’! ‘Hell Machine’, the title track, on the other hand, is pure heavy metal euphoria. I can go on and list every track of the album here, that’s how proud we are of this album!”So, after all, maybe Screamer are on their way to reach that “next level” with their new record “Hell Machine”. In 2014, they already got a taste of what it’s like to stand on a gigantic stage and play to 8,000+ ecstatic headbangers when appearing at the prestigious Rock Hard open air festival. Henrik Petersson gleams: “Rock Hard Festival was insane. And so was the heat there – ha, ha! The summer of 2014 was amazing to us, with Rock Hard Festival, Summerbreeze, Muskelrock, Metal Magic and Metal Frenzy, to name just a few. We can’t really wait to get back on the festival stages in 2017!”
Also…ich mag den melodic Metal der Band!Unabhängig davon hab ich (fast) immer nen´ “GROSSES HERZ” für Bands aus dem Skandinavischen Raum!Fragt mich nicht,warum!

Aber nun zum wesendlichen:die Musik!

Tja…meine lieben-ich mag das,was hier “praktiziert” wird!Richtig gut gemachter melodic Metal,der mich Streckenweise an Iron Maiden zu ihren Anfangszeiten erinnert!Was aus denen geworden ist,weiß ja nun jeder…Ich mag auch die Art der Produktion.Am Anfang dachte ich:Ups…der Sound klingt etwas dünn!Aber nach längerem hören musste ich feststellen:Das passt total zu der Band!

Klar…so ein paar Schwächen gibt´s schon.Aber das wäre jetzt jammern auf höchsten Niveau!Deshalb gehe ich da nun auch nicht weiter ein!

Zieht´s euch rein!Ich hab Spass an dem Album!

https://www.facebook.com/wearescreamer

9 von 10 Punkte


STREAMS OF BLOOD – Allgegenwärtig

Stil: Black Metal

Label: Folter Records

Vertrieb: Alive

VÖ: 25.02.2017

Tracklist:

1. Stella Nova (Collapse)

2. Corrosion

3. Detox

4. Open Your Third Eye

5. Fusion

6. Man Owes Nature Only Death (Conduct)

7. Regeneration

8. Transformation

STREAMS OF BLOOD wurde 2009 von Thymos (Ex-DARKENED NOCTURN SLAUGHTERCULT, ExSARGWART, EX-ENGRAVED) und Tavo (Ex-ENGRAVED) gegründet. Im zerstörerisch heißen Sommer 2009 nahm die Band ihre erste Mini-CD “Antilife” auf, das Schlagzeug wurde von Torturer (MOR DAGOR, BELPHEGOR) eingetrümmert. Im eisig frostigen Winter 2010 schloß sich Schlagzeuger Blood Hammer (u.a. PANZERCHRIST, Ex-PARAGON BELIAL) der Band an.
Für STREAMS OF BLOOD ging es daraufhin erneut ins Studio, um das erste Album “The Descend To The Source Of Disorder” einzuspielen, welches im September 2011 von Articaz und Ketzer Records gemeinsam veröffentlicht wurde.
Im Februar 2013 erschien das zweite Album “Ultimate Destination” via Folter Records. Das zentrale Thema des Albums ist die Flucht vor unserem Inneren. Der Kampf gegen  das Leben und den Tod.
Jetzt schreiben wir das Jahr 2017 und STREAMS OF BLOOD starten das Jahr direkt mit ihrem dritten Album “Allgegenwärtig”. Auf ihrem dritten Album bleiben STREAMS OF BLOOD ihren musikalischen Idealen treu, aber wachsen: Sie fusionieren musikalische Abgründe rasend-brutaler, epischer Blasthymnen mit mal trance-artigen, oft groovenden Atmosphäre-Orgien aus vernichtenden Riffs und kalt-herzigen, distanzierten Vocals. “Allgegenwärtig” dreht sich um das Allgegenwärtige, das die Band umgibt, und die widersprüchlichen Erkenntnisse, die sie erlangen. Um Leben und Tod, Licht und Dunkelheit, Exzess und Spiritualität. Es sind STREAMS OF BLOODs innere Stimmen, tosend aus dem Abgrund der Seelen, genährt vom Chaos der Welten.

Wie die meißten von Euch wissen,steh ich mit Black Metal auf dem “Kriegsfuss”!Also…mit der “Musik”-nicht mit den Protagonisten der Band.Das sei mal gleich klargestellt!

Ich bin,was Musik anbelangt schon sehr tolerant-aber auch hier kann und will ich nicht die volle Punktzahl vergeben!

Cover…äh ja.ist vorhanden!Schriftzug?Naja…Musik…NÖÖÖ

Ich bin ehrlich-sorry,Jungs!Das ist nix,was mich anspricht!Muskalisch ist das alles schon mal dagewesen!Und es geht besser!

4,5 von 10 Punkte


CROSSPLANE – Backyard Frenzy

Release: 10.2.2017

BIO:

„Wir sind Crossplane und wir spielen Rock ‘n‘ Roll!“ Eine breitbeinige und direkte Ansage des deutschen Vierers, der definitiv Diesel im Blut hat! Der typische CROSSPLANE-Sound lebt von der rotzigen Attitüde des Punks gepaart mit rohem Rock, für die Straße gemacht – MetalEinschübe und eine gehörige Portion Groove inklusive.

Einen großen Stellenwert bei derart urwüchsigen Klängen nehmen da natürlich Live-Shows ein, die bei CROSSPLANE seit Bandgründung 2009 ein Garant für schweißtreibendes Vergnügen sind – Rampensau Celli und seine Crew sind berühmt-berüchtigt für fliegende Matten, Bierfontänen und rockende Massen! Ein Ruf, den man sich u.a. auf Tour mit Größen wie BLACK LABEL SOCIETY,`77, CHROME DIVISION, GUN BARREL oder SODOM erkämpfte.

Natürlich steht da die Kardinalsfrage im Raum: lässt sich soviel unbändige Energie und LiveWucht überhaupt auf Konserve bannen??? Das Debüt „Class Of The Hellhound High“ ließ 2013 alle Zweifler verstummen und fand nicht zuletzt bei der Fachpresse großen Anklang: „Die zehn knackigen Songs fetzen und machen tatsächlich richtig Laune“, urteilte etwa der Metal Hammer, und Metal.de meinte: „Der Sound kracht schön fett aus den Boxen, die Songs gehen schnell ins Ohr, die Texte lassen sich schnell mitsingen!“

Ein amtlicher Einstand, doch die Essener Höllenhunde haben noch lange nicht genug: Mit „Masturboned“ legte der Vierer 2015 sein ultimatives Rock`n`Roll-Manifest vor, was erneut großen Anklang bei der Presse sowie den Fans fand. Erst Recht nachdem Crossplane im selben Jahr das legendäre Wacken Open Air enterten und einen grandiosen Auftritt aufs Parkett legten. “It’s only Rock’n’Roll, but I like it. Rock’n’Roll ist ja eigentlich gar nicht schwierig, Rock’n’Roll ist ein Lebensgefühl, das muss einfach raus. Die Leute möchten tanzen, dann ist alles gut. Manchmal einfach weniger Gedanken machen, einfach laufen lassen“, erklärt Frontmann Celli die CROSSPLANE-Philosophie, die „Masturboned“ aus allen Poren schwitzt.

Im Februar 2017 veröffentlichen Crossplane ihr neues Album „Backyard Frenzy“ – und bereits am dem 02.09.2016 gibt es die krachende Vorab-Single „Dance With The Devil“ auf allen gängigen Downloadplattformen.

BACKYARD FRENZY…laut Google-Übersetzer:HINTERHOF RASEREI…Ja…Das trifft´s voll!Denn es geht musikalisch hier zur Sache.Ich muss sagen,das mir DIESES Album der Ruhrpott-Kappelle von allen Alben am Besten gefällt!Die Vorgänger waren gut,aber nicht so meins/meine!

Doch einen Kritikpunkt hab ich schon:ich mag das CD-Cover nicht!Wirkt lustig…aber spricht mich nicht an!

DESHALB…

9 von 10 Punkte


VENDETTA – The 5th

LABEL: Massacre Records

VÖ DATUM: 24.02.2017

GENRE: Thrash Metal

1. Fragile

2. Let ‘er Rip

3. Deadly Sin

4. Agency Of Liberty

5. The Search

6. The Prophecy

7. Shame On You

8. Religion Is A Killer

9. Nevermind

VENDETTA wurde 1984 gegründet und nach Veröffentlichung zweier in Eigenregie entstandener Demos, “System Of Death” (1985) und “Suicidal Lunacy” (1986), folgte das Debütalbum “Go And Live… Stay And Die” in 1987.
Im darauffolgenden Jahr erschien das zweite Album “Brain Damage”, das über Noise International vertrieben wurde.
Tourneen mit Bands wie Tankard, Helstar oder Dimple Minds durch Europa folgten. In 1990 löste sich die Band auf, raufte sich 2000 wieder zusammen und nahm 2003 das Demo “Dead People Are Cool” auf. Abermals ging es auf Tour – dieses Mal mit Bands wie Sodom, Kreator, Destruction, Dew-Scented, Overkill, Metal Church, Exodus, Testament & HateSphere. VENDETTA traten sogar auf einigen Festivals in Slowenien, Spanien oder Italien auf.
2010 begaben sich VENDETTA ins Studio um ihr 4. Album “Feed The Extermination” aufzunehmen, das von niemand geringerem als Dan Swanö im Unisound Studio in Örebro, Schweden, gemischt und gemastert wurde. Die Band unterschrieb bei Massacre Records, wo das Album 2011 erschien.
Nun, in 2017, sind VENDETTA mit ihrem brandneuen Album “The 5th” zurück!

https://www.facebook.com/Vendetta.official.Thrash.Metal.Page

6,5 von 10 Punkte


BORN AGAIN – Strike With Power

LABEL: Massacre Records

VÖ DATUM: 24.02.2017

1. New Generation

2. Strike With Power

3. Preachers Of The Night

4. Betrayal

5. We Feed The Fire

6. Angel In Black

7. Deal With The Devil

8. Wings Of Hate

9. No Class

10. Dawn Of The Gods

Anfang 2016 entschlossen sich 4 Freunde dazu, die Metalband BORN AGAIN zu gründen.
Ihr Ziel war und ist es, melodischen und kraftvollen Heavy Metal mit rohen und aggressiven Vocals zu spielen.
BORN AGAINs Debütalbum “Strike With Power” beinhaltet Songs, die unter anderem von Bands wie Black Sabbath, Judas Priest oder Thin Lizzy inspiriert wurden.
Let’s get into this heavy sound!

Ein für mich beachtliches Debüt von BORN AGAIN aus Frankreich!Energiegeladener und musikalisch verdammt gut gespielter HM!Ohne Schnick-Schnack geht´s von Anfang an voll zur Sache!Das ist so ein Album,wo man beim Autofahren,die Scheibe runterdreht,voll aufdreht und durch die Gegend cruised!

Das einzige,was mir  ETWAS fehlt,ist ein bißchen mehr “Zauberei” am Micro;)

Generell ist aber alles ziemlich auf den Punkt gebracht worden!

https://www.youtube.com/channel/UCLGaaSwR2JbIsKf3325421w

 

8 von 10 Punkte


 

ARDUINI / BALICH – Dawn Of Ages 
 
Label: Cruz Del Sur Music

Release date: 24.02.2017

Tracklist: 1. The Fallen  (10:06)

2. Forever Fade  (6:09)

3. Into Exile  (11:37)

4. The Wraith  (13:44)

5. Beyond The Barricade  (17:27)

6. The Gates Of Acheron  (3:38)

7. Sunrise (Uriah Heep – Cover) – LP BONUS TRACK  (4:06)

8. Wolf Of Velvet Fortune (Beau Brummels – Cover) – LP BONUS TRACK  (4:58)

9. After All (The Dead) (Black Sabbath – Cover) – LP BONUS TRACK  (6:42)

Auszug aus dem Bandinfo:

“Doom Laden Progressive Wall Of Metal”!  Sounds like the perfect definition of ARDUINI / BALICH’s debut album “Dawn of Ages” which will be released on Cruz Del Sur Music on Feb 24,  2017. ARDUINI/BALICH is the result of two very powerful figures in their own right of the metal scene. VICTOR ARDUINI needs no introduction being one of the founding members of FATES WARNING, same can be said  for BRIAN “BUTCH” BALICH, the mighty voice of ARGUS. The story goes back in time to the end of 2013 when Arduini put a final word to his experience with FREEDOMS REIGN. Victor needed more freedom to express his creativity, feeling his ideas weren’t much fitting into the style of FR anymore. In search of musicians who could get along with this challenge, Victor recruited Freedoms Reign’s drummer Chris Judge and was on the lookout for a singer when his path crossed with Brian Balich who had recently shared stages with him. “Dawn Of Ages” is one of the most ambitious records ever released on Cruz Del Sur Music. A monumental piece of music, a rollercoaster of emotions, an album that captures the collisions of two worlds, progressive and doom. The final result is a really amazing journey inside human soul. Through six original compositions that last for more than an hour, the audience will be captured and hypnotized by the eclectically familiar Victor’s guitar melodies empowered by Butch’s passionate interpretation. Indeed “Dawn of Ages” is an album that could have been easily recorded in the mid/late 70s for the total dedication that transpires through each and every note of it. It is not an album that wants to please any old or new trend in metal, rather an intimate expression  of two musicians who have always put their passion for heavy music before anything else. “Dawn Of Ages” will be released in a deluxe 6-panel digipack embellished by a wonderful, original Michael Cowell’s (Alunah) artwork. The vinyl version will be released in a gatefold colored vinyl double LP with three incredible cover songs as a bonus. URIAH HEEP’s “Sunrise”, BEAU BRUMMELS’ “Wolf Of Velvet Fortune” and BLACK SABBATH’s “After All (The Dead) .

Doomig,progressive…ja…das kommt wohl hin,wenn ich den Klängen lausche.Irgendwie hör ich da TIAMAT,Black Sabbath und SAVATAGE-Anleihen…?

Mir gefällt es,obwohl es mich bei mehrmaligem hören(insgeamt 3 Mal) langweilte…Für so “zwischendurch” sicherlich hörbar.Naja-das klingt jetzt sehr negativ.Aber…im Grossen und Ganzen haben die Jungs schon ein sehr interessantes Package geschnürrt!Vielleicht braucht man auch einfach so ein paar Tage “hörpause”…

Musikalisch und writing-technisch aber schon sehr interessant.Also:einfach mal antesten!

https://www.facebook.com/arduinibalich

7,5 von 10 Punkte


Januar-Releases


JACK RUSSELL’S GREAT WHITE – He Saw it Coming

Frontiers Music s.r.l.

Release: 27 January 2017

Jack Russell’s Great White represents the next phase of a legacy.

Rather than look backwards and merely attempt to relive the multi-platinum Hard Rock entity’s storied origins, Jack Russell set his sights on the future. In December 2011, Jack Russell’s Great White first bared its teeth. Since its inception, the frontman welcomed back longtime bassist and friend Tony Montana—this time as a guitar player and keyboardist—lead guitarist Robby Lochner, and drummer Dicki Fliszar. Now, this group has a sharp, soaring and slick new album ready, boasting the bluesy Hard Rock stomp that made Russell and Montana icons in the first place.

“It’s a powerful band,” Russell proclaims. “The music comes across very dynamically. It’s what I always wanted it to be. Tony was a catalyst for moving forward. I was never as close to him as I am now. We never had the opportunity to write music together before. I also never knew he played guitar. When I first heard him, I nearly fell of my chair. He’s my copilot. He’s one of my best friends. I wish we would’ve been this close back in the day.”

“It’s natural for all of us,” adds Montana. “There’s a solid chemistry, and we’re having a lot of fun.”

Rounding out the lineup with Lochner and Fliszar and with the more recent addition of Dan McNay on bass, these musicians hit the studio to cut their official full-length debut. It taps into the bluesy bombast and heavy energy of Russell’s celebrated material, but it’s a distinctly modern metallic monster.

“We want the new material to blow people’s ears back,” Russell goes on. “It has the elements of the best Great White music ever written, but there’s an edge. Tony brings that validity, while Robby, Dan and Dicki add a new life. It’s going to surprise people.”
Montana agrees, “It’s got the classic sound. The first element is Jack’s voice. No other band sounds like this one ever did or does now. When I was 17-years-old, I remember walking around the UCLA campus listening to the band’s first EP. I was a fan before I ever joined the band. We’re going to maintain that same integrity going forward.”

That integrity became forged over nearly thirty years. In 1984, the band broke out of the Los Angeles scene with its self-titled debut followed by seismic platinum-selling outings such as 1987’s Once Bitten… and 1989’s …Twice Shy. Moving over 8 million copies worldwide, they stood out as tried-and-true rock stalwarts into the 21st century until 2011, when Russell went on to form Jack Russell’s Great White.

Ultimately, the new music is for the millions of fans who stuck by Russell all these years. It’s everything they’ve been waiting for and more.

10 von 10 Punkte

Jack Russell’s Great White
Jack Russell (Vocals)
Tony Montana (Guitar, Keyboards)
Robby Lochner (Guitar)
Dan McNay (Bass)
Dicki Fliszar (Drums)


THE MURDER OF MY SWEET – Echoes of the Aftermath

Frontiers Music s.r.l.

Release: 27 January 2017

INFO-Auszug

The Murder of My Sweet is a Swedish cinematic metal band founded in 2007 by drummer and producer Daniel Flores. The music is inspired by movie scores, film noir storytelling and bands like Queen, E.L.O and Genesis, presented with a modern twist and heavy sounding production.

After the release of two albums, in 2015 The Murder of My Sweet reunited with Frontiers Records with the release of their concept album “Beth Out of Hell”, an album that was described “Almost Wagnerian in style” (Sonic Cathedral) and compared to such masterpieces as “Operation Mindcrime” by Powerplay Magazine in the UK.

The new album follows on the heels of the previous record with a more straight ahead songwriting, but still offering the symphonic and cinematic elements the band is now well known for and will surely please fans of the previous albums. “Echoes of the Aftermath” heroes a Nordic sound the members of the band grew up with and takes on issues more in tune with our modern day life.

Tour dates are planned – be sure to catch The Murder of My Sweet when they play in a town near you!

7 von 10 Punkte

THE MURDER OF MY SWEET
Angelica Rylin – Vocals
Christopher Vetter – Guitar
Patrik Janson – Bass
Daniel Flores – Drums and Keyboards


STEPHEN PEARCY – Smash

Frontiers Music s.r.l.

Release: 27 January 2017

INFO-Auszug

Best known as the original vocalist and founding member of the platinum rock band RATT, Stephen Pearcy has been working hard to complete his highly anticipated fourth solo album, while at the same time keeping busy performing shows across the U.S. “I am very happy with the new music and the diversity of the songs. It’s taken some time. I’m sure all the fans will be excited too,” says Stephen about the new album. “Smash” was mixed and mastered by bassist Matt Thorne and Pearcy and the legendary Beau Hill, the producer of RATT’s first four albums, handled the mixing and mastering duties on the track “I Can’t Take It”. With over 15 million records and gold and platinum long form videos sold in the U.S. alone with RATT, touring the world with over (20) albums to his credit with other ventures, solo projects, compilations, best of records, and other bands he created, there is no slowing Pearcy down.   Pearcy is an accomplished songwriter with credits on all of RATT’s records through the years. “RATT” EP, “Out Of The Cellar”, “Invasion Of Your Privacy”, “Dancing Undercover”, “Reach for the Sky”, “Detonator”, “Ratt”.  Most recently, RATT’s last studio album, “Infestation” was released a few years ago to rave reviews around the world. Stephen is also a producer, composer, television program creator, art director, marketing director, owner/product creator of “Mic Knuckles” (hands free mic holder) and has also been involved in recording songs for TV and Movies and ESPN2 NHRA Drag Racing Series over the years. Additionally, he has been involved in sponsoring several top fuel dragsters and funny cars since the mid 80’s-90’s thru the 2000’s.
7 von 10 Punkte


PRIDE OF LIONS – Fearless

Frontiers Music s.r.l.

Release: 27 January 2017

INFO-Auszug

When Frontiers released Pride Of Lions’ groundbreaking first album in 2003, many people asked “is this one of those project bands that do one or two cds and then disappear – or a real band with staying power?”

Now in the year 2017 the answer is clear at the dawn of the release of their fifth studio album “Fearless”! In addition, their best selling “Live In Belgium” cd and dvd proves to the world that Jim Peterik and Toby Hitchcock and the powerful Pride Of Lions band is not just a studio concoction, but a live force to be reckoned with, headlining shows in America and Europe.

“We are always trying to top ourselves” states singer/ songwriter/ guitarist Jim Peterik. “This time I went back and listened closely to all the previous cds to hear the strongest assets of each record: what was working and what could be improved. I went into writing the fearless material keeping that in mind. I feel it sticks closer to the template we set with our first cd, yet goes to new places musically as well like using a Kansas- style fiddle- played by Andrew Ohlrich- on the video/single “All I See is You.”

The songs and performances on fearless are… well… truly fearless. The title track blazes from the speakers gaining steam with every chorus. “Take the highest ground- stand and fight- you gotta be harder- you gotta be tougher- you gotta be- fearless!” This could be the new battle cry for Rocky Balboa or any common man needing to make a difference in the world.

“When I got together with Jim in Chicago to record- things just caught fire” enthuses Toby. “I sang 12 vocals in two days- unheard of! That’s how inspired I was with the new material.”

“Toby hit new heights on this cd” raves Jim. “I was sitting behind the recording console with Larry Millas just one big goose bump as Toby glided from hard rockers like “rising up”, classic melodic rock like “all i see is you” to a heartfelt ode to timeless love- “everlasting love.”

Future classics like “The Tell” where the woman is giving off signals she may not even realize. To the mesmerizing magic of “Silent Music” – “I can’t help it if I talk funny- I can’t express the way i feel in spoken words- hold on,” to the mysterious “Freedom of the Night” written with former Jimi Jamison keyboardist Hal Butler, the lyric, chord changes and melody seems to channel what Jimi might now be singing if his life had not been tragically cut short.

“The last track is one of my faves.” states Toby Hitchcock. “I think we all can relate to the often painful process of figuring out just who we are and how we fit on this planet. “Unmasking the Mystery” is not something that happens all at once- it happens over time and on our last day we still won’t have all the answers.”

The album will be supported by live dates- in the states and abroad, the first show will be on January 28th as a part of Jim Peterik’s World Stage at Wentz Hall in Naperville, Illinois.

Also in early 2017 premiers the music video for “All I See is You” directed by Greg Bizzarro noted for every POL video thus far, as well as the popular “Cold Blooded” video by Peterik / Scherer starring a reprise role by Leann Marie of “I Can’t Hold Back” video fame.

So crank it up!  The louder the better – after all “You gotta be fearless!!!”

7,5 von 10 Punkte

PRIDE OF LIONS
Jim Peterik: Vocals, Guitar, Keyboards
Toby Hitchcock: Vocals
Ed Breckenfeld – drums
Klem Hayes – bass
Mike Aquino – guitar
Christian Cullen – keyboards


Magnum – The Valley Of Tears – The Ballads

VÖ Datum: 06. Januar 2017

TRACKLISTING: DigiPak

01 Dream About You (remastered)

02 Back in Your Arms Again (newly re-recorded)

03 The Valley of Tears (remixed, remastered)

04 Broken Wheel (newly re-recorded)

05 A Face in the Crowd (remixed, remastered)

06 Your Dreams Won’t Die (remastered)

07 Lonely Night (acoustic version, newly re-recorded)

08 The Last Frontier (remixed, remastered)

09 Putting Things In Place (remixed, remastered)

10 When The World Comes Down (new live version)

Für die zahllosen Magnum-Anhänger in aller Welt hatten die ruhigen Nummern der Band stets eine ganz besondere Bedeutung. Immer dann, wenn die britische Rockgruppe um ihre Gründungsmitglieder Tony Clarkin und Bob Catley Tempo und Härte aus den Songs herausnimmt und stattdessen ihre sensible Seite zeigt, bekommen die einfühlsamen Texte eine ganz besondere Tiefe. „Damit einem die Fans folgen, muss man ihnen etwas zum Träumen und Hineinversinken anbieten“, erklärte Gitarrist, Komponist und Produzent Clarkin vor einigen Monaten anlässlich der Veröffentlichung ihres aktuellen Studioalbums Sacred Blood – Divine Lies das Erfolgsrezept seiner Band. Kein Zweifel: Ohne Balladenklassiker wie ´Lonely Night` und ´When The World Comes Down` oder neueren Highlights á la ´The Valley Of Tears` oder ´Broken Wheel` wäre das Repertoire von Magnum zweifelsfrei unvollständig. Insofern ist es wohl mehr als nur folgerichtig, mit THE VALLEY OF TEARS – THE BALLADS jetzt die schönsten Balladen ihrer langen Karriere auf einem Album zusammenzufassen und die Zuhörer damit auf eine Reise voller Emotionen zu schicken. Das Album umfasst zehn Songs – allesamt remastert, teilweise remixt oder sogar neu aufgenommen – und erscheint im Januar 2017.

Dabei kam die Initialzündung für diese Scheibe noch nicht einmal von den Bandmitgliedern selbst. Tony Clarkin: „Die Idee zu dieser Scheibe stammt ursprünglich von meiner Tochter. Vor einigen Monaten fragte sie mich: ´Magnum haben so viele schöne ruhige Nummern, weshalb stellst du nicht mal eine Compilation mit den stärksten Songs zusammen?` Auch unsere Plattenfirma Steamhammer/SPV fand die Idee gut, also habe ich mich an die Arbeit gemacht.“ THE VALLEY OF TEARS – THE BALLADS umfasst Songs aus allen Schaffensphasen der Band. Neben remasterten Versionen neuerer Balladen von Alben wie Into The Valley Of The Moonkings, The Visitation oder die aktuelle Studioscheibe Sacred Blood Divine Lies gibt es auch eine Akustikversion von ´Lonely Night` und eine packende Live-Fassung des Hits ´When The World Comes Down` von ihrer 1986er Kultscheibe Vigilante. Insgesamt 16 mögliche Kandidaten nahmen Magnum für dieses Album in die engere Auswahl und filterten dann die bestmögliche Konstellation heraus. Clarkin: „In Gedanken spielte ich immer wieder die Songs und ihre mögliche Reihenfolge durch. Außerdem bat ich ein paar Freunde, Vorschläge für das Tracklisting zu machen, denn wie bei unseren regulären Studioalben soll natürlich auch THE VALLEY OF TEARS einen inneren Spannungsbogen besitzen. Ein Album mit ausschließlich ruhigen Songs muss ebenso sorgfältig zusammengestellt werden wie eine normale Studioscheibe. Alles muss zusammenpassen und wie aus einem Guss klingen.“ Apropos: Perfekt zu diesen stimmungsvollen Stücken passt auch das atmosphärische Cover-Artwork, das auf Grundlage einer Ideen Clarkins geschaffen wurde. „Ich wusste, dass meine Vision in der finalen Umsetzung nicht wie ein Klischee, sondern sehr erhaben aussehen würde. Deswegen kontaktierte ich einen befreundeten Fotografen in Wolverhampton, der die hübsche junge Frau ablichtete. Anschließend wurde das Bild bearbeitet und in diese wunderbaren Farben getaucht. Insgesamt waren drei unterschiedliche Künstler am Cover beteiligt und haben ein wirklich stimmungsvolles Bild erschaffen.“    Eingerahmt wird die Veröffentlichung von THE VALLEY OF TEARS – THE BALLADS durch ausgewählte Shows in England und Irland kurz vor Weihnachten und eine große Deutschlandtournee (mit kurzem Abstecher in die Schweiz) ab 30. März 2017. Der Vorverkauf für die Tour hat bereits begonnen.

Tja…Ich hab mir ja mittlerweile angewöhnt,auch mal so RICHTIG “drauf zu hauen”,wenn mir ein Album nicht gefällt(ja-auch ich bin noch lernfähig)

Aber warum sollte man das bei einer so fantastischen Band wie MAGNUM tun…Klar-Bob Catley gibt jeder Nummer so RICHTIG das gewisse Etwas durch für mich eine der besten Rockstimmen,die ich kenne!Aber ohne die anderen Members geht nix.Die werden immer ganz gern vergessen.Die Instrumentenparts sind ebenso nur Klasse.Von den Arangements ganz zu schweigen.Da passt einfach alles.Aber wem erzähl ich das da draussen.So ziemlich jeder von Euch da draussen kennt diese Band!

Sicher-das ist jetzt ein Album ausschließlich mit Balladen!…und andere Kapellen haben so ein Album auch schon auf den Markt gebracht.ABER…so ein Balladen-Album-Leute…Das Teil ist einfach DER HAMMER!Legt es Euch zu.Ihr werdet es nicht bereuen.ABSOLUTE KAUFEMPFEHLUNG!!!

Konzert-Daten unter dem Bandfoto!!!

10 von 10 Punkte

Bob Catley und Tony Clarkin auf Tour mit “Rock Meets Classic” 30.03.17 Trier – Arena

31.03.17  Würzburg – s. Oliver Arena

01.04.17 Regensburg – Donau-Arena

02.04.17 München – Olympiahalle

04.04.17 Neu-Ulm – Ratiopharm Arena

05.04.17 Passau – Dreiländerhalle

06.04.17 Ingolstadt – Saturn Arena

07.04.17 Halle/Westfalen – Gerry Weber Stadion

08.04.17 Berlin – Tempodrom

10.04.17 Koblenz – Conlog Arena

11.04.17 Kempten – BigBox

12.04.17 Nürnberg – Frankenhalle

13.04.17 Wetzlar – Rittal Arena

15.04.17 Frankfurt am Main – Jahrhunderthalle

17.04.17 Bamberg – Brose Arena

18.04.17 CH-Zürich – Hallenstadion


Social Stain – Social Stain 

Genre: Hard Rock Country: Finland

Release: 13.Januar 2017

Track listing:

1. Breakout

2. Dead Man Talking

3. Red Star Rising

4. Good Old Days

5. Joke’s on You

6. (Ain’t Got) Time to Bleed

7. Possessed

8. At Peace

9. The Unknown

10. Walls

11. Social Stain

12. Backstabber

‘Dead Man Talking’ Video: https://youtu.be/U9jz1csVpUo   

https://www.facebook.com/socialstain

Social Stain mit ihrem Debüt-Album…Tja-da bin ich generell immer etwas vorsichtig am Anfang wenn ich Debüt-Scheiben bekomme…Warum?Weil ich erstmal keine Erwartungshaltung habeaberwenn mich dann eine Band,so wie diese hier,ab den ersten Takten “anmacht”!Das klingt,als wäre es KEIN Debüt-Album,sondern das 4. oder 5te!Das ganze klingt sehr kompakt!Writingtechnisch und von den Instrumenten ´höre ich keine negativen Aspekte!

Na klar-bei Debüts hör ich schon etwas mehr hin.So auch hier!Ich find den Gesamtsound etwas “trocken”.Was mir aber den Spass an der Band und den Songs nicht verdirbt.

Das was ich höre,ist verdammt gut gemachter 90s HR,welcher durch Bands wie Therapy?,Alice in Chains und von den Vocals her durch Metallica inspiriert ist!

Besonders der schön “sägende” Gitarrensound sägt sich schön durch alle Nummern!Der Gesang ist mit bedacht eingesetzt worden!

Die Restlichen Instrumente gehen allerdings für mein empfinden ETWAS unter!Die Bassdrum wummert sich,so sagen es mir meine Ohren,durch die Nummern!Insgesamt könnten die Drums etwas knackiger sein!

LEIDER fällt das Cover etwas durch das Raster!Klar-weniger ist manchmal mehr!Aber muss das so aussehen,wie es aussieht???

Sicherlich gibt es aber auch noch schlimmere Cover;)

Aber…ansonsten hab ich echt Spass an diesem Album!Denn unterm Strich zählt die Musik!Und die ist echt gut.

7,5 von 10 Punkte

 


XANDRIA – Theater Of Dimensions

Napalm Records

Release: 27 January 2017

Photo Credit:
Stefan Heilemann

Info-Auszug:

Nach dem überaus erfolgreichen Release von Sacrificium (2014) und der bis dato umfangreichsten Tour mit weltweit über 150 Shows, ist es an der Zeit eine neue Dimension in der Welt von Xandria einzuläuten. „Wir haben unzählige Erinnerungen von Tour mitgebracht, manchmal waren es nur Kleinigkeiten, aber alle hielten wir in unseren Köpfen fest. Das gab uns schließlich deutlich zu spüren, wer wir wirklich sind und wo unsere Musik hinführen soll. All das brachte uns in das wohl facettenreichste Album mit unseren tiefsten und  emotionalsten Momenten!“ Das kühne Statement einer Band, die weiß, dass der nächste große Schritt ansteht! Die deutschen Epic Symphonic Metal-Helden Xandria haben ihre perfekte Balance mit Sängerin Dianne van Giersbergen gefunden, und jetzt wird alles auf das nächste Level mit dem siebten Studioalbum gehievt, das erneut mit viel Liebe zum Detail von Joost van den Broek produziert wurde. Theater Of Dimensions ist eine äußerst emotionale Angelegenheit, die aber zum passenden Zeitpunkt natürlich den Ultraheavy-Schalter umlegt. Hochkarätige Guest Vocals finden sich unter anderem von Henning Basse (Firewind), Zaher Zorgati(Myrath), Björn Strid (Soilwork) und Ross Thompson(Van Canto) auf dem Album ein! Das Opus besitzt eine Soundtrack-hafte Aura, die allen Kompositionen orchestrale Finesse verleiht, nur um von donnerndem Groove und ausgeklügeltem Shredding aufgefangen zu werden. Folklore und Balladeskes wurden vergewoben (‘Forsaken Love`), derber Thrash blitzt auf (‘We are murderers (we all)‘), und am Schluss kann es keinen Zweifel geben: Xandria waren nie furchtloser, nie abwechslungsreicher und nie aufregender!

Ach ja-alles ist so schön Episch,bombastisch und gefühlvoll! Mich nimmt es absolut mit,was ich da höre!Und ich mag im Normalfall überhaupt nicht diese hohe Gesänge!Aber das hier…es nervt nicht!Ok-XANDRIA sind ja auch mittlerweile keine unbekannte Band mehr in der Szene und haben ein gewisses Standing!

Die meißten Produktionen heutzutage sind eh Klasse.Da gibt´s also auch nix zu meckern!

Und natürlich dann die Stimme von Dianne van Giersbergen…mal zart und gefühlvoll,dann voll auf die 12!Instrumentalistisch stelle ich auch keine schwächen fest!Auch die Zusammenstellung der der Songs-es passt einfach alles!

10 von 10 Punkte

 


KREATOR – Gods Of Violence«

VÖ: 27. Januar 2017

KREATOR…GEIL,KOMPROMISSLOS-Klasse-wie immer!

Mal gibt´s Midtempo-Nummern,mal feuern die Stücke so RICHTIG ab!Alles ist da schön ausgewogen und rund in sich!Da kommt keine Langeweile auf!Aber wenn man diese Band ohnehin mag,so wie ich und viele andere da draussen ebenfalls,fällt es eh schwer etwas negatives zu finden!

Selbst das nunmehr 14te! Album schwächelt meiner Meinung nach kein bißchen!Ich hab noch kein Album von KREATOR gehört,welches mir nicht gefiel.

Album-Thema…Na-lassen wir MILLEW mal selbst zu Wort kommen:

„Da findet eine wahnsinnig gefährliche Polarisierung statt, die dazu führt, dass wir alle einander immer mehr hassen. Darüber wollte ich schreiben.“

Damit war ein Grundgedanke des Albums gefunden, der zum Beispiel auch mit dem Brachialbrett ‘World War Now’ weitergesponnen wird. Der Song geht von der Beobachtung aus, dass wir uns mitten in einer Art Dritter Weltkrieg befinden. Allerdings nicht in der Weise, wie lange befürchtet: Atombombe, aus und weg. „Heute haben wir es mit einem Krieg zu tun,in dem die Waffen auf allen Seiten Hass und religiöse Verblendung heißen“, so Petrozza. Es sei ein vertikaler Krieg, der von den Medien ebenso geführt werde wie von Fanatikern jeglicher Provenienz.

Bereits das Intro zum Opener ‘Apocalypticon’ verleiht dem Grundgedanken des Albums den passenden bombastischen Rahmen: Marschtrommeln und ein wagnerianischer Chor eröffnen ein außergewöhnliches Metal-Hammerwerk, das brachiale Passagen gegen intime setzt und sich durch einen ökonomisch vorbildlichen Umgang mit Dynamik auszeichnet. ‘Death Becomes My Light’, das eine Nahtoderfahrung behandelnde große Epos zum Schluss, trägt dann über beinahe acht Minuten – und ist damit keine Sekunde zu lang: »Gods Of Violence« vergeht wie im Rausch.

10 von 10 Punkte


ACCEPT – Restless And Live«

VÖ: 13. Januar 2017

Nuclear Blast

Line-up:
Wolf Hoffmann | Gitarre

Peter Baltes | Bass

Mark Tornillo | Gesang

Uwe Lulis | Gitarre

Christopher Williams | Schlagzeug

Tracklist:

1. Stampede 5:53

2. Stalingrad 6:02

3. Hellfire 5:34

4. London Leatherboys 4:32

5. Living For Tonite 3:40

6. 200 Years 4:33

7. Demons Night 4:49

8. Dying Breed 6:26

9. Final Journey 5:17

10. From The Ashes We Rise 5:51

11. Losers And Winners 4:20

12. No Shelter 7:24

13. Shadow Soldiers 6:08

14. Midnight Mover 3:25

15. Starlight 3:52

16. Restless And Wild 4:28

17. Son Of A Bitch 2:59

18. Pandemic 6:17

19. Dark Side Of My Heart

20. The Curse 6:09

21. Flash Rockin Man 4:23

22. Bulletproof 5:58

23. Fall Of The Empire 5:40

24. Fast As A Shark 4:36

25. Metal Heart 6:44

26. Teutonic Terror 5:16

27. Balls To The Wall 9:45

Als die Heavy Metal-Titanen ACCEPT im Jahr 2009 zurück auf die Bühnenbretter traten, wusste die Welt noch nicht, dass diese Reunion ein Vereinen der älteren und jüngeren Metal-Generation bedeuten würde und die Herren um Gitarrenmatador Wolf Hoffmann gerade erst ihr erfolgreichstes Bandkapitel beginnen würden. Fast sieben Jahre, unzählige Live-Sensationen und drei Erfolgsalben später, von denen »Blind Rage« sogar auf Platz 1 der deutschen Charts schoss, ist es nun soweit: ACCEPT bündeln die Energie, alle Wut und das Stahlgewitter ihrer 40-jährigen Karriere zum ersten Mal seit ihrer Rückkehr wieder auf einer Live-DVD. Das Resultat mit dem programmatischen Titel »Restless And Live« wird am 13. Januar 2017 auf Blu-ray und DVD mit jeweils zwei CDs auf die Massen losgelassen.

 

Beim Bang Your Head!!! Festival 2015 wurde ihre Headliner-Show für die Ewigkeit gebannt – und das, obwohl die Bandmitglieder erst daran zweifelten, ob dies die richtige Entscheidung sei, denn die neuen Musiker Christopher Williams und Uwe Lulis waren erst kurz vorher zum Line-up gestoßen. Doch bereits damals zeigte sich, wie ideal die Herren in den ACCEPT-Korpus passten und so war es der Regisseur des Bang Your Head!!! Festivals, der die Band auf die Idee brachte, sich die Performance noch einmal selbst anzusehen – und beim Durchschauen des Videomaterials wurde auch ACCEPT selbst klar, dass genau das die Show war, die die Durchschlagkraft des aktuellen Line-ups zu demonstrieren verstand. Obwohl vor der Show die Angst groß war…

 

„2010 war ALLES ein einziges Fragezeichen. Was wird, wenn…? Es sind sechs Jahre vergangen, drei Alben – davon mit »Blind Rage« unser erstes Nummer-Eins-Chartalbum! Doch wir dürfen nicht vergessen, dass wir kaum Konzerte mit Uwe Lulis und Christopher Williams hinter uns hatten, als wir beim Bang Your Head!!! auf die Bühne stürmten. Alle waren nervös – es handelte sich um den ersten Gig in Deutschland für Christopher Williams überhaupt und für Uwe war es die erste Show in Deutschland mit ACCEPT… er wusste, einige seiner Fans und Freunde waren da und wir wussten, dass unsere Fans gespannt auf die „Neuen“ warteten! Der Anfang der Show war ein Nervenkitzel, aber als wir von der Bühne kamen, war klar – das hat gefunkt.“

 

Die Chemie stimmte von Anfang an und das sieht man nicht nur dann, wenn Wolf Hoffmann und Uwe Lulis zum perfekten Synchron-Headbangen ansetzen. Zwar legen die teutonischen Großmeister ihren Setlist-Fokus auf die neueren drei Studioalben, doch – ob alt, ob neu – ACCEPT-Fans feiern frenetisch jeden Ton aus den flitzenden Gitarren ab und singen sich die Seele aus dem Leib. Und so gehen frenetische Soli Hand in Hand mit Fanchören, die ganz Balingen erschütterten: „Es haut rein, wenn die Fans die neuen Songs so mitsingen, wie die, die uns damals groß gemacht haben!“

 

So hätte auch der Titel »Restless And Live« nicht besser gewählt sein können, denn nach dem Vermächtnis, das ACCEPT der Metal-Szene in den letzten Jahrzehnten hinterlassen haben, ist noch längst kein Ende in Sicht – und mit der Veröffentlichung der DVD steht auch bereits ein neues Studioalbum am Horizont:

 

„»Restless And Live« passt einfach zu dem, was wir auf Bang Your Head!!! erlebt haben und was wir bis heute leben! Wir arbeiten schon wieder an einer neuen Produktion und die Aussicht, wieder „on the road“ zu sein, treibt uns unaufhörlich voran. Es ist immer möglich, noch einen draufzusetzen. Wir sind an einem guten Punkt angekommen: Wir kennen uns jetzt, wir vertrauen uns und jeder hat seine Rolle verinnerlicht und akzeptiert. ACCEPT ist nicht nur Trademark, es ist auch unsere Devise. »Restless And Live« treibt uns an. Es geht weiter, weiter, immer weiter!“

ACCEPT…dazu bedarf es keiner weiteren Worte!EINFACH NUR GEIL!

10 von 10 Punkte


POWERWOLF – Blessed & Possessed Tour Edition

Napalm Records

Release Date:
06.01.2017 Europe
20.01.2017 North America

Photo Credit:
Tim Tronckoe
Live Pictures: Jenny Dorn

POWERWOLF sind DIE derzeit erfolgreichste deutsche Heavy Metal Band! Keine andere Band hat in den letzten Jahren wohl eine solche Erfolgskurve hingelegt: Seit ihrer Gründung im Jahre 2003 haben POWERWOLF sechs Alben veröffentlicht, und erreichten mit ihrem 5. Album ‚Preachers Of The Night‘ Platz 1 und mit Album # 6 ‚Blessed & Possessed‘ Platz 3 der Top 100-Deutschen Album-Charts, sowie Platz 1 der DVD-Charts mit ihrem 2016 veröffentlichten Live-Tonträger ‚The Metal Mass‘! Insbesondere live konnte die Band inzwischen auf allen großen deutschen und europäischen Festivals (Wacken, Summer Breeze, Graspop, Masters Of Rock, um nur einige zu nennen! ), sowie auf zahlreichen Headliner-Tourneen unter Beweis stellen, dass sie schlichtweg zu den besten Live-Bands auf diesem Planeten zählen. Aktuell kann man sich auf POWERWOLF’s aktueller Live-DVD/-Bluray ‘The Metal Mass – Live’ überzeugen, dass das fünfköpfige Wolfs-Rudel live eine absolute Macht sind. Ein starkes inhaltliches und optisches Konzept trifft auf eine aufwändige, opulent ausgestattete Bühnenshow einer perfekt aufeinander eingespielten Band. Dies gipfelt regelmäßig in einer riesigen Metal-Party und ohne die obligatorische Segnung durch Frontpriester Attila lässt die Band hier keinen ihrer Metal-Jünger nach Hause gehen.

‘Blessed & Possessed’ erscheint am 6. Januar 2017 (samt neuem Cover-Artwork) als hochkarätige Tour-Edition inkl. einer Bonus-Live-CD von ihrem Headliner-Auftritt, vor über 40.000 Fans, auf dem Summer Breeze-Festival 2015!

Bei POWERWOLF ist Heavy Metal nicht gleich Heavy Metal, hier wird Heavy Metal zur Religion und eine wahre Heavy Metal-Messe gefeiert! Amen & Attack!!!

Na klar-diese Band hat ihre Fans!Ich persönlich kann nicht unbedingt etwas mit ihnen anfangen!Aber ich “verteufle” sie auch nicht!Ab und zu hör ich sie auch!Und nach den letzten Veröffendlichungen kann es auch nicht schaden,ein solches Album herauszubringen!Aber im Grunde nix Neues,was ich da höre.Die Produktion ist toll gemixt!

8 von 10 Punkte

POWERWOLF Tim Tronckoe 2015

 


GRAVE DIGGER – Healed By Metal

Napalm Records

Release: 13 January 2017

Mit Krachern wie ‘Headbanging Man‘ und ‘Heavy Metal Breakdown‘ empfahlen sich Grave Digger als eine der wegweisenden Bands in Sachen deutschem Metal Anfang der 80er Jahre – und exakt 36 Jahre nach Bandgründung hat sich am Ethos der Band nichts geändert! Der Titeltrack und Opener von Healed By Metal ist denn auch eine stampfende Hymne, stoisch und stolz zugleich, Ohrwurm und Nackenmuskeltraining: Grave Digger stehen mit ihrem achtzehnten Longplayer für unbeirrten Traditionsmetal, der mal den Donner auf den Asphalt prasseln lässt (‘Lawbreaker‘), mal epische Melodien zelebriert (‘Call For War‘). Hier kommen die zehn Gebote des Metal!

Tja…was soll man zu dieser Band eigendlich schreiben-so ziemlich jeder kennt sie,so ziemlich jeder mag sie!Auch ich!Sie halten die Fahnen im WindWobei mich das Album nicht vollends überzeugt hat.Was aber nicht bedeutet,das es durchweg schlecht ist.Im Grunde ist man sich auch auf diesem 18 ten Album seiner Linie treu geblieben und liefert das ab,was man von GRAVE DIGGER erwartet!Aber leider auch nicht mehr und auch nicht weniger.

7,5 von 10 Punkte

Photo Credit:
JENS HOWORKA


IQ – Scrape Across The Sky Live on Blu-ray
Release date: 20th Januar 2017
GEP

“Ist ja alles so schön proggi hier”!Das war so der Erste Jubel-Ausbruch nach 5 Minuten “reinhören”!Aber aus 5 Minuten wurden 2 ganze Hörrunden ALLER Songs!Ich mag das alles sehr!Angenehme “Hör-Atmo” dringt da in meine Ohren,was zu Folge hat,das es mich unheimlich enspannt!Irgendwie erinnert mich das auch ziemlich an SAGA-bei denen entspanne ich auch!Woran das liegt?Keine Ahnung!

Weiteres erfährt man von der Band und dem Label(Info-Auszug)

GEP are pleased to announce the first ever Blu-ray release for IQ. Filmed in December 2014 at The Boerderij in Holland, the concert was part of the ‘Road Of Bones’ tour and features all the tracks from the first ‘Road of Bones’ CD, along with ‘Ten Million Demons’ as the encore and a host of other live IQ favourites like “Awake and Nervous” or “Leap of Faith”

With audio in stereo and 5.1 surround sound, the special features include:
• ‘The Encores’ from the Borederij gig.
• ‘Until The End’ – video from the 2014 Lorelei festival
• ‘The Projections’ – just the projections used in the gig accompanied by the live audio
• ‘The Art of The Road of Bones’ – Peter Nicholls in conversation with Tony Lythgoe, graphic artist and designer of the striking album cover and logo for IQ’s recent album ‘The Road of Bones’
• ‘Photo Gallery’

IQ are:
Peter Nicholls – vox
Michael Holmes – git
Paul Cook – dr
Tim Esau – bass
Neil Durant – keys

9 von 10 Punkte

Links:
http://www.iq-hq.co.uk/
https://www.facebook.com/IQHQLive
https://twitter.com/IQHQLive
https://www.instagram.com/iqhqlive/
https://www.youtube.com/user/IQUK/videos


SEPULTURA – Machine Messiah
VÖ: 13. Januar 2017

Nachdem sich die Band 1984 in Belo Horizonte, Brasilien zusammengeschlossen hatte, sind SEPULTURA schon sehr schnell zu wichtigen Bestreitern des aufkeimenden Thrash Metal Undergrounds geworden.  Mit einem Sound der genauso erfinderisch und lebendig wie auch roh und primitiv war, zersplitterte die Band alle Vorurteile und machten Südamerika zum festen Bestandteil der Metal-Landkarte. Frühe Alben wie »Morbid Visions «, »Schizophrenia« und  »Beneath The Remains« halfen dabei, den Sound dieses neuen, brutalen Heavy Metal Stils zu bilden.  Mit ihrer hartnäckigen Hingabe, überall touren zu wollen und zu können, hat SEPULTURA es geschafft, eine der treuesten Fan Bases auf diesem Planeten hinter sich zu scharen. Während die 90er vielen Metalbands kreative und kommerzielle Schwierigkeiten bereiteten, entwickelten sich SEPULTURA immer stärker und besser: Sowohl das 1993er »Chaos AD« als auch sein bahnbrechender Nachfolger »Roots« in 1996 entwickelten sich auf Anhieb zu Klassikern und haben seit dem immer wieder bewiesen, dass sie ein großer Einfluss für etliche Generationen von Metalmusikern waren.

Aber nichts destotrotz:Ich werde mit den Alben seit dem Ausstieg von Max Cavalera nicht so warm…So auch bei diesem jetzt!Es ist schwer zu beschreiben-aber es haut mich alles nicht mehr so um!LEIDER!Allerdings gibt´s auch Songs seit dem Ausstieg von Max,die ich trotzdem mochte.Aber das waren/sind nur gaaanz wenige!Auf diesem Album mag ich “Alethea”-aber das war´s denn auch schon!Na klar…jetzt werden einige denken”Der spinnt doch!”

Und meine Antwort darauf”Gut,das jeder seine eigene Meinung hat und Songs anders fühlt!”

6,5 von 10 Punkte


Beyond The Black – Lost In Forever – Tour Edition

Release Date: 13. Januar 2016

Um die neu geformte Band zu feiern, wird am 13. Januar 2017 die internationale Tour Edition des Albums „Lost in Forever“, inklusive vier brandneuer Bonustracks, weltweit veröffentlicht. „Night Will Fade“ ist die Single, die die neuen Songs anführt. Sie besticht durch die Verschmelzung von MittelalterRock mit modernem Melodic Metal. Dass die Band beide Welten meisterlich beherrscht, hat sie schon in der Vergangenheit mehrfach bewiesen.  Auf diese besondere Farbe sind nun auch die Macher hinter dem Sat.1 Erfolgsfilm „Die Wanderhure“ aufmerksam geworden. „Night Will Fade“ haben sie zum Titeltrack ihres kommenden Spielfilms „Die Ketzerbraut“ erkoren und man kann ihnen zu ihrer Entscheidung nur gratulieren: Der Kontrast aus der Sehnsucht nach Erlösung, die Jennifer Haben gesanglich ergreifend auf den Punkt bringt, und der unerbittlichen Härte der Wirklichkeit in „Night Will Fade“, ist wie gemacht für die Bilder eines großen Mittelalter-Dramas. Die weiteren neuen Songs stehen „Night Will Fade“ in nichts nach. Wieder einmal zeigen Beyond The Black, dass sie modernen, gitarrengetriebenen Metal perfekt mit stimmungsvollen Piano-Klängen, wie in „Our Little Time“, oder mit gekonnt arrangierten Streicher- und Chorsätzen, wie in „The Other Side“, zu vereinen wissen. „Rage Before The Storm“ vervollständigt das Bild mit kraftvollem Power Metal. Scheint das schon eine ganze Menge neuer Entwicklungen, so ist es doch noch längst nicht alles! Macht euch bereit, in der nächsten Zeit noch einiges mehr von Beyond The Black zu hören, denn sie legen gerade erst richtig los!

Mit dem weltweiten Release der „Lost In Forever – Tour Edition“ am 13. Januar, einer breit angelegten Medienkampagne in Kooperation mit dem Sat.1 Eventfilm „Die Ketzerbraut“, sowie einem Feuerwerk an Livetourneen beginnend mit der Powerwolf & Epica Europatour, treten Beyond The Black ihren internationalen Siegeszug an!

Also…ich war ja mal so RICHTIG gespannt,was da jetzt “noch” nach den Besetzungswechseln kommt!Und da kommt ne´ ganze Menge!Zum einen ein toll Produziertes Album,mit tollen und eingängigen Songs!Besonders die Chöre haben mir gefallen und das ich nicht nur einen Sänger/Sängerin raushöre!Das ist schön abwechslungsreich.Die Arangements der Nummern haben mich ebenfalls überzeugt!

Bleibt nur zu hoffen,das die Band jetzt auch auf Membersebene zusammenwächst und vorallem lange zusammenbleibt!

FAZIT:Ein Klasse Album und eine absolute Kaufempfehlung meinerseits.

8,5 von 10 Punkte


Need – Hegaiamas: a song for freedom

Label: Need

Promotion: Rock‘N‘Growl Promotion

Genre: Progressive Metal

Country: Greece

Release Date: January 17, 2017

Tracklisting:

1. Rememory (6.59)
2. Alltribe (7.34)
3. Therianthrope (6.29)
4. Riverthane (7.24)
5. Tilikum (7.48)
6. I.O.T.A. (5.05)
7. Hegaiamas (21.52)

Hurra-“Frischfleisch” im Prog-Metal-Sektor!Das tut soo gut!

Das Album wurde von Hector.D in den HD Studios produziert (Mix und Mastering).

Und NEIN!Prog muss nicht so eintönig und manchmal monoton sein!Er kann auch sehr frisch und interessant sein,wie NEED belegen!Klar ist aber:Prog-Nummern dürfen auch ganz gern eine etwas längere Spielzeit haben.Und selbst dann wird es NICHT langweilig und zäh!Und langweilig und zäh ist diese Band ganz und garnicht!Druckvoll und gut gesungene Songs mit musikalischen Highlights:So muss es sein!

10 von 10 Punkte


Ann My Guard – Ourania

Label: Rock’N’Growl Records

Promotion/Consulting: Rock‘N‘Growl Promotion

Genre: Doll metal / Space witch metal / whatever

Country: Hungary

Release Date: January 13, 2017

Was zur Hölle ist das?…und wie GEIL!Symphonic Metal oder was ist das,was ich da höre?Ich weiß es nicht so wirklich einzuordnen-aber ich hab sehr viel SPASS beim lauschen!Vorallem die Vocal-Lines sind so schön “rund” und musikalisch…da gibt´s auch nix zu motzenToll arrangiertes Material mit sehr viel Liebe zum Detail.

8 von 10 Punkte


TRAGIC CAUSE – No Restraint

Stil: Thrash Metal

Label: Human to Dust Records

Vertrieb: TWS

VÖ: 27.01.2017

Tracklist:

1. No Restraint

2. Riven By Grief

3. Pain Is My Religion

4. Where It Begins

5. Loss Of Reality

6. Danistercracy

7. Force My Hand

8. Monster

9. Nailed To The Cross

TRAGIC CAUSE wurde 2009 von Alex Hoffman in Hamburg ins Leben gerufen. Der Start der Bandhistorie war von ersten Erfolgen gekrönt. Sowohl das Debütalbum „To Reign Supreme“ (2001) via Human To Dust Records/Twilight und das folgende 2012er Album „Dead Man Walking“ (Human To Dust/TWS) verschafften der Band erste lobenede Worte aus der Szene. So zeigte sich neben Thrash-Metal-Fans auch die Szenepresse begeistert und hervorragende Artikel zum Beispiel im Rock Hard und Legacy folgten. In dieser Zeit spielten TRAGIC CAUSE unzählige Shows und zeigten ihre große Live-Qualität unter anderem in Vorprogramm von Szenegrößen wie Sepultura, Disbelief, Onkel Tom und Cripper.
Anschließend wurde es still um TRAGIC CAUSE. Bedingt durch mehrere Line-Up-Wechsel und den Umzug von Bandkopf Alex Hoffman in den Schwarzwald standen die Zeichen auf Veränderung. Neu an Bord sind inzwischen Drummer Tommy Hauser und Bassist Simon Schorp. Jetzt, drei Jahre später, meldet sich die Band in veränderter Formation endlich zurück und zeigt sich auf ihrem dritten Album „No Restraint“ hochmotiviert, den bereits eingeschlagenen Pfad auszuloten. Die Kombination aus Old-School-Thrash und Hardcore, gespickt mit brutalen Death-Metal-Elementen und einer drückenden Produktion ist ein Feuerwerk an Headbang-Garanten. Fans von Pro-Pain, alten Sepultura, Pantera, Madball, Slayer oder Jungle Rot werden die wütende wie intensive Mischung auf „No Restraint“ feiern. Seid ihr bereit für eine neue, turbulente Vollgasfahrt im „Schwarzwaldpanzer“? Dann anschnallen, Helm auf und Play drücken … because we will show no restraint – obey!

7,5 von 10 Punkte


AKOMA – Revangels

LABEL: Massacre Records

GENRE: Symphonic Metal

HERKUNFTSLAND: Dänemark

VÖ DATUM: 27.01.2017

1. Enticing Desire

2. Revangels (Feat. Liv Kristine)

3. Change Of Propensity

4. Mesopotamia

5. Hands Of Greed

6. Vira 7. Humanity

8. Heartless Deceiver

9. Bittersweet Memories (Bonus Track)

AKOMA, seit über einer Dekade die führende Symphonic Metal Band aus Dänemark, haben vor kurzem die Arbeiten an ihrem kommenden Debütalbum “Revangels” beendet.
AKOMA wurde 2004 von Sängerin Tanya Bell und Gitarrist Morten Bell gegründet. Nach der Veröffentlichung “Lost Forest” (Promo, 2007) und “The Other Side” in (EP, 2012), war sich die Presse einig, dass sie sich definitiv nicht vor Bands wie Nightwish, Xandria und Within Temptation verstecken müssen.
Sie spielten bereits unzählige Gigs mit Bands wie Leaves’ Eyes, End My Sorrow oder Wintergarden, und traten auch auf diversen Festivals, wie zuletzt dem Jelling Festival und Rock Island Festival, auf.
AKOMA sind nun bereit, die Welt im Sturm zu erobern!
Mit dem neuen Album zeigen AKOMA eine ganz neue Seite von sich, ohne dabei ihre musikalischen Wurzeln aus den Augen zu verlieren.

Atmosphärischen Sounds, Sopran-Gesang, epische Kampfhorn-Klänge oder fette Gitarrenriffs – “Revangels” bietet all das und noch mehr!
“Revangels”  wurde von Alexander Krull in den Mastersound Studios produziert, aufgenommen, gemischt und gemastert.
Gitarrist Morten Bell über das Album: “REVANGELS ist vom Sound her viel authentischer, bietet aber dennoch epische, symphonische Elemente.”
Beim Titeltrack des Albums ist auch Liv Kristine (ex-Leaves’ Eyes) mit von der Partie. Die Stimmen von Sängerin Tanya Bell und Liv harmonieren wunderbar miteinander und geben dem Song so noch mehr Wärme und Tiefe.

Mein lieber Schwan…Was für ein tolles Debüt-Album!Klar-vieles kommt mir schon bekannt vor,weil ich es bei anderen Bands dieses Genres gehört habe!Aber das Rad muss man ja auch nicht NEU erfinden 😉

Ich mag´s!

9 von 10 Punkte


LORD VIGO – “Blackborne Souls” 
No Remorse Records

Release Date: 13.01.2017

Genre: Epic-Doom-Metal

Tracklist 1. Oh Mother Earth  (6:32)

2. When The Bloodlust Draws On Me  (5:09)

3. Great City In The Sky  (6:54)

4. Blackborne Souls  (8:47)

5. Blasphemy  (7:10)

6. Ishtar II – Hail Me, Fire In The Night  (7:30)

7. For Beeing Unknown  (5:25)

8. Eternal Saviour  (8:37)

Ähhh…was ist das?Sorry,Jungs!

Musikalisch find ich das ganze schon ganz interessant!Aber LEIDER überzeugt es mich in seiner Gesamtheit nicht!

Warum?Ganz einfach:Irgendwann(und wer mich kennt,weiß:ich bin immer ehrlich) werde ich beim hören extrem müde!

Ob gewollt oder nicht gewollt:Manche(oder auch viele) Gesangspassagen klingen einfach nur krumm!Das nervt ganz besonders!Die Produktion ist ok,musikalisch gibt´s,wie bereits erwähnt,so die ein oder andere interessante Passage.Aber das war´s denn auch schon!

Von mir gibt´ LEIDER…

“nur” 4 vo 10 Punkte


WARPATH – Bullets For A Desert Session

LABEL: Massacre Records

GENRE: Thrash/Hate Metal

VÖ DATUM: 03.02.2017

1. Reborn

2. I Don’t Care

3. Believe

4. When War Begins

5. Unseen Enemy

6. No One Can Kill Us

7. Crossing

8. Offensive Behaviour (Born To Be Real)

9. God Is Dead

10. No More Time To Bleed (Thrashunion)

11. The Liar Knows The Truth

12. Bullets For A Desert Session

13. I Don’t Care (Live) [Digipak Bonus]

14. Believe (Live) [Digipak Bonus]

Die 1991 gegründeten WARPATH haben sich, nachdem die Band 1996 auf Eis gelegt wurde, 2015 reformiert.
In den 90ern auf Europa-Tour u.a. mit Sodom, Gorefest , Forbidden und Holy Moses, startete die Band nach ihrer Reunion auf verschiedenen Festivals, u.a. dem Headbangers Open Air oder Metal Bash, auf oder traten als Headliner auf dem Glockenschlag vor 1500 Leuten in Hamburg mächtig Arsch.
Double Headliner-Shows mit Totenmond, deutschlandweite Gigs und ein Auftritt auf dem Bang Your Head!!! Festival in 2016 verhalfen WARPATH dazu, wieder von sich reden zu machen!
Waren 2015 noch Mitglieder der Originalbesetzung dabei, gingen WARPATH 2016 mit neuer Besetzung auf die Bühnen und enterten nach 19 Jahren das erste Mal wieder ein Studio und nahmen neues Material auf.

Das neue Album “Bullets For A Desert Session” wurde im Juni 2016 im Hamburger Absurd Studio aufgenommen.
Zwölf Tracks, deren Entstehung im Oktober 2014 begann, und nun im Oktober 2016 beim Mix und Mastering von Eike Freese (u.a. Heaven Shall Burn, Deep Puple, Eisbrecher, Endseeker) ihren Abschluss fand!
WARPATH haben ihre Mixtur aus Hardcore/Thrash/Doom und Death Metal beibehalten und sind sich treu geblieben.
Hochgeschwindigkeitsgranaten, wie “Reborn” oder “Unseen Enemy”, typische Groover wie “Believe” oder “I Don’t Care”  und schwere Geschütze à la “Crossing” sowie dem Titeltrack zeigen einen Querschnitt dieses Albums, das spontan, wie auch durchdacht daherkommt und Old-school Trademarks in einem modernen Soundgewand vereint!

JAAAAAAAA!So mag ich das:Voll auf die 12!Alles ist in sich total ausgewogen!Ich höre da keine einzige Schwäche!Für mich schon jetzt ein ERSTES Album-Highlight 2017!

10 von 10 Punkte


VICTORIUS – Heart Of The Phoenix

LABEL: Massacre Records

VÖ DATUM: 13.01.2017

1. Shadowwarriors

2.Hero

3. End Of The Rainbow

4. Die By My Sword

5. Sons Of Orion

6. Heart Of The Phoenix

7. Empire Of The Dragonking

8. Hammer Of Justice

9. Beyond The Iron Sky

10. Virus

11. A Million Lightyears

Die Platte entstand in Zusammenarbeit mit R.D. Liapakis [MYSTIC PROPHECY, DEVIL’S TRAIN] in dessen “Music Factory/Prophecy Studios”. Die Band kommentiert:

“Wir wollten ein Artwork kreieren, das die Musik auf der Platte perfekt widerspiegelt. Kompromissloser Power Metal – kompromissloses Power Metal Cover! Wir konnten niemand Geringeres als Stan W. Decker für uns gewinnen, welcher unserer Meinung nach aktuell zu den besten Metal-Artworkern gehört. Unsere Vision von einem ‘Badass Phoenix’ mit starken leuchtenden Farben wurde perfekt umgesetzt. Ich persönlich hasse diese ganzen neuartigen, modernen Cover, wo kein Mensch weiß, was uns die Band damit eigentlich sagen will. Umso glücklicher sind wir innerhalb der Band mit dem Ergebnis von Stan. Jeder der das Cover sieht, weiß sofort, was ihn beim hören erwartet!”

Seit Gründung vor mehr als einer Dekade, hat die Band mittlerweile drei Studioalben veröffentlicht und tourte bereits mit Bands wie Freedom Call oder Van Canto durch Europa und trat auf diversen Festivals, wie z.B. dem Rock Harz Open Air, auf.
Mit Ihrem neuen, vierten Album “Heart Of The Phoenix” – welches am 13. Januar 2017 erscheint – haben sie bereits den dritten, internationalen Release am Start.
Auf der neuen Platten unterstreichen VICTORIUS ihre Stärken: Starke Melodien, harte und schnelle Rhythmik und haarscharfe Vocals.

8 von 10 Punkte


WOLFCHANT – “Bloodwinter”
 
Label:  Wolf Metal Records

Release date: 13.01.2017

Distribution: Edel / Kontor New Media

Tracklist:

01. Nornensang
02. Schicksalsmacht
03. Wolfchant (A Wolf To Man)
04. Das Bollwerk
05. Bloodwinter
06. Heritage of Fire
07. Sehnsucht
08. Prelude to Revenge
09. Anthems of Revenge
10. Am Schlachtfeld
11. New Born Killer

http://www.wolfchant.de
https://www.facebook.com/pages/Wolfchant/168334363212064

Seit 2003 beweisen WOLFCHANT, dass der sprichwörtliche “Metal Hammer” nicht nur in Skandinavien hängt. “Bloodwinter”, das sechste Album der Band, bietet extremen Metal mit zeitlosen Melodien, treibenden Riffs, epischen Parts und aggressiven Screams, die mit choralen Gesängen gepaart werden.
Mittlerweile gehört die Band um Lokhi, Nortwin, Skaahl, Norgahd, Gorthrim und Sertorius zur Speerspitze der internationalen Viking/PaganMetalszene. Stärker als je zuvor untermauern zahlreiche frenetisch gefeierte Auftritte auf verschiedensten Club- und Festivalshows sowie Tourneen in Europa ihren Werdegang.

Die Produktionstechnische Seite ist echt gut und sehr druckvoll!Allerdings,und das schreibe ich absichtlich,ist diese Art der Mucke echt nicht meine.Ich hab nichts persönliches gegen die Musiker der Band…ich kenne sie ja auch nicht persönlich.Musikalisch gibt´s auch nichts zu meckern.Aber mal jetzt auf den Punkt gebracht:Ich mags nicht und vielleicht muss man ECHTER FAN sein,um es zu mögen!Allerdings objektiv gesehen:Klasse,Fette Produktion!Mal mit deutschen Texten,mal mit englischen Texten!Wobei die auf deutsch dargebotenen Titel besser klingen!Die Herrschaften sollten sich enscheiden:entweder komplett englisch oder komplett deutsch…?

7 von 10 Punkte


gotthard-lip-service-domino-effect-artwork

Gotthard Lip Service + Domino Effect
Genre: Rock Label: Nuclear Blast Records

VÖ-Termin: 27.01.2017

Das Jahr fängt ja GUT an-Mit GOTTHARD!Und zwar mit einer NEU-Auflage der Alben “LIPSERVICE” und DOMINO EFFECT”

Track 1-15: Lipservice

Track 16-31: Domino Effect
Tracklist:

1. All We Are 3:38

2. Dream On 3:24

3. Lift U Up 2:58

4. Everything I Want 4:32

5. Cupid Arrow 3:46

6. I Wonder 4:23

7. I’m Alive 2:59

8. I’ve Seen An Angel Cry 4:46

9. Stay For The Night 3:27

10. Anytime Anywhere 4:16

11. Said & Done 3:22

12. The Other Side Of Me 4:02

13. Nothing Left At All 3:56

14. And Then Goodbye 3:32

15. I Can’t Stop 3:22

16. Master Of Illusion 3:55

17. Gone Too Far 3:55

18. Domino Effect 3:48

19. Falling 3:35

20. The Call 3:55

21. The Oscar Goes To… 4:21

22. The Cruiser (Judgement Day) 4:27

23. Heal Me 3:46

24. Letter To A Friend 3:54

25. Tomorrow’s Just Begun 4:03

26. Come Alive 2:51

27. Bad To The Bone 3:40

28. Now 4:11

29. Where Is Love When It’s Gone 4:09

30. Can’t Be The Real Thing 3:41

31. Superman 4:04

FETTE 10 von 10 Punkte


gotthard-need-to-believe-firebirth-artwork

Gotthard Need To Believe + Firebirth
Genre: Rock Label: Nuclear Blast Records

VÖ-Termin: 27.01.2017

…und weiter geht´s mit GOTTHARD!Desweiteren erscheint die NEU-AUFLAGE der Alben “NEED TO BELIEVE” und “FIREBIRTH”!

Track 1-13: Need To Believe

Track 14-28: Firebirth

Tracklist: 1. Shangri la 4:06

2. Unspoken Words 4:16

3. Need To Believe 3:57

4. Unconditional Faith 3:36

5. I Don’t Mind 3:14

6. Break Away 3:59

7. Don’t Let Me Down 4:16

8. Right From Wrong 3:42

9. I Know, You Know 5:17

10. Rebel Soul 3:26

11. Tears To Cry 4:21

12. Ain’t Enough 4:17

13. Speed of Light 3:20

14. Starlight 4:27

15. Give Me Real 3:39

16. Remember It’s Me 3:28

17. Fight 3:27

18. Yippie Aye Yay 4:39

19. Tell Me 3:16

20. Shine 3:49

21. The Story’s Over 4:09

22. Right On 3:54

23. S.O.S 3:23

24. Take It All Back 3:16

25. I Can 3:13

26. Where Are You 4:19

27. Starlight (acoustic version) 3:56

28. While My Guitar Gently Weeps 5:34

Wahnsinn,das diese 4 Alben NEU aufgelegt wurden!

10 von 10 Punkte


agnostic-front-warriors-my-life-my-way-artworkAgnostic Front Warriors + My Life – My Way
Genre: Hardcore Label: Nuclear Blast Records

VÖ-Termin: 27.01.2017

…und auch von AGNOSTIC FRONT gibt´s eine NEU-AUFLAGE der Alben “Warriors”und “My Life – My Way”.

Track 1-14: Warriors

Track 15-27: My Life / My Way

Tracklist: 1. Addiction 2:20

2. Dead To Me 2:52

3. Outraged 1:54

4. Warriors 2:07

5. Black And Blue 2:34

6. Change Your Ways 1:53

7. For My Family 2:22

8. No Regrets 1:48

9. Revenge 3:12

10. We Want The Truth 2:24

11. By My Side 2:51

12. Come Alive 2:02

13. All These Years 1:58

14. Forgive Me Mother 1:56

15. City Streets 2:22

16. More Than A Memory 2:39

17. Us Against The World 2:16

18. My Life My Way 3:51

19. That’s Life 1:19

20. Self Pride 3:13

21. Until The Day I Die 2:20

22. Now And Forever 2:51

23. The Sacrifice 2:59

24. A Mi Manera 2:50

25. Your Worst Enemy 2:20

26. Empty Dreams 2:19

27. Time Has Come 2:50

10 von 10 Punkte


 

www.moshhead.de © 2016 Frontier Theme
MH-Newsletter
News,Tour-Dates and many more...
MOSHHEAD@FacebookMenu - 6