Reviews Mai 2018

 

 

PEALS – Peals

Release: 11.05.2018

INFO-Auszug

Mit 4 Alben und zahlreichen weiteren kleineren Veröffentlichungen im Nacken, über 500 gespielten Konzerten und enormem musikalischen Selbstbewusstsein sind die PEALS aus Münster mit neuem Album im Anschlag zurück.

Gemeinsam mit Produzent Kurt Ebelhäuser (Blackmail, Scumbucket, Adam Angst, Donots) entstanden im Tonstudio 45 elf neue Lieder, die der Band beim ersten Hören attestieren: Das ist es! Die PEALS rocken und grooven sich unerwartet reif durch die knapp 40 Minuten und entziehen sich dabei jeglicher Form der Vergleichbarkeit. Der Gesang rutscht gekonnt in die Kopfstimme, der Groove setzt neben der ausgetüftelten Gitarrenarbeit große Ausrufezeichen. All das macht die PEALS zu einer Band die nicht nur auf Platte, sondern vor allem auch Live zu überzeugen weiß. Und jetzt kommst du!

https://www.facebook.com/pealsofficial

Naja…ist nicht so ganz meine Baustelle musikalisch!Aber definitiv hat die Band potenzial.Für meine Ohren ist der ein oder andere Radiotaugliche Song schon dabei.

Allerdings fehlt für mich das wirkliche Highlight.Das plätschert so dahin…ist ganz nett gemacht!So wirklich flashed es mich nicht!

Insgesamt gesehen,auch nach 4 Alben,ist da ne´ Menge Luft nach oben

6,5 von 10 Punkte

 


Spock’s Beard – Noise Floor

Release: 25.05.2018

INFO-Auszug

Spock’s Beard are a band who are in a continual state of evolution, as is always the case with genuinely creative musicians. And their new album, ‚Noise Floor‘, fits perfectly into this process.
“We are always about evolution, not revolution. But what we have done this time is make the songs more melodic,” believes vocalist/guitarist Ted Leonard. “We still love our crazy prog, but now appreciate how important it is to grab people’s attention early on.”
“A lot of our songs on the previous album (2015’s ‚The Oblivion Particle‘) took a little time to make an impact on people,” adds keyboard player Ryo Okumoto. “You had to really listen to them. But this time around, we have crafted music that is more immediate.”
As with all Spock’s Beard songs, most of the new album was written by the individual members, and then brought to the rest of the band as high quality demos.

“We all do this type of thing in our home studios,” adds Leonard. “So, by the time they reach the stage where the entire band get to judge them, they are really developed, and therefore everyone can make a reasoned judgement.”
Much of what you will listen to here is very much the product of fresh inspiration from the Californian band.
“What we do is just gradually let the compositions percolate over a period of time,” explains Okumoto. “There is one song, ‚To Breathe Another Day‘, where we took a part from a different song, because it worked a lot better in the new arrangement. That’s what we do. Nothing is rigid, and everything’s flexible. We delight in finding new ways to make things work.”
One key change on this album sees the return of drummer Nick D’Virgilio, who originally left in 2011. But both Leonard and Okumoto play down D’Virgilio’s long term role.
“Well, we are very happy to have Nick back with us for the album,” says Leonard. “But right now, it does not go any further.”
“We would love Nick to be able to play live with us again,” adds Okumoto. “The trouble is that he has so many other commitments with his time that I doubt he can fit us into his schedule when it comes to touring. But even if we end up finding another live drummer, then we hope Nick will still be able to go into the studio with us in the future.”
There are also two violinists, a cello player, a viola player and an English horn featured on the album, thereby giving the sound a slightly more evocative and persuasive twist.
So, what can we expect from the new album? Leonard has little doubt about the best way to describe it.

“If you enjoy what we have been doing on the past two albums, then I am sure there will be much that will appeal. Some of the material this time is very bright and melodically appealing, while on the other hand there’s also a lot of dark tracks as well. There’s no connecting themes between the songs; it’s not a concept album. But each song is its own entity.”
Spock’s Beard began recording the album in June last year, and in all it took seven months to complete. But it wasn’t an album they worked on consistently during this period.
“We had other things to do at times during the seven months,” explains Okumoto. “So, we were not in the studio all the time. The way things work with us, a lot of the recording is done in our own home studios, and then brought together at a later date. Everyone in the band has a hand on the production side, but I do a lot of it with (engineer) Rich Mouser. John (Boegehold, one of the band’s regular writing partners) has a keen involvement when it comes to the production side of the material he’s written, and it’s similar with Alan (Morse, guitar).”

“I suppose everyone in the band has a direct hand in the production, apart from Dave (Meros, bass) and myself,” laughs Leonard. “Mind you, I do take an active interest in what happens in the studio with my songs!
“One thing with doing demos before we select the final list of songs is that you can end up with something one person likes and the rest don’t. It happened this time around for me, because there was one track I loved. But nobody else was keen, so it was left off. However, this is a good process, because we are able to make informed decisions on what would work, and what would not.”
And if you believe there’s an amazing story behind the choice of the album title, then think again.

“We never like to use a particular song title as the overall title for the album,” says Leonard. “Nor do we like to take a lyric from any song and use that. A lot of the time, it’s a case of coming up with disconnected words, and then seeing what works best. Usually, it’s just a random phrase that paints an overall image to us. This is where ‚Noise Floor‘ comes from. So, if you are searching for any deep and significant meaning behind the choice, then sorry but I am going to have to disappoint you, ha, ha!”
Long term fans of Spock’s Beard will find much to commend on what is the band’s 13th studio album. Both Leonard and Okumoto feel it is a natural development.

“What we have always strived to do with every album is take a step forward,” explains Leonard. “But not a giant leap. We know what this band are all about, and the aim is always to ensure we don’t repeat ourselves.”
“If you have enjoyed what we have done up until now, then I am sure you will like ‚Noise Floor‘,” concludes Okumoto. “It has all the elements people have come to expect from us, but pushed just a little onwards.”
Malcolm Dome
London, February 2018

Das ist ein Band,wo ich immer ein Lächeln im Gesicht habe.Woran das genau liegt,vermag ich nicht zu sagen.

Ich mag ja sehr dieses Prog-„Zeug“…aber es ja nicht immer DREAM THEATER sein oder RUSH…

Die Herrschaften machen einfach verdammt gute Mucke,die mich nicht anstrengt und veröffendlichen Alben wie dieses,die man auch in 20 Jahren immer noch gut hören kann.Ich nenne es mal „zeitlos“ was mir da in die Ohren kricht.Das Doppel-Album überzeugt mich auf ganzer Linie!

10 von 10 Punkte


AMORPHIS – Queen Of Time

Release: 18.05.2018

INFO-Auszug

Ganze 24 Jahre ist es her, seit AMORPHIS mit ihrem zweiten Album »Tales From The Thousand Lakes« die Metal-Welt für immer veränderten. Es war ein Jahrhundertalbum, ein epochales Werk für die Ewigkeit, das die Weichen für eine der erfolgreichsten finnischen Musikkarrieren aller Zeiten stellte. Seither ist viel Wasser den Kemijoki heruntergeflossen. Auf bisher zwölf Alben brachten uns AMORPHIS das finnische Nationalepos, die „Kalevala“, näher, zogen mit ihren Tourneen mehrfach um die ganze Welt, erhielten Goldene Schallplatten am laufenden Band und erreichten mit ihrer unverwechselbaren Mischung aus Metal, Folklore und Rock das, was den wenigsten Bands vergönnt ist: Ihr eigenes Genre.

Viele Winter sind seither über Finnland hinweggezogen. Doch AMORPHIS sind immer noch hier. Mehr noch: Die Band ist heute größer denn je, wichtiger denn je, besser denn je – und beschert der Welt mit ihrem schicksalhaften 13. Studioalbum »Queen Of Time« ein wegweisendes Epos über den Aufstieg und Fall der Zivilisation. Er ist hier, hochgeschätztes Publikum – der nächste definierende Moment in einer beispiellosen Karriere.

Hätten aufmerksame Beobachter nach den letzten Platten der Finnen (kulminierend 2015 im sagenhaften und überschwänglich bejubelten »Under The Red Cloud«) einen weiteren Anstieg auf der Härteskala erwartet, drehen AMORPHIS den Spieß jetzt rigoros um. Einfach so. Die Band, die in den letzten Jahren ihren ikonischen Stil weiter und weiter verfeinerte, verbesserte, verdichtete, schlägt ein atemberaubendes neues Kapitel auf. Als wäre es das Normalste auf der Welt. Und eines steht schon jetzt fest: So vielschichtig, so packend, so originell und monumental wie auf »Queen Of Time« haben AMORPHIS ihre Geschichten von den tausend Seen noch nie erzählt.

Die Aufnahmen waren diesmal deutlich intensiver und aufreibender“, verrät Esa Holopainen. „Nach mehr als 300 Konzerten für »Under The Red Cloud« spielten wir unsere letzte Show dieser Tour an einem Samstag im September 2017 in Helsinki. Wir hatten den Sonntag frei – und begannen am Montag mit den Proben zum neuen Album!“ Ergo gab es keine Auszeit, keinen Abstand voneinander, keine Pause. Nicht die leichteste Situation – doch eine, die AMORPHIS ungeahnt beflügeln sollte. „Wir konnten die Energie, die Erfahrung und die Routine der Touren direkt mit ins Songwriting nehmen. Das“, so Holopainen, „hat dem Prozess einen ordentlichen Schub gegeben.“

Und nicht nur das. Schon kurz nach den Aufnahmen zum letzten Album »Under The Red Cloud« war den Finnen nämlich eines klar: Sie würden auch ihr nächstes Album bei Jens Bogren aufnehmen, einem wahrhaften Bruder im Geiste. „Wir wussten: Wenn wir weiterhin mit ihm zusammenarbeiten, können wir über uns hinauswachsen.“ Und das tun sie. Gemeinsam mit Perfektionist Bogren, der spätestens jetzt das legitime siebte AMORPHIS-Mitglied ist, erschufen AMORPHIS in dessen Fascination Street Studios in Örebro binnen dreier intensiver Monate ein Album, das alle Vorstellungen übertrifft. „Dieses Werk ist selbst für uns eine gewaltige Überraschung“, so der Bandgründer. „Noch während der Pre-Produktion hatten wir ja keine Ahnung, welch monumentale Landschaft Jens im Kopf hatte. Sicher, er sprach sehr viel darüber, doch wir wussten ja nicht, dass er das alles aufs Album packen würde, was ihm im Kopf herumschwirrte!“

Damit meint der Gitarrist einerseits honorige Gäste wie Chrigel Glanzmann (ELUVEITIE) an den Pipes, Kehlkopfsänger Albert Kuvezin oder Saxofonist Jørgen Munkeby, andererseits natürlich vor allem den Einsatz eines Orchesters und Chors – ein Novum in der bald 30-jährigen Bandkarriere. Sie verschaffen dem Sound eine dramatische und cinematische Tiefe, lassen alles noch epischer, noch tiefer, noch bedeutsamer erscheinen als es bei den Finnen eh schon der Fall ist. Am wichtigsten ist jedoch: Sie stehlen der archaischen AMORPHIS-Magie nicht die Schau. Holopainen nickt begeistert: „Diesen Kick, diese Metamorphose haben wir insgeheim wohl schon seit Jahren gesucht.“

Exemplarisch sei dafür die erste Single, der triumphierende Opener ‘The Bee‘ analysiert: Es beginnt mit sonorem Kehlkopfgesang, einer sirenenhaften weiblichen Stimme und markant flirrenden Synthies, bevor in bester AMORPHIS-Manier losgelegt wird. Melodien aus einer anderen Sphäre, schroffe Härte, Grandezza, kunstfertige Orchestration und Melancholie, alles fließt nahtlos ineinander, als würden diese verschiedenen Welten immer schon zueinander gehören. Als Sinnbild dieses erhabenen Spiels aus Licht und Schatten thront über allem Tomi Joutsens gewaltiges Organ. Mal grabestief grollend, mal voller wehklagender Inbrunst, mal glasklar über allem schwebend – er ist mehr denn je Skalde, Prophet, Geschichtenerzähler.

Und das ist erst der Anfang. Das gesamte Album ist ein Parforce-Ritt durch archetypisch finnische Metal-Hexerei, ein dunkler, geheimnisvoller, melancholischer Abend am Lagerfeuer. Die fabulierenden Melodien im flott voranpreschenden ‘Message In The Amber‘ sind so nordisch wie sie nur sein können, bei ‘Daughter Of Hate‘ vereinigen sich zähnebleckende Aggression und Black-Metal-Keifen mit orientalischen Melodien zu einem Fanal des Untergangs mit dunklen Chören. ‘Wrong Direction‘ hingegen ist sanfter Natur und bewusst reduziert. Nur, weil AMORPHIS jetzt Chöre und Streicher haben, heißt es eben nicht, dass sie ihr Klangbild damit vollkommen überfrachten. ‘We Accursed‘ schöpft dann wieder aus den Vollen: Dezentes Ennio Morricone-Flair, majestätisch, erhaben, elegant – schon jetzt ein zukünftiger Klassiker im Live-Set! Und dann ist da natürlich noch das alles überstrahlende ‘Amongst Stars‘, eine weitere Überhymne mit einer gewohnt fabelhaften Anneke van Giersbergen als Gast. Ein armer Tropf, wer angesichts dieser Übermacht an großartigen Songs die Singles auswählen muss.

Wie immer getragen von Pekka Kainulainens poetischer Dichtkunst, dringen AMORPHIS tiefer denn je ins Dickicht der Folklore und der kosmischen Zusammenhänge ein. „Diesmal erzählt Pekka sehr universell von den kosmischen Mächten, an die die Menschen vor langer Zeit glaubten, vom Aufstieg und Fall der Kulturen.“ Sinnbildlich wird das von der Biene auf dem Albumcover zusammengefasst – der Königin der Zeit, wie Holopainen den Albumtitel erklärt. „Sie steht für den Mikrokosmos, der dennoch kataklysmische Veränderungen auslösen kann. Der Fall von Weltreichen, der von einem kleinen sprießenden Samen eingeläutet wird. Der Schmetterling, der einen Hurrikan auslöst.“ Und weil ‘Daughter Of Hate‘ ganz dringend einen gesprochenen Part brauchte, tritt Texter Kainulainen erstmals auch als Erzähler in Erscheinung. Eine ausgezeichnete Wahl: Seine weise, ehrwürdige Schamanen-Stimme könnte nicht besser zu dieser Musik passen.

Abgerundet wird »Queen Of Time« von der Rückkehr des Ur-Bassisten Olli-Pekka Laine, der den nach 17 Jahren ausgestiegenen Niclas Etelävuori ersetzt. „Als wir letzten Sommer unsere ersten Shows nach über 17 Jahren gemeinsam spielten, waren wir alle baff, wie vertraut sich das alles anfühlte“, so Holopainen. Eigentlich bei seiner Band BARREN EARTH tätig und der finnischen Regierung (!) angestellt, ließ sich Laine kurzerhand zwei Jahre freistellen, um alle AMORPHIS-Liveaktivitäten erfüllen zu können. Die sind wie immer umfangreich: Beginnend mit einer ausgedehnten Festivalsaison, werden AMORPHIS im Herbst zu einer massiven US-Tour (mit DARK TRANQUILLITY und MOONSPELL als bärenstarken Support-Acts) aufbrechen, bevor sie ihren jüngsten Geniestreich auch auf europäische Bühnen bringen. „Die Stücke des neuen Albums werden auch live neue Maßstäbe setzen“, so Holopainen. Das sind große Töne. Doch jeder, der »Queen Of Time« auch nur einmal gehört hat, wird wissen, was er damit meint. Eine neue Zeitrechnung hat begonnen, ein neues »Tales From The Thousand Lakes« ist geboren. Und das war selbst von einer unvergleichlichen Band wie AMORPHIS nicht zu erwarten.

Ich muss zu meiner Schande gestehen,das ich mich mit dem Gesamtthema AMORPHIS erst vor ca. 3Jahren auseinandergesetzt habe!Ich hatte bis dahin vereinzelte Songs gehört-das war´s denn dann auch schon!

Aber ich denke,das man jede einzelne Veröffendlichung dieser Band in der Gesamtheit hören muss und nicht „nur“ einzelne Songs.Dann kann man alles besser „fassen“.Für mich sind die Alben ehrlich gesagt mehr Opern.Dann funktioniert das besser.

Auch dieses Album ist mal wieder der Hammer!

10 von 10 Punkte


LORD – Sexorcism

Release: 25.05.2018 

INFO-Auszug

Die finnische Hard Rock und Melodic Heavy Metal Band LORDI wurde 1992 vom Sänger, Songwriter, Visual Art Designer und Kostümmacher Mr. Lordi gegründet. Die Band ist für ihre Monster-Outfits und Horrorelemente in ihren Bühnenshows und Musikvideos bekannt. Mit eingängigen Songs und krachenden Riffs werden die Grusel-Texte in das Hirn des Hörers gebrannt, ob man will oder nicht. LORDI’s dreiste und schamlose Kombination aus 80er Jahre Melodic Heavy Metal und dem abscheulichen Horrorimage sicherte der Band sofort die Aufmerksamkeit der Rockwelt und den Genrefans auf der ganzen Welt. Die Live-Shows der Band sind berüchtigt durch ihre horrorfilmartigen Auftritte und dem bombastischen Einsatz von Pyrotechnik. LORDI nahmen 2006 am Eurovision Song Contest teil und gewannen diesen Contest als erste und einzige finnische Band, zudem brach die Band alle bisherigen Punkterekorde, die jemals in der Geschichte des Eurovision Song Contests aufgestellt wurden. Das dritte Album “The Arockalypse” wurde im gleichen Zeitraum veröffentlicht, auf diesem sind Idole der Band, wie Udo Dirkschneider (Accept, U.D.O.), Bruce Kulick (ex-KISS), Dee Snider und Jay Jay French (Twisted Sister) zu hören. Der überwältigende Erfolg der ESC Single “Hard Rock Hallelujah” sorgte bei LORDI für ungeahnte Höhen der medialen Aufmerksamkeit, Anerkennung bei den Fans und einen Erfolg, welcher der Band ganz neue Türen öffnete. Mr. Lordi’s Heimatstadt Rovaniemi taufte seinen Marktplatz im Stadtzentrum kurzerhand in “Lordi Square” um. Die Marke LORDI wurde im Bereich Merchandising zu einem überaus gefragten Gegenstand, mit Artikeln wie zum Beispiel LORDI Briefmarken, LORDI Bonbons und LORDI Cola. LORDI werden am 25. Mai 2018 ihr mittlerweile neuntes Studioalbum „Sexorcism“ veröffentlichen, das bisher wohl kontroverseste Album der Bandgeschichte. „Sexorcism“ wurden in den legendären Finnvox Studios von Mikko Karmila, der auch schon das 2014er Album „Scare Force One“ produzierte, aufgenommen.

Also…ich mag LORDI.Da kommt keine Langeweile auf…und das nicht nur wegen der tollen Kostüme!Musikalisch bin ich mittlerweile auch überzeugt von ihnen.Die Instrumentierung ist klasse.Die Songarrangements ebenfalls!

Das Cover spricht mich nicht unbedingt so an…passt aber!

9 von 10 Punkte


Gloria Volt – «All The Way Down

Release: 25.5.2018

INFO-Auszug

«All The Way Down» heisst das dritte Album der Schweizer Hard Rock Band Gloria Volt. Die Band macht dabei unweigerlich da weiter, wo sie beim letzten Album aufhörte: «They take the traditional power chord rock and make it sound relevant to today’s audience.» (Rock Hard Place – USA, 2015) Wenn man auch eine Prise Melancholie im neuen Werk der Band entdecken mag, gilt zugegebenermassen aber natürlich auch weiterhin: Alle Regler auf Elf, und wie’s die Engländer formulierten: «Like AC/DC rolling around drunk on the floor.» (Classic Rock – UK, 2015).! Am 25. Mai 2018 erscheint «All The Way Down» auf dem Schweizer Label Lux.-Noise Records (Bitch Queens, RAMS, Baby Jail). Es ist der vierte Tonträger von Gloria Volt (1 EP, 3 LPs). Wie die letzten drei wurde auch dieser von David Langhard in seinen DALA-Studios in Winterthur aufgenommen und abgemischt. Langhard gelingt es einmal mehr einzufangen, was die Band seit nunmehr sieben Jahren ihres Bestehens auszeichnet: Wilden Hard Rock mit Melodie und Wumms.! Live trägt die Band dieses Gebräu gerne mit punkiger Inbrunst vor, wird dafür vom Publikum heiss geliebt und gerne mit Bier überschüttet. So spielte Gloria Volt neben zahlreichen HeadlinerShows in der Schweiz und Deutschland in den letzten Jahren Support-Shows für Motörhead, Billy Idol, Slash, Mötley Crüe, The Quireboys, Imperial State Electric, The Answer, Micheal Monroe, Rhino Bucket, Thunder, Valient Thorr, Peter Pan Speedrock, Nashville Pussy, Supersuckers und einen Haufen andere. Diese Liste könnte ungefähr auch grad die musikalischen Einflüsse von Gloria Volt beschreiben. Jedenfalls will die Band keine neue Musik erfinden, sondern dem Rock ’n’ Roll das zurückgeben, was ihm gebührt: Spielwitz, Energie und Leidenschaft. ! Oder um wiederum die Engländer zu bemühen: «Wow, anyone up for some boogie like ’DC used to do way back when they had Bon in the band?» (Ueberock – UK, 2015). Voilà, Gloria Volt!

…und wieder ein sensationeller Output aus dem Land der Eidgenossen!Das rockt an ALLEN Ecken und Kanten!

Wenn die RICHTIG gefeatured werden und mit den RICHTIGEN Bands auf Tour sind,kann das RICHTIG was werden!

Musikalisch ist da enorm Luft nach oben!Aber mein Gefühl sagt mir,das da wirklich was geht!

8 von 10 Punkte

https://www.facebook.com/gloriavoltrock


OVERKILL – Live In Overhausen

Release: 18.05.2018

INFO-Auszug

Celebrating the band’s history, »Live In Overhausen« captured not one but two album anniversaries. Fans assembled on April 16, 2016 at Turbinenhalle 2 in Oberhausen, Germany for the 25th anniversary of »Horrorscope« and 30th anniversary of where it all began, »Feel The Fire«. A full night of kill from the past played loud and in its entirety!

Bobby Blitz comments, „From the stage to your eyes and ears! »Live In Overhausen«, celebrating »Feel The Fire« and »Horrorscope« in one, filmed/recorded concert in Germany from 2016. A rare, two hour look at what has transpired over three decades in one of the world’s hotbeds of metal. Hang on to your hats kids, its going to be a ‚THRASHY-RIDE‘!“

OVERKILL’s »Live In Overhausen« will be available in different formats:
Blu Ray + 2CD Digipak
DVD + 2CD Digipak
Double Gatefold Vinyl (Black)

MAILORDER ONLY:
Blu-Ray + 2CD Digipak & Tour Book – limited to 300 editions
DVD + 2CD Digipak & Tour Book – limited to 200 editions
Double Gatefold Vinyl (Neon Green) – limited to 300 editions
7,5 von 10 Punkte


FARGO – Constellation

Release: 25.05.2018

INFO-Auszug

Es hätte alles auch ganz anders kommen können. Zum Beispiel, wenn Peter ´FargoPedda` Knorn kein Buch über sein Leben als Musiker, Manager und Labelboss geschrieben und damit nicht viele Erinnerungen an seine erste Band Fargo geweckt hätte. Die Gruppe ist, so die Erkenntnis nach Veröffentlichung von ‚Bis hierhin und so weiter, 20 Jahre Rock´n`Roll – Ein- und Ansichten eines Bassisten‘, bei ihren Fans bis heute unvergessen geblieben. Ausgelöst durch den großen Erfolg des Buches stand nun plötzlich die Frage im Raum: Wie würden Fargo heute wohl klingen, wenn es die Band noch – oder wieder! – gäbe?

Eine Überlegung, die der Hannoveraner kurzerhand mit FargoSänger/Gitarrist Peter Ladwig erörterte und natürlich nur in Form einer folgerichtigen Entscheidung beantworten konnte: Lasst es uns herausfinden! Da für diese HerzblutMission Arndt Schulz (Harlis, Jane) und Nikolas Fritz (Mob Rules) als inspirierende Unterstützung gewonnen werden konnten, wurde aus dem Planspiel schnell Realität. Und so können Knorn und Ladwig im Frühjahr 2018 gleich zweierlei vermelden: 36 Jahre nach ihrer letzten Veröffentlichung F (1982) gibt es nicht nur Fargo wieder, sondern auch ein brandneues Album. Constellation heißt das Comeback, das am 25. Mai 2018 über Steamhammer/SPV auf den Markt kommt und genauso klingt, wie man es von dieser Band gewohnt ist: erdig, rockig, bluesig, ehrlich und authentisch. Die zwölf klassischen Rocksongs und ihr zeitgemäßer, wunderbar unaufdringlicher Sound (Produzent: Helge Engelke), die angenehm-gelassene Stimme von Peter Ladwig, das akzentuierte Gitarrenspiel von Arndt Schulz, in dessen DNA unüberhörbar Bluesrock verankert ist, und das dynamische Drumming von Nikolas Fritz, der mit Bassist Knorn die allseits beliebte „Wand“ bildet – Fargo rocken anno 2018 so souverän, als hätte es die lange Unterbrechung nicht gegeben. Man muss nur einmal Songs wie das lässig groovende ‚Don‘t Talk‘, die Westcoast-Atmosphäre in ‚Cross To Bear‘ oder den an beste ZZ Top-Zeiten erinnernden ‚Loser`s Blues‘ hören, um sofort die typische Fargo-Handschrift zu erkennen. Zudem gibt es zu ‚Leave It‘ ein sehenswertes Video und in ‚Southern Breeze‘ einen Text, der gleich 20 Elvis-Single-Hit-Titel verarbeitet. Und als ob das alles nicht bereits genügend originales Fargo-Flair besäße, haben Knorn und Ladwig ihren ehemaligen Schlagzeuger Frank ´Franky` Tolle überzeugt, bei den Nummern ‚Buzz Buzz‘ und ‚Don´t Talk‘ noch einmal die Schlagzeugsticks in die Hände zu nehmen. Die Fans werden es lieben! So wie Anfang der Achtziger, als Fargo zu Deutschlands wichtigsten Rockgruppen gehörten. Gegründet 1973 von Knorn und Ladwig erspielte sich die Gruppe schnell eine treue Fangemeinde und unterschrieb nur wenige Jahre später einen Plattenvertrag. Zwischenzeitlich gehörte auch Gitarrist Matthias Jabs zur Band, der 1978 zu den Scorpions wechselte und dort bekanntlich Weltkarriere machte. Aber auch Fargo wurden anschließend zum internationalen Act, veröffentlichten 1979 ihr Debütalbum und ließen bis 1982 drei weitere erstklassige Studioscheiben folgen, allesamt über den damaligen Branchenriesen EMI. Die Band tourte mehrfach in ganz Europa, teilte sich die Bühnen mit den Größten der Rockszene, absolvierte aufsehenerregende Tourneen unter anderem mit AC/DC, Mothers Finest oder The Small Faces und hinterließ auch im Fernsehen („Rock Pop“, ZDF) einen glänzenden Eindruck. Aufgrund ihrer sensationellen Bühnenshow (zum allabendlichen Spektakel gehörte Knorns legendärer Kopfüber-Salto) widmete sogar das größte europäische Jugendmagazin BRAVO dem Fargo-Bassisten im Januar 1981 zwei ganze Seiten. Nach einer Zeit des Umbruchs ging 1984 die Hardrock-Formation Victory aus Fargo hervor und setzte die erfolgreiche Karriere ihres Vorläufers quasi übergangslos fort. Fargo waren damit zwar Geschichte, vergessen war die Band allerdings mitnichten. Diese erfreuliche Erfahrung durften die vier Musiker bereits bei ihrem vielbeachteten Bühnen-Comeback im Sommer 2016 machen. Und mit ihrem neuen Album Constellation werden weitere Konzerte sicherlich nicht lange auf sich warten lassen. Die auf das CoverArtwork projizierte Sternenkonstellation jedenfalls steht dafür äußerst günstig.

LINE-UP: Peter Knorn – bass Peter Ladwig – guitar, vocals Arndt Schulz – guitar Nikolas Fritz – drums

Sicherlich ist das jetzt nicht DAS Knaller-Album…ABER…es besitzt Charm und könnte irgendwann sogar nen´ Klassiker-Album werden.

Ohne,das ich das nun böse meine:Es klingt sehr „deutsch“.

Nichtsdestotrotz:ein interessantes Rock-Album

7 von 10 Punkte


RSO: RICHIE SAMBORA + ORIANTHI – Radio Free America

Release: 11.05.2018

INFO-Auszug

Nachdem Kult-Gitarrist Richie Sambora gerade erst seine Aufnahme in die berühmte Rock & Roll Hall Of Fame feiern konnte, lässt die amerikanische Gitarrenikone nun schon die nächste Bombe platzen: Unter dem Kürzel RSO veröffentlicht Sambora gemeinsam mit der australischen Star-Gitarristin Orianthi am 11. Mai das genre-übergreifende Debütalbum „Radio Free America“ auf BMG!

Auf „Radio Free America“ haben sich zwei der wohl talentiertesten und beliebtesten Gitarrenmusiker dieser Tage zusammengefunden: Richie Sambora, seines Zeichens amerikanische Rock-Ikone, frisch gebackenes Rock & Roll Hall Of Fame-Mitglied sowie Mitglied der nicht minder renommierten Songwriters Hall Of Fame und nicht zuletzt Gründungsmember der Rock-Legende Bon Jovi, und die australische Saiten-Virtuosin Orianthi bündeln ihre Kräfte auf insgesamt 15 genresprengenden Tracks irgendwo zwischen Rock, Blues, Pop, R`N B und Country! Mit ihrem Mix aus sofort ins Ohr gehenden Melodien und aufbauenden Lyrics konnten RSO bisher wahre Lobeshymnen von Medien Variety, Billboard, Forbes, People, Guitar World und vielen anderen entgegen nehmen – eine besondere Chemie zwischen Sambora und Orianthi, die sich sowohl auf, als auch abseits der Bühne widerspiegelt.

„Radio Free America“ ist ab sofort vorzubestellen. Zu jeder Bestellung gibt es den Track „One Night Of Peace“ als kostenlosen Instant-Download.

Ein Großteil der Stücke von „Radio Free America“ wurde in den letzten beiden Jahren unter Aufsicht der Songwriter/ Producer-Legende Bob Rock (Metallica, Bon Jovi) in Samboras und Orianthis Heim in Los Angeles eingespielt: In seiner Küche hat sich das Paar ein vollständig mit Lautsprechern, Keyboards, Computern und Mikrophonen ausgestattetes Aufnahmestudio eingerichtet. Im Esszimmer finden sich sämtliche Verstärker, während das Wohnzimmer die Gitarren-Racks beherbergt und das hauseigene Kino kurzerhand zum Aufnahmeraum fürs Schlagzeug umfunktioniert wurde. Eine kleine Rock `N Roll-Welt aus Liebe, Freundschaft, Spaß und einer Menge Leidenschaft für die Musik, die man auch den Songs sofort anhört.

Ich glaube, auf den Songs geht es in erster Linie darum, was es bedeutet, ein Mensch zu sein“, so Sambora. „Wir Menschen haben viel mehr miteinander gemeinsam, als wir vielleicht annehmen. Ori und ich hatten viele Jahre lang die Gelegenheit, dies vor Millionen von Zuschauern auf der ganzen Welt aus nächster Nähe zu beobachten. Dieses Verlangen, uns weit über Sprachen und musikalische Genres auszudrücken, ist wohl tief in uns als Songwritern verankert. Wir möchten die Menschen unterhalten, für sie spielen und Lieder schreiben, die sie durch ihr Leben begleiten.“

Während seiner mehr als 30-jährigen Karriere hat sich Richie Sambora mit seinem unvergleichlichen Songwriting, seinem kraftvollen Gesang und seinem meisterhaften Gitarrenspiel einen Platz im absoluten Rock-Olymp erarbeitet. Sambora hat bis dato weltweit über 130 Millionen Alben verkauft und war als Co-Writer an mehr als zwanzig Top 40-Hits und elf Top 10-Hits wie „Livin` On A Prayer“, „You Give Love A Bad Name“ oder „Wanted Dead Or Alive“ beteiligt. Mit seinem sofort wiedererkennbaren Gitarrensound ist der Amerikaner für unzählige der größten Rock-Hymnen einer ganzen Generation verantwortlich. Die australische Gitarren-Virtuosin Orianthi hat die Bühnen mit Ikonen wie Michael Jackson, Santana, Prince oder ZZ Top geteilt und war seinerzeit das erste weibliche Mitglied in der Backing-Band von Alice Cooper. Sowohl Richie Sambora als auch Orianthi haben diverse Charts-Singles komponiert, den gesamten Erdball bespielt, mit unzähligen Superstars zusammen gearbeitet und jeweils drei Soloalben veröffentlicht. Nach Samboras Werken „Stranger In This Town“ (1991), „Undiscovered Soul“ (1998) und „Aftermath Of The Lowdown“ (2012) sowie Orianthis „Violet Journey“ (2007), „Believe“ (2009) und „Heaven In This Hell“ (2013) ist das Paar auf „Radio Free America“ erstmalig als RSO gemeinsam zu erleben.

Das hier ist ein sicherlich interessantes Album.Die Kombi dieser 2 Künstler passt wie die berühmte Faust auf´s Auge!Besonders dann,wenn beide Stimmen gleichzeitig zu hören sind!Die Streckenweise rauhe und doch kräftige Stimme von Richie Sambora und die klaren Vocals von Orianthi passen sich gut an.Die Songs selbst sind abwechslungsreich und super strukturiert und arrangiert.Schade,das die letzten Bon Jovi nicht diese Intensität hatten…

8 von 10 Punkte


DIMMU BORGIR – Eonian

Release: 04.05.2018

INFO-Auszug

Etwas Dunkles lauert hinter den Ecken dieses Frühlings, der Geist, der stets verneint, eine Kraft, die Raum und Zeit aushebelt. Sieben Jahre war Grabesstille eingekehrt in der Klanggruft der größten Black Metal-Schmiede des Planeten und Kräfte wurden gesammelt, um nun pünktlich zum 25-jährigen Bandjubiläum mit einem Teufelswerk zurückzukehren, dass im wahrsten Sinne des Wortes zeitlos ist – »Eonian«.

Gestartet im Herzen der norwegischen Black Metal-Szene im Jahr 1993, brachen DIMMU BORGIR schnell von den Fesseln des Genres los, und wagten das Zusammenspiel von traditionellem Schwarzklang mit opulenten symphonischen Elementen. Schon bald entwickelten sie sich damit zu Pionieren und schmiedeten bahnbrechende Alben wie »Enthrone Darkness Triumphant« (1997),  »Spiritual Black Dimensions« (1999), oder das 2003er »Death Cult Armageddon«, bespielten die komplette Welt auf Headlinetouren und gelten nach neun Longplayern bis heute als größter Titan ihres Genres. Über sieben Jahre nach ihrem letzten Manifest »Abrahadabra« kehren sie nun endlich zurück, um mit »Eonian« einen monumentalen Riss ins Raum-Zeit-Kontinuum zu schlagen.

Musikalisch geht die Band mit dieser Platte in ihre absoluten Extreme – so ist der Black Metal-Anteil diesmal noch rauer und finsterer als je zuvor, doch auch die epischen, orchestralen Momente werden von DIMMU BORGIR an ihre absoluten Grenzen getrieben. Ein organischerer Sound für ihr eiskaltes Schwarzmetallgewand war der Band diesmal jedoch wichtiger denn je, weshalb Jens Bogren in den Fascination Street Studios für das Engineering sorgte. Das detailverliebte Coverartwork stammt aus der Feder von Zbigniew M. Bielak.

Der Songwriter-Kern von DIMMU BORGIR besteht weiterhin aus der infernalen Stimmkraft Shagrath sowie den Saitenhexern Silenoz und Galder, doch auch andere vertraute Gesichter stießen im Studio dazu – so sind Schlagzeuger Daray und Keyboarder Gerlioz ebenfalls weiterhin an Bord und auch der norwegische Jazzkomponist Gaute Storaas nahm sich erneut den Chorarrangements an, die die Band gemeinsam mit dem Schola Cantrum Chor umsetzte.

Thematisch folgt das zehnte Werk der Norweger einem philosophischen Konzept, das sich mit der Illusion von Zeit und dem Lebenskonzept des Luziferianismus auseinandersetzt:

„Zeit kann nicht definiert werden, wenn wir uns dem Konstrukt nicht nähern, an das wir gewöhnt sind – sie ist eine reine Illusion“, erklärt Gitarrist Silenoz. „Es gibt nur ein ‚ewiges Jetzt‘, auf das der Albumtitel hindeutet. Wenn wir zwischen den sichtbaren und unsichtbaren Welten reisen, hört die Wahrnehmung der Zeit auf zu existieren, sie hat keinerlei Funktion mehr. Unsere mentale Energie ist die Fackel und unser Kompass auf dieser Reise – und wenn wir unseren eigenen Schleier der Wahrnehmung vor unserem Auge zerreißen, sind wir in der Lage, alles hinter uns zu lassen und in neue Welten vorzudringen.“

Konkreter möchte Silenoz nicht werden und so waren die Alben von DIMMU BORGIR seit jeher ein Feld für eigene Interpretation und ein dunkler Raum, in dem jeder Hörer etwas anderes zu finden glaubt. “»Eonian« spielt auf die Illusion der Zeit an, alles was ist und stets sein wird. Außerdem steht es für das 25-jährige Bandjubiläum, sodass wir mit diesem Album unserer eigenen Vergangenheit Tribut zollen und ebenso auch der allgemeinen norwegischen Black Metal-Geschichte”, fügt Shagrath hinzu.

Seit ihrem Debütalbum »For All Tid« von 1994 veröffentlichten DIMMU BORGIR in regelmäßig kurzen Abständen ihre neuen episch geladenen Werke, doch diesmal konnten die Norweger ihre Bestie der Kreativität nicht so rasch bändigen und somit verwebten die drei Bandköpfe ihre Ideen nach und nach miteinander:

„Einige der Songs auf diesem Album wurden 2012 geschrieben. Wir haben alle unsere eigenen Pre-Production-Studios und schreiben demnach separat, anfangs ohne zu viel Kommunikation untereinander. Über einen Zeitraum von ein bis zwei Jahren sammeln wir unsere Ideen und kommen dann zusammen und versuchen gemeinsam, das Beste aus dem Material herauszuholen. Manchmal kann das ziemlich schwierig sein, weil wir unterschiedliche Geschmäcker und Meinungen haben – aber das macht es auch für den Hörer interessanter, da wir Musik machen wollen, die einem das Gefühl gibt, nicht zu wissen, was hinter der nächsten Ecke lauert.“Silenoz stimmt zu: „Die größte Herausforderung besteht darin, das innere Biest zurückzuhalten. Manchmal ist man von seinen Ideen so getrieben, dass man leicht vergisst, wie man sich dem Untier nähern muss, ohne es zu wecken, denn es könnte ausbrechen und vollkommen unkontrolliert toben. Eigentlich ist es sinnlos zu glauben, dass man Kunst jemals kontrollieren könnte… Es ist, als würde man mit einem Seil um die Hüfte in die Höhle eines Löwen gehen, für den Fall, dass man schnell herausgezogen werden muss. Da wir auch als Produzenten für unser eigenes Material fungieren, müssen wir uns oft zwingen, unser Material von außen zu betrachten. Dies ist ein weiterer herausfordernder Teil des Songwriting-Prozesses, weil du erst so viel Herzblut von dir einfließen lässt und dann anfangen musst, Dinge radikal wegzuhacken. Loslassen kann manchmal sehr hart sein, aber nur wenn wir aus uns selbst heraustreten und direkt in das Maul des Biestes starren, können wir herausfinden, womit wir es als nächstes füttern müssen.“

 Somit finden sich auf »Eonian« sowohl klassische Black Metal-Invasionen wie ˈLightbringerˈ, doch auch hochsymphonisch geladene Hymnen wie ˈInterdimensional Summitˈ und das experimentelle, mit folkloristischen Elementen angehauchte ˈCouncil Of Wolves And Snakesˈ, das einen Blick weit über den Tellerrand wagt und der Band besonders am Herzen liegt – und erneut zeigt, dass es ‚keine Formel, kein absolutes Maß‘ für eine Band wie DIMMU BORGIR gibt, sondern der Weg sie manchmal in Richtungen führt, die sie selbst niemals erwartet hätten. So irritierte die Truppe beispielweise einige militante Black Metal-Elitisten, als sie zu ihrem vorherigen Album mit weiß/grauen Kostümen auftrat. Dies ist bei »Eonian«  zwar nicht der Fall, trotzdem halten die Norweger immer neue Überraschungen im petto, um sich und die Fans zu fordern:

„Wir sind definitiv keine Band, die blind Regeln folgt, und wenn es welche gibt, dann sind wir gekommen, um sie zu brechen – garantiert. Es ist nicht unser Ziel per se, aber es liegt uns einfach im Blut. Wir wussten, dass die weiß/grauen Kostüme ein paar irritierte Blicke hervorrufen würden, aber letztendlich ist es egal, was wir tun oder nicht tun – wir ernten immer irritierte Blicke“, gesteht Silenoz und Shagrath fügt hinzu: „Das Album fühlt sich für uns an wie eine Wiedergeburt, aber auch wie eine logische Fortsetzung. Unsere Musik fließt ganz natürlich aus unseren Fingern. Wir sitzen nicht im Kreis und denken darüber nach, was wir als nächstes tun könnten – es muss spontan kommen und authentisch dem entsprechen, was zu dieser Zeit in deinem Kopf ist und deinen Vorstellungen entspricht. Jede unserer Veröffentlichungen bisher war immer mit einem bestimmten Zeitraum unseres Lebens verbunden.“

Nachdem im Frühjahr 2017 bereits die DVD »Forces Of The Northern Night« veröffentlicht worden war und einen phänomenalen Rückblick auf die Shows lieferte, die DIMMU BORGIR damals mit riesigem Orchester und Chor performt hatten, kommt nun die Zeit, in der die Band endlich die Bühnen zurückerobert. Erste Headlineslots auf Europas Großfestivals wie unter anderem Wacken und Hellfest sind bereits bestätigt, für den Herbst werden aktuell weitere Livepläne geschmiedet, um den Fans zu beweisen, dass die Lichtbringer zurückgekehrt sind, um zu bleiben:

„Natürlich interessieren wir uns auch für die Meinung unserer Fans und wenn eine Band sagt, dass sie das nicht tut, dann lügt sie. Wir sind definitiv bereit, hart zu arbeiten, um die ‚Zweifler‘ und die ‚unzufriedenen Nörgler‘ davon zu überzeugen, dass wir mit voller Kraft zurück sind. Eine neue Generation von Fans und Zuhörern, die aus einer anderen musikalischen Ära kommt als wir, ist jetzt da draußen, und die meisten von ihnen sind nicht gerade schüchtern, wenn es darum geht, dem Künstler ihre Meinung zu präsentieren. Doch auch wir sind nicht schüchtern und jetzt ist es an der Zeit, sie hören zu lassen, wie DIMMU BORGIR anno 2018 klingt.“

…und wieder haben sie es geschafft,das ich ihnen treu bleibe!Diese Band ist einfach faszinierend.Ich,der eigendlich die „ruhigeren Töne“ bevorzugt,ist zum widerholten Male hin und weg!Und ich denke,da bin ich nicht alleine!

Meinereiner ist ja ein ziemlicher Musikgenießer…aber bei den Songs von DIMMU BORGIR-egal welches Album-tauche ich so RICHTIG ab!Das Zeug gibt mir wieder Energie,wenn ich mal so einen verdammt schlechten Tag hab.

10 von 10 Punkte


DOOMSDAY OUTLAW – Hard Times

Release: 11.05.2018

INFO-Auszug

DOOMSDAY OUTLAW is a ten-legged hard rock, blues tinged juggernaut based in darkest Derbyshire. Coupling huge riffs and killer grooves with soaring, soulful vocals to deliver timeless tales of heartbreak and redemption, the group is set to show off its distinctive sound to the legions of hard rock faithful around the globe via a new album, ‚Hard Times‘, which is set for worldwide release via Frontiers Music Srl in May 2018.

Doomsday Outlaw vocalist Phil Poole says: „Not wanting to sound clichéd, but we’re so excited to be sharing our new album with the world. We’ve given everything to create something we are really proud of and having the opportunity to share it is really what’s it’s all about. Whether you buy the record, just listen to it, or come and see us live, getting feedback from fans is amazing and is a feeling that never gets old. This is a big year for us and we can’t wait to get cracking.“

Drummer John Willis adds: „Phil is our ace in the hole. Everything else was in place with the songwriting and performance, but Phil has helped take the band to the next level.“ Poole joined the already well-oiled quartet of Steve Broughton and Gavin Mills (guitars), John ‚Ironfoot‘ Willis (drums) and Indy (bass) in June 2015, after which the band really gelled as a cohesive unit. Wasting no time in crafting a killer new set, they subsequently hit the road and have shared stages with the likes of Stone Broken, Warrior Soul, Vintage Caravan and Electric Boys.

Self-released in May 2016, the band’s debut album, ‚Suffer More‘, received glowing notices from UK magazines such as Powerplay („I doubt you will hear a better album this year. 10 out of 10“) and Fireworks („Now THIS is a find!“), an ‚Album of the Week‘ accolade from website Worship Metal („Doomsday Outlaw could release an album every 6 weeks and it’d be better than 99% of the bands out there“) and many more rave reviews. Mounting critical acclaim plus a burgeoning reputation as a killerlive act brought the band to the attention of Frontiers Music Srl, a company that is already home to rising UK stars such as Inglorious, Wayward Sons and Bigfoot, in addition to hard rock legends like Whitesnake and Uriah Heep. Realizing their enormous potential, label president Serafino Perugino wasted no time in signing the band.

With their new album and a ton of live shows locked in, including a string of summer festival appearances, 2018 is destined to be the Year of the Outlaw!

https://doomsdayoutlaw.com/

https://www.facebook.com/DoomsdayOutlaw

https://twitter.com/doomsdayoutlaw

https://www.youtube.com/channel/UCrrbrE8gbYijwLTOuUn6__g 

6,5 von 10 Punkte


MISSION IN BLACK – Anthems Of A Dying Breed

Release: 04.05.2018

INFO-Auszug

Man nehme drei Musiker von „Spellbound“ und einen weiteren von „Mystic Prophecy“ und kombiniere das mit markdurchdringenden female Vocals, schon hat man den perfekten Thrash Cocktail 2018!
Nach der Gründung 2010, dem ersten Demo „Black Infect“ und diversen Shows u.a. mit Brainstorm, Mystic Prophecy und Ligea sorgten familiäre und berufliche Veränderungen dafür, dass man erst im vergangenen Jahr den längst überfälligen Plattenvertrag bei El Puerto Records unterzeichnen konnte. Das Debütalbum erscheint am 4.5.2018 weltweit. Für die Aufnahmen im Stage-One-Studio, produziert von Andy Classen, fand sich Mission in Black in der folgenden Besetzung ein:
Becky Gaber – vocals, Daniel Tschoepe – guitars, Andy „Black“ Flache – drums, Martin Grimm – guitars, Hannes Jäger – bass
Herausgekommen sind 13 Songs voller Energie, die traditionelle Metalriffs mit modernen Grooves vereinen. Brutale Growls wechseln mit unter die Haut gehendem Klargesang und machen die Songs damit zu einem echten Hörerlebnis. „Es gab keinen Masterplan, das Songwriting von vorne herein in eine bestimmte Richtung zu lenken. Viel wichtiger war und ist es für uns, aus dem Bauch heraus zu agieren und trotzdem den ‚Kopf‘ in Bezug auf einen gewissen Anspruch an uns selbst und das musikalische Niveau nicht zu vernachlässigen.“ erklärt Schlagzeuger Andy „Black“ Flache. Dabei einen Song explizit heraus zustellen, sei schwierig. Nachdem er seit Jahren die Organisation Sea Shepherd unterstützt, kommt „Oceans of Blood“ sicherlich eine besondere Bedeutung zu. Seine Sorge um Meeres- und Tierschutz werden in diesem Song verarbeitet, was zeigt, dass die Songs auch eine echte Message haben. „Texte, die sowohl die persönlichen menschlichen Abgründe, die trostlosen Zustände auf unserem Planeten aber auch das „jetzt erst recht“-Gefühl und eine gehörigen Portion Revolutionsgedanken vereinen.“, wie er betont: Welcome to the darker side!
Das Album ist eine „Mischung aus Brutalität und kompromissloser Härte auf der einen und DER hookline und Melodie auf der anderen Seite“.
„Anthems Of A Dying Breed“ durchbricht die Schallmauer wie ein Expresszug: Female Fronted Thrash Metal wie er sein sollte!

https://www.facebook.com/missioninblack

KNALLT!Ballert!Das macht Spass!Deine Nackenmuskulatur wird sich freuen!

Die bereits im Info erwähnte Mischung aus Brutalität und kompromissloser Härte macht dieses Album definitiv aus!Hier muss ich als Hörer nicht lange warten,bis was abgeht.

Das ganze ist auch „noch“ Female Fronted ,was dem ganzen die Kirsche obendrauf setzt!SUPER!

Die Produktion in der Gesamtheit ist fett und RICHTIG gut!

8,5 von 10 Punkte


Vega – ONLY HUMAN

Release: 11.05.2018

INFO-Auszug

ONLY HUMAN is the fifth studio album from UK melodic rock stalwarts Vega. The band produced the album and also teamed up with the legendary Canadian musician and producer, Harry Hess of Harem Scarem on mixing and mastering to bring their fans another gem of a melodic rock record!
 
If you’re very lucky, there may be occasions in your life when you find a band and you realize you’ve discovered something a bit special. Sure we’ve all heard ‚great‘ bands who release ‚great‘ albums, but VEGA is indeed a band that makes the hairs on the back of your neck stand up and give you that butterflies in your stomach excitement as you listen to the songs on an album for the first time!
 
„We wear our love of 80’s rock music on our sleeve, but we also have injected our love of modern rock music to it. We aren’t trying to rehash anything: the sound we have achieved is 100% VEGA. We didn’t want to try and guess what people expect and get it wrong,“ says singer Nick Workman.
 Following the release of their fourth studio album, ‘Who We Are’ in 2016, Vega remained busy promoting that album before jumping right back into the studio to record the follow-up, ONLY HUMAN. Promoting their last studio album, VEGA toured with Magnum, Dan Reed Network did a headline gig at the O2 Academy 2, appeared at the Steelhouse Festival, headlined Melodic Rock Night in Padova, IT, and hit Spain for a handful of dates. Additionally, they appeared at Derby At The Spot, Planet Rock’s Winter’s End Festival, Hard Rock Heaven AOR 5, Nordic Noise, Amplified Festival, and Rockingham Festival.
 “Only Human” truly sees the band taking their song writing and performance to the next level. Be sure to catch the guys on tour!

Richtig toller melodic HR in tollem Soundgewand.Macht gute Laune.

8,5 von 10 Punkte


ROSE TATTOO – BLOOD BROTHERS (2018 Bonus Reissue)

Release: 18. Mai 2018

INFO-Auszug

Als Gitarrist Pete Wells und ex-Bassist Ian Riley 2006 tragisch verstarben, war es ein schwerer Doppelschlag für Angry Anderson und seine Mitstreiter. So kommt der Albumtitel dieses 2007 veröffentlichten Albums auch nicht von ungefähr, während Slide-Gitarrist Dai Pritchard die Lücke, die sein Vorgänger Wells hinterließ, mehr als bravourös füllte. Wie immer begeistert der raue Bluesrock der

11 Albumtracks, die für diese Wiederveröffentlichung mit 6 Bonus-Livetracks aufgestockt wurden.

Mit einem ROSE TATOO kann man NIE etwas falsch machen!Da bekommst du immer das,was du brauchst!

8,5 von 10 Punkte


LORDS OF BLACK – Icons Of The New Days

Release: 11.05.2018

FOR FANS OF: Sons Of Apollo, CoreLeoni, The Ferrymen, Iced Earth, Accept, JORN, Judas Priest, DIO, Hammerfall, Helloween, Iron Maiden.

INFO-Auszug

LORDS OF BLACK is the band fronted by in demand vocalist Ronnie Romero, renowned guitarist Tony Hernando, monster drummer Andy C and new bassist Dani Criado. 

The guys originally got together after the farewell tour of Tony and Andy’s previous band, Saratoga. Tony and Andy decided to join forces with one of the best singers of the underground scene in Spain, the Chilean born, Ronnie Romero. The vision was to form a metal band with a modern approach, yet be catchy, melodic and progressive. After months of intense and hard work on the songs, the band released their acclaimed self-titled debut album independently in 2014. Metal Hammer Spain deemed it: “The Best Metal album released in Spain this year”.

Then the news of Ronnie Romero joining the new incarnation of Ritchie Blackmore’s Rainbow was revealed. This brought the band to the attention of the international media and music fans. In particular, the words of Ritchie Blackmore describing Romero’s voice as a “cross between Ronnie James Dio and Freddie Mercury” piqued hard rock and heavy metal journalists and fans’ interest.

The band signed on with Frontiers for the release of their second album, “II”, an album which blew the minds of fans of modern melodic metal. Co-produced, mixed and mastered by Roland Grapow (Masterplan, ex-Helloween), “II” was an album chock full of superbly crafted songs that gave further credence to the band’s immense talent. 

In the time since, Ronnie made his live debut with Rainbow to much critical acclaim, partnered up with Magnus Karlsson (Primal Fear) on the new band The Ferrymen, and most recently, was enlisted by legendary Gotthard guitarist Leo Leoni to front his new project, CoreLeoni. Now that even more of the world is aware of Ronnie’s incredible talents, the time couldn’t be more perfect for Lords Of Black to unveil their newest metal masterpiece, “Icons Of The New Days”!

NOTE: Bass guitar on album by Tony Hernando. Piano, Synths and Keyboards on “Icons Of the New Days” and “Not In A Place Like This” by Andy C. Keyboards, Synths and Synth Guitars on “World Gone Mad”, “Forevermore”, “King’s Reborn” and “The Edge of Darkness” by Tony Hernando. Piano on “Fallin’” and “The Way I’ll remember” by Víctor Díez.

http://www.lordsofblack.com/

https://www.facebook.com/Lords-Of-Black-745659882125260/

https://twitter.com/LordsOfBlack

https://www.instagram.com/lordsofblackofficial/

Ein musikalisch sehr abwechslungsreiches Album mit sehr interessantem Songmaterial und einem fetten Sound!

8 von 10 Punkte


V8 Wankers – Full Pull Baby

Release: 18.05.2018

INFO-Auszug

Die deutsche Faust des Rocks landet erneut einen Volltreffer! Knock Out in der ersten Runde. Hessen’s Dragstrip Rock’n’Roller geben wieder Vollgas. Mit fünf V8 Big Block Motoren, jeweils 2000 PS und roher Gewalt, geht es zurück zu den Wurzeln. Das neunte Studioalbum der kultigen Offenbacher ist eine Hommage an ihre Anfangstage und gleichzeitig an den kraftvollsten Motorsport der Welt, das Tractor Pulling. Macht euch bereit für eine rasante Achterbahnfahrt durch die steilen Kurven des Rocks und die wilden Loopings des Punk mit einer Prise Südstaatenattitüde, Yeehaw!

Ob man will oder nicht:Man muss es GUTfinden.Denn das Zeug rockt und rollt und macht so RICHTIG laune!

8,5 von 10 Punkte

www.v8wankers.de


Jizzy Pearl of Love/Hate  –  All You Need Is Soul

Release: 11.05.2018

FOR FANS OF: Love/Hate, L.A. Guns, The Dead Daisies, RATT, Stephen Pearcy, Jack Russell’s Great White, Bulletboys, Junkyard, Lynch Mob, KIX.

INFO-Auszug

The unmistakable voice from one of the most loved hard rock bands of the early 1990’s is returning this May. Jizzy Pearl of Love/Hate is back with his new solo album ‘All You Need Is Soul’. 

  In my opinion this is the best record Ive done since Blackout in the Red Room., says Jizzy. “It captures all the energy and power of that album with great songs, high energy vocals, big drums courtesy of Dave Moreno (Puddle of Mudd) and amazing guitars from Love/Hate guitarist Darren Housholder.

From the opening vocals of blistering first song ‘You’re Gonna Miss Me When I’m Gone’ to the effortlessly cool album closer ‘Mr Jimmy’, Jizzy’s new record is brimming with fresh new music that’s easily recognizable whilst contemporary in its delivery. Listen closer and you’ll discover the hard-rocking groove of ‘High For An Eye’, the funk rock of album title track ‘All You Need Is Soul’ and many more new favorites. Make no mistake, Jizzy Pearl has returned and he’s better than ever.

Jizzy Pearl and Love/Hate burst onto the scene in 1990 with the debut album ‘Blackout In The Red Room’ and proceeded to take the UK by storm with Best Album of the Year from Kerrang! and Metal Hammer magazines. Playing sold out shows and opening for Skid Row, AC/DC and Dio put Love/Hate on the map. MTV hits ‘Why Do You Think They Call It Dope, ‘She’s An Angel and the band’s follow up album ‘Wasted In America’ has ensured a loyal following to this day.

https://www.facebook.com/JizzyPearlsLoveHate/

8 von 10 Punkte


Monsterworks -Scale and Probability   

RELEASE : 4 May 2018

INFO-Auszug

Anglo-Antipodean Monsterworks to release new album Scale and Probability on Eat Lead and Die Music.

The Fermi Paradox asks: „why, in a vast universe where the probability of life evolving in multiple places would seem a certainty, have we not made contact with other civilisations?“ Monsterworks‘ sixteenth album Scale and Probability attempts to answer that question.
 Recorded at Rockfield Studios, Wales (Queen, Black Sabbath, Judas Priest, Coldplay, ugh) and mastered by Dan Swanö at Unisound, Sweden the band has gone for a full dynamic range approach to its music. Frontman Jon says:

‚While there is a growing movement towards dynamic metal production, it is still all too common for the music we love to be overcompressed to make it sound louder, known as ‚brickwalling‘, crushing the natural dynamics and causing listener fatigue. My band may have even been guilty of it a bit in the past, but no more. I urge you to demand the best sound quality from other bands and record labels. Full Dynamic Range or nothing (and not charging extra for it in an HD download). Not everyone can afford to record in great studios, but everyone can take the sensible decision not to ruin their own music during the mastering process in a futile attempt to fight and lose in the Loudness Wars….. and don’t even get me started on drums that sound like typewriters and guitar amp simulation software! This has been a public service announcement…. also please buy our album.‘

Monsterworks‘ Scale and Probability will be available as an FDR HD lossless download through Bandcamp with a PDF lyric book (honestly, it is stupid that most bands don’t offer this simple added extra). CDs, vinyl and especially cassettes are made from dead dinosaurs and are inferior sound sources to an HD download. That is science. You are of course welcome to download a 320kbps MP3 rather than the lossless version because, honestly, science also says you won’t be able to tell the difference, but its nice to know what we deliver is in the same form it left the studio.

https://www.facebook.com/monsterworks/

https://monsterworks.bandcamp.com/

Äh…langweilig,besch…Gesamtsound!Sorry-damit kann ich nix anfangen!Klingt „unfertig“!

3 von 10 Punkte


Loreena McKennitt – Lost Souls

Release: 11.05.2018

INFO-Auszug

Loreena McKennitts neues Album “Lost Souls” ist seit ihrem 2006 Album ‚An Ancient Muse‘, das erste neue Studioalbum.

Produziert hat die mehrfach ausgezeichnete kanadische Sängerin und Komponistin ihr Album selbst. Lost Souls ist ein eklektischer musikalischer Bilderteppich bestehend aus Liedern, die weitreichenden beeinflusst wurden- keltisch, wie aber auch orientalisch.

“Mein Leben war in den letzten 10 Jahren ereignisreich, hat aber auch einiges von mir gefordert – im persönlichen Leben wie auch im Berufsleben und wir sind permanent getourt. Es war sehr befriedigend und auch ausfüllend endlich einmal wieder zu dem kreativen Teil meiner Arbeit zurückzukehren “, sagt Loreena McKennitt.

Das neun neue Songs beinhaltende Album wurde in der Zeit von Mai bis Oktober 2017 in Hamilton, Kanada in den Catherine North Studios und im Studio von Peter Gabriel, den Real World Studios in der Nähe von Bath, England, aufgenommen.

Einige der Songs wurden von Loreena McKennitt bereits vor einiger Zeit begonnen, andere kamen nach und nach dazu, auch im Zuge ihrer letzten Projekte und Reisen.

Manche zeichnen die Poesie und Dichtkunst von John Keats ( britischer Poet 1795-1821) und W.B Yeats  ( irischer Dichter 1865-1939) nach, andere Lieder bringen sich mit orientalischen Varianten ein. Auf Lost Souls  fügt sich alles zusammen und zeigt die artistische Versatilität aber auch gleichzeitig sehr zeitgemäße Songs. 

“Hinsichtlich des Titelsongs Lost Souls wurde ich beim Lesen des Buches von Ronald Wright’s , A Short History of Progress,” inspiriert, (kanadischer Geschichtswissenschaftler und Schriftsteller ), kommentiert McKennitt. “ Er sagt, dass unsere Spezies die moralische Richtung verloren hat, immer mit dem Blick auf ‘Fortschritt’ und dass wir so etwas wie verlorene Seelen geworden sind. 

Das Album bietet eine Auswahl ganz besonderer Künstler: Robert Brian und Tal Bergman (Schlagzeug), Hossam Ramsey, Graham Hargrove und Rick Lazar (Percussion), Nigel Eaton (Hurdy Gurdy), Panos Dimitrakopoulos (Kanoun), Sokratis Sinopoulos (Lyra), Haig Yazdjian (Oud), Ana Alcaide (Nyckelharpa), Daniel Casares (Flamenco Gitarre) and Miguel Ortiz Ruvira (Flamenco Percussion)

Das Album wurde von Yossi Shakked, Stuart Bruce und Jeff Wolpert engineered und wurde von Bob Ludwig in den Gateway Mastering Studios gemastert. Als Designer zeigt sich Jeri Heiden ( Smog Design Inc) verantwortlich.

Einige Songs gibt es bereits als sogenannte sofortige Belohnung (Instant Gratification) bei der Pre-Order vor dem aktuellen Veröffentlichungsdatum – “A Hundred Wishes“ am 9. März auf iTunes und allen anderen Musiknetzwerken.  Ein beschwingter , moderner Song, der auf vergangene Zeiten zurückgeht. Loreena am Piano, mit ihren Langzeitmusikern  Caroline Lavelle am Cello, Hugh Marsh Violine, Brian Hughes/ Gitarre  und Dudley Phillips am Bass. Es folgen „Spanish Guitars & Night Plazas“ am 6.4. und „Sun Moon & Stars“ am 27.4. 2018!

https://www.facebook.com/loreenamckennitt

Vorrangig sind es die ruhigeren Töne,die dieses Album ausmachen.Dafür ist aber eine Sängerin am start,die „es“ kann!

Klar strukturierte Songs,schöne Gesangslines und die Stimme,die einfach nur überzeugt,werden einem hier dargeboten und verleiten zum träumen.

Selbst mir,der vorwiegend Rock/Metal im Blut hat,gefällt dieses hervorragend gemischte Album.

10 von 10 Punkte


FRONTLINE – Heroes

Release: 25.05.2018

INFO-Auszug

FRONTLINE from Nürnberg, Germany belong to the pioneers of the German hard rock scene. Founded in 1989 by Robert Böbel (guitars, keyboards; EVIDENCE ONE, PHANTOM V), Stephan Kämmerer (vocals), Thomas Riess (bass) und Stephan Bayerlein (drums), their debut album “The State Of Rock” finally hit the stores in 1994 – a true classic which until today still is regarded as the finest album of the band by many. This record also meant the breakthrough for the guys in Japan where they reached # 10 in the rock sales charts. Straightly after the release, FRONTLINE went on tour in Europe and had the honour to open for various great acts such as GOTTHARD, CRASH TEST DUMMIES, BONFIRE, TYKETTO and CASANOVA. In 1995, FRONTLINE pulled out the full acoustic album „Two Faced“. However, personal differences within the band followed and ended up in the departure of Stephan Bayerlein and Thomas Riess in 1996. They were replaced by Thomas „Hutch“ Bauer (Bass) und Rami Ali (Drums; EVIDENCE ONE, SHYLOCK). Still in the same year, FRONTLINE signed a record deal with a new label, recorded the single “Man In Motion” and the album “Heroes” which though officially only saw the light of day in Japan since their European label went out of business. One year later, the band decided to start working on another new album which is well known under it’s working title “Heroes II” amongst the fans but never saw a release. Due to a complicated contractual situation many labels feared to contact FRONTLINE during the following years and the band went back to the underground again until Georg Siegl at AOR Heaven finally showed his interest in the band in the year 2000 and signed them for the first time. Just one month later, the album “Right Attitude” was released which can be regarded as a sort of compilation out of both “Heroes” albums …and “Right Attitude” became a huge success for the band again! The recordings for their 2002 output “Against The World” started the same year, and this album finally re-established FRONTLINE on the international hard rock market. Throughout the months after the release of the best of compilation “Almost Unreleased” (2003) which also featured a couple of rare tracks for the fans, FRONTLINE again went into the studio and started to work on a new album called “The Seventh Sign” (2004). In the year 2006, the last studio album the German group called “Circles” was released.

On May 25th 2018, AOR Heaven now will re-issue the former Japanese only release “Heroes” as limited edition of 1000 copies. The album was re-mastered by guitarist Robby Böbel.

Generell eine Super-Produktion!ABER:weniger Effekte auf den Gesamtsound wären doch schöner gewesen…

Die Band hat ein grosses Potenzial und ich denke,das man da noch mehr erwarten kann.Klasse finde ich das writing und die Aufteilung der einzelnen Parts innerhalb der einzelnen Songs.Hinzukommen tollen Gesangslines!

7,5 von 10 Punkte


Bullets And Octane – Waking Up Dead

Release: 25.05.2018

INFO-Auszug

‘Waking Up Dead‘ was produced, recorded, mixed and mastered by Brent Clawson (Wednesday 13, Hell or Highwater, The Knives) at Joy Street Sound in Garden Grove, CA. Additional engineering by Travis Pavur (The Used, Anders Osborne) at Golden Beat Recording.

2018 is poised to be a jam packed year for BULLETS AND OCTANE starting with the album release party at The Viper Room in Los Angeles and the subsequent festival and tour dates to be announced. Be on the look-out for BULLETS AND OCTANE in a city near you.

The band has toured in Europe, Japan and North America with bands like Avenged Sevenfold, Stone Sour, Social Distortion, Bad Religion, Eagles of Death Metal, Unwritten Law, Deftones, CKY, Korn and Flogging Molly, amongst others, as well as headlining their own tours.

Bullets and Octane is a hard rock band originally from St. Louis, Missouri and now based in Southern California. They have released 7 full-length albums and an EP since 2003, including their breakthrough album „In The Mouth Of The Young“ while signed with RCA Records. Their 8th full-length album „Waking Up Dead“ is due for release in 2018.

Bullets and Octane exploded onto the scene in 2003 with their debut EP „One Night Stand Rock N Roll Band“ on Critereon Records. 2004 saw the 2nd EP „Bullets And Octane“ and their debut album „The Revelry“ produced by Gilby Clark of Guns And Roses also on Critereon Records. In 2005-2006 they Supported Avenged Sevenfold in America and Europe on the City Of Evil Tour.
2006 was a big year for the band as they were signed to RCA/BMG Records. They released their first major label album „In The Mouth Of The Young“, which was produced by Page Hamilton of Helmet. They played The Download Festival and where on „The Family Values Tour“ with Korn, Stone Sour, Flyleaf and Deftones. They headlined their own UK tour as well.
2007 saw them Leave RCA for Ares Records, release „Songs For The Underdog“ album and tour with Unwritten Law. They had headlining UK Tour with The Knives that year as well. In 2009 they released „Bullets and Octane “ a full length album and Toured the U.K. with Gunfire 76 (Wednesday 13’s project).
In 2016 they played Lost Highway motorcycle show and concert with Social Distortion, Foghat and Eagles Of Death Metal as well as releasing a new song „Burning At Both Wicks“. In 2017 back at it full time with a solid line up, released songs and videos for „Bad Mother Fucker“ and „Waking Up Dead“, headlined a very successful tour of the U.K and Sweden. They finished the „Waking Up Dead“ album and played a string of successful shows in Hollywood, Orange County and Las Vegas. In 2018 they are looking to release the album „Waking Up Dead“. They are already slated to headline U.K. dates and Sweden dates in February to kick off the 20 Year anniversary of the band with what has been touted as the most solid line up in its history.
www.bulletsandoctanemusic.com

www.facebook.com/bulletsandoctane

Waking Up Dead [Official Video] https://youtu.be/y8zsVGm6Dpk Bad Motherfucker [OFFICIAL MUSIC VIDEO] https://youtu.be/ZKk8BxAi_yM

Frech,rotzig und doch sehr eingängig!Rockt wie die Hölle.Das kann RICHTIG was werden mit den Jungs!

10 von 10 Punkte


Praying Mantis – GRAVITY

Release: 11.05.2018

FOR FANS OF: Whitesnake, Iron Maiden, Adrian Vandenberg’s Moonkings, UFO, Magnum, Thin Lizzy, Tyketto, Saxon, Deep Purple.

INFO-Auszug

Praying Mantis are pleased to announce their 11th studio album, “GRAVITY”! After the positively warm reception to the band’s last studio album, ‚Legacy‘ (2015), the new album sees the band returning with an inspired, take-no-prisoners set! 

“GRAVITY” sees the band keep the same line-up featured on the successful album “Legacy”, featuring Jaycee Cuijpers and Hans in’t Zandt (vocals and drums respectively), who have truly provided a new dimension to the writing process and musical performances. Together with founding members Tino and Chris Troy and guitarist Andy Burgess, they have been instrumental not only in the writing of the new songs, but in providing a new vision in terms of the sound engineering and production. 

One of the most influential and famous artists in the rock field, Rodney Matthews (Magnum, Diamond Head, Allen/Lande) has been commissioned to do the artwork for the album in the same style and stunning quality that so many fans loved on the original Mantis albums like “Time Tells No Lies,” “Predator In Disguise” and “Legacy.”

Praying Mantis are a well-established band of melodic hard rockers. They were formed by brothers Tino and Chris Troy in 1973 and together with bands like Iron Maiden, Def Leppard, Saxon, and others they spearheaded the NWOBHM (New Wave Of British Heavy Metal) movement. While they did not see the same dizzying heights of success as some of their contemporaries, Praying Mantis nonetheless became one of THE most influential bands of the NWOBHM. The band has remained active over the years and still record and plays live regularly.

http://www.prayingmantis.rocks

https://www.facebook.com/PrayingMantisUKRockMetal/

BAND MEMBERS:

John Cuijpers – Lead Vocals

Tino Troy – Guitars & Vocals

Chris Troy – Bass & Vocals

Andy Burgess – Guitars + Vocals

Hans in ‘t Zandt – Drums

Ein sicherlich interessantes Album.Aber irgendwie kommt bei mir bzgl. der  Vocals nichts an…Der Mann kann schon mit seiner Stimme umgehen…Knallt mich aber nicht wirklich weg.Schade…

Musikalisch gesehen sind die Songs Klasse arrangiert und umgesetzt.

7 von 10 Punkte


MOTOR CITY MAYHEM – Shitfaced And Outta Luck

Release: 25.5.2018

INFO-Auszug

Ready for some High Action Rock’n Roll out of the gutter? Out of the ashes from SHOTGUN EXPRESS, the dirtiest band ever out of Stuttgart/Germany, MOTOR CITY MAYHEM will continue their legacy with an even dirtier album. SHOTGUN EXPRESS has been the winner of the German Rock and Pop Award as the best (Hard) Rock band back in 2012. They have been on tour with GREAT WHITE before they parted ways with their singer. Instead of continuing with their old brand, they decided to do a complete new start.

With the guitarists Johnny & Scott and bassist Robin as well, the main people from back then are involved in MOTOR CITY MAYHEM. Singer Van also is from the old family, since he was a temporary replacement as a guitarist for Scott in SHOTGUN EXPRESS. The line-up is completed by drummer Armin who came from their fellows STROKER ACE.

MOTOR CITY MAYHEM stands for dirty Street Rock’n Roll from the late 60ies/early 70ies like MC5, BLUE CHEER or THE STOOGES combined with the Scandinavian Street Rock sound like THE HELLACOPTERS, BACKYARD BABIES or GLUECIFER.

The self-produced album „Shitfaced And Outta Luck“ will make you dance, sit on your old triumph bike to ride down Route 66 and brings back the time when Hard Rock music was pure, rude and real.

No bullshit, just pure fucking music!!!

Facebook: https://www.facebook.com/motorcitymayhemband

Respekt!Ich hab schon wesendlich besch…selbstproduzierte Alben in den letzten Jahren gehört!

Punkiger Rock…oder wie das nennen möchte auf höchstem Niveau.Klasse umgesetzt und dann noch mit einer intensität….Wahnsinn!Das macht SPASS!Über KLEINE Schwächen innerhalb der Produktion lohnt es sich kein Wort zu verlieren!

8 von 10 Punkte

MOSHHEAD.DE © 2018 Frontier Theme
Translate »
MH @ Facebook